Forum: Leben und Lernen
Modellrechnung: Ganztagsschulen zahlen sich aus - auch für den Staat
DPA

Der Ausbau der Ganztagsbetreuung ist teuer. Doch das Geld ist bestens investiert, sagen Forscher. Sie sehen Vorteile für Kinder, Eltern - und die öffentlichen Kassen.

Seite 6 von 6
lorenzcarla 24.03.2019, 19:57
50. Fest steht, dass der Schnitt heutiger Schulkinder in Deutschland

im Elternhaus nicht ausreichend gefördert, übergewichtiger, bewegungsärmer, durch kaum kontrollierten früh- und spätabendlichen Smartphonumgang übermüdeter - schlicht undiziplinierter sind als vor etwa 15 Jahren. Fatal ist, dass bei dieser gravierend verschlechterten Ausgangslage weiterhin zwischen 25 und 32 (!) Kinder in den meisten Klassen unterrichtet werden (müssen). Meine Forderung: In keiner Klasse - egal in welcher Schulform - dürfen mehr als 22 Kinder sitzen. Nur dann ist im System mit 16 Schulminister*innen heutzutage halbwegs sinnvoller und interessanter Unterricht zu leisten. Was immer es kostet. In Skandinavien ist das möglich. Vielleicht sind auch deshalb Finnland, Norwegen und Dänemark die drei führenden Staaten weltweit, was Zufriedenheit und Glück betrifft. Gruß aus dem Bergischen Land, von einer seit 38 Jahren unterrichtenden, immer noch wenigst frustrierten Lehrkraft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harald Schmitt 25.03.2019, 06:26
51. Wo leben sie denn

Zitat von Krokodilstreichler
Ganztagsschule führen eher zu einem ökonomischen Wohlstandsverlust. Dies liegt an folgenden Gründen: 1. Die Kinder sitzen zu lange in der Schule und bewegen sich so zu wenig. Dadurch bekommen sie Muskelschwund und Gelenkschmerzen, die teuer behandelt werden müssen. 2. Die Kinder haben weniger Zeit, um den Stoff daheim zu lernen, somit vergessen sie ihn noch schneller bzw. lernen weniger. 3. Es müssen mehr teure Lehrer angestellt werden, wodurch die Steuern unnötig hoch sein müssen. Dies verdrängt private Investitionen. 4. Die Energiekosten des Staates sind höher, da das Licht in Ganztagsschulen länger brennt. 5. Die Lehrer erkranken eher an Burn-out und so werden mehr Lehrer frühpensioniert.
Ganztagesscgulen heisst doch nicht, dass die Kinder den ganzen Tag im Unterricht sind!
Ich kenne das so aus der Ostzone, dass die Kinder bis abends betreut wurden, gemeinsam spielen konnten und bei den Hausaufgaben unterstützt wurden.
Viele Eltern parken die doch zu Hause nur vorm Computer oder Fernseher, was ist da jetzt besser?!
Das ist doch besser als wenn man die Kinder dann alleine durch die Gegend ziehen und Unsinn machen, weil die Eltern mkt Bier und Kippe den ganzen Tag vor der Glotze sitzen.
Wie viele Kinder brauchen denn wirklich den ganzen Tag Einzelbetreuung durch Eltern!
Ausserdem ist es besser für alle, diese verwöhnten und verzogenen Rotzgören heutzutage ohne jeglkiche soziale Kompetenz können wir uns nicht ewig leisten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stepanus34 25.03.2019, 06:34
52. Sand in den Augen.

Diese Studie ist Quark mit Soße. Vorteilhaft für die Mütter...damit sie mehr Geld verdienen können. Mehr Geld, mehr Geld, noooch mehr Geld!! Na super, DAS hat sich doch endlich mal gelohnt. Und, das ganze kostet den Steuerzahler 10 bis 18 Milliarden Euro. Wobei die meisten Dinge am Ende teurer werden statt billiger. Aber, es lohnt sich, ja, sicher, in 17 Jahren, GANZ sicher! Weil dadurch höherwertigere Jobs entstehen? Wo? An der Ganztagsschule? Und wer bezahlt die? Es gibt eine Doktorarbeit von Thomas Spiegler zum Thema Homeschooling: Danach wird das, was an sozialem Verhalten gelernt wird, in der Regel ZU HAUSE gelernt. (Achtung: Ausnahmen bestätigen die Regel!) Und wie an der Grafik klar zu erkennen ist: Die wirtschaftlich stärksten Gebiete wie Baden-Württemberg und Bayern sind die Gebiete mit dem signifikant kleinsten Anteil an Ganztagsschule! Warum wohl? Die Gebiete mit dem größten Anteil sind in erster Linie die, wo nach 40 Jahren das Sozialismus-Projekt gescheitert ist. Da wollte man ebenfalls die Familien auseinanderreißen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teilzeitalleinerzieherin 25.03.2019, 15:20
53. Und was ist mit Hobbies?

Was ist mit Verabredungen? Was ist mit Freizeit und dem Recht auf gepflegte Langeweile??? Es freut mich ja für die so genannten unterprivilegierten Kinder, wenn sie so zu ein wenig mehr Förderung kommen. Mein Nachwuchs ist hingegen heilfroh, wenn er aus den jeweiligen Betreuungseinrichtungen möglichst am frühen Nachmittag abgeholt wird. Ganztagesschulen sind Pflichtveranstaltungen, das heißt, es werden auch diejenigen zwangsbeglückt, die ihre Kinder lieber zu Hause haben wollen. Ich habe schon Nachmittagsbetreuungen mit Pflichtanwesenheitszeiten abgelehnt. Ganztagsschule - ohne mich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 25.03.2019, 15:25
54. ja

Zitat von Urzweck
Bedeutet das, dass dann beide Eltern arbeiten müssen, nur weil es geht? Werden dann alle Schulen Ganztagsschulen, in denen es Nachmittags keinen Unterricht gibt, sondern Aufbewahrung, äh Hausaufgabenbetreuung? Das ist ein Grund, weniger statt mehr Kinder zu bekommen.
genau darum geht es, Kinder sind endlich weg, also koennen beide fuer weniger Geld arbeiten, so kann man in D die Lohnkosten noch weiter sinken. Als wenn es den Leuten um die Kinder geht, in D isrt es noch nie um Kinder gegangen, wir sind das Kinderfeindlichste Land was ich kenne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mumuwilli1975 25.03.2019, 17:11
55. Urzweck

Und ich würde mehr Kinder bekommen, wenn die Betreuung besser wäre in diesem Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luke1973 02.05.2019, 14:39
56. Bitte hier nicht zwei Sachen durcheinanderwerfen

Niemand hat etwas gegen BetreuungsANGEBOTE für diejenigen Familien, die das (aus welchen Gründen auch immer) befürworten oder benötigen.
Ich wehre mich allerdings entschieden gegen einen Zwang zur GTS!

Bleibt doch mal auf dem Boden der Tatsachen: Auch in den nicht so privelligierten Familien ist es die Regel und nicht die Außnahme, dass die Eltern sich gut um ihre Kinder kümmern. Die allerwenigsten Eltern sind Rabeneltern.

Es ist geradezu skandalös unverschämt quasi allen Eltern den Willen und die Fähigkeit abzusprechen einigermaßen erzogenen Nachwuchs hervorbringen zu können. Was soll das bitte?

Schulpflicht ist eine gute Sache. Aber die sollte um 13:30 Uhr enden. Danach müssen immer noch Hausaufgaben gemacht werden. Und vor Arbeiten muss man noch zusätzlich lernen. Wo bleibt da noch Zeit für gepflegte Langweile, Sport, Musik, Videospiele, GOT?

Und man glaube bloß nicht, dass die Kinder, wenn sie aus der GTS heimkommen, mit allem fertig seien. Oft sind immer noch Hausaufgaben zu machen. Und gelernt wird für eine Arbeit trotzdem zu Hause. Kann man auch in Frankreich so beobachten.

Die skandinavischen Modelle sind übrigens gescheitert. Weiß man seit ca. 2005. Gibt es Studien dazu. Kann jeder selber googlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 6