Forum: Leben und Lernen
Mormonen auf Mission: Die Drückerkolonne des Herrn

Sie opfern bis zu zwei Jahre ihrer Lebenszeit und lassen sich dann auf der Straße von fremden Menschen veräppeln. Bis zu 50.000 junge Mormonen gehen jährlich auf Mission - doch sie bekehren nur wenige mit ihrem Spruch: "Ich weiß, dass es Gott gibt!"

Seite 1 von 38
marvinw 13.03.2011, 09:31
1. Ja

Das Problem ist dass wir heute in einem Wissenschaftsfanatismus leben und die Erkenntnisse des Menschen selbst keine Bedeutung hat solange man nicht eine tolle wissenschaftliche Studie verfasst hat. Die Tatsache, dass Studien "frisiert" werden oder vom Auftraggeber gar manipuliert sind, beunruhigt niemanden. Es gibt z.B. Studien die besagen dass Lungenkrebs nicht vom Rauchen kommt weil der Auftraggeber Tabakindustrie ist. Seinen ganzen Glauben an so eine Banalität zu verschenken finde ich nicht sonderlich klug. Das Problem der Wissenschaftler ist dass sie immer alles abweisen was sie nicht erklären können oder es als Placebo abtun.
Z.B. die Existenz der des Phänomens wo Flüssigkeit periodisch ihre Farbe gewechselt hat wurde von der Wissenschaft abgewiesen bis jemand die Sache aufklären konnte. Dann hat die Wissenschaft es nicht mehr abgestritten. Lächerlich.
Die Wissenschaft muss endlich anerkennen dass es Dinge gibt die sie nicht nachweisen kann und es gibt sie trotzdem.
Denken in den alten Wissenschaftsmustern muss langsam Vergangenheit sein. Z.B. ging ein Wissenschaftler neue Wege der Diabetes behandelt hat und einen Erfolg in der Behandlung erzielt hat. Sein neuer Ansatz war dass Diabetes Typ 1 und Typ 2 die gleiche Krankheit ist. Und siehe da: Erfolg.

Die Aufgabe der Wissenschaft muss sein die Schaffung des Wissens und nicht der Diktat dessen.

Beitrag melden
bambus07 13.03.2011, 09:33
2. Der reißerische Titel

zeigt mir, dass auch SPON leider immer weiter in Richtung Boulevard abzudriften scheint.
Mir ist eine solche "Drückerkolonne des Herrn" weitaus willkommener als die "Drückerkolonnen des Herrn Maschmeyer". Nur letztere dürften menschliches Leid in vielfachem Ausmass ausgelöst haben.

Beitrag melden
hdwinkel 13.03.2011, 09:44
3. Vergeudung

Zitat von sysop
Sie opfern bis zu zwei Jahre ihrer Lebenszeit und lassen sich dann auf der Straße von fremden Menschen veräppeln. Bis zu 50.000 junge Mormonen gehen jährlich auf Mission - doch sie bekehren nur wenige mit ihrem Spruch: "Ich weiß, dass es Gott gibt!"
So viele engagierte junge Menschen, was könnten sie nicht alles gutes bewirken.
Sie lieben eine fixe Idee statt das Leben, welch eine Vergeudung.
Mal ganz abgesehen davon, daß ich ihnen nun wirklich auch keinen Erfolg in ihrer Mission wünschen kann.
Sie dauern mich, aber es bleibt wenig Platz für Mitleid.

Beitrag melden
Cr4y 13.03.2011, 09:49
4. Naja...

wen es glücklich macht bzw. wer das in seinem Leben braucht um es zu bestehen...

Beitrag melden
kyon 13.03.2011, 09:50
5. Menschenfischer

Zitat von sysop
Sie opfern bis zu zwei Jahre ihrer Lebenszeit und lassen sich dann auf der Straße von fremden Menschen veräppeln. Bis zu 50.000 junge Mormonen gehen jährlich auf Mission - doch sie bekehren nur wenige mit ihrem Spruch: "Ich weiß, dass es Gott gibt!"
Die "Gottwissenenden" und Gottgläubigen dieser Welt sind alle gleich, nur mit dem Unterschied, dass sich einige als Angehörige einer Großreligion Wahreres zu wissen und Richtigeres zu glauben als diese armen jungen Mormonen einbilden.
Weil die Menschen alles andere als "gottgleich", sondern schwache und tragische Wesen sind, fallen sie auf alle möglichen "Menschenfischer", wie der Mann aus Nazareth mal seine Missionare treffend gennannt hat, herein.
Bei ihrer Mission sollen nun andere hereinfallen.

Lessing bezeichnete diesen Tatbestand der Weitergabe von religiösen Inhalten in seiner Ringparabel auf die drei vermeintlichen Wahrer-Ring-Besitzer "betrogene Betrüger". Die drei Herren sind vom Vater betrogen worden und verkaufen das Empfangene weiter und werden dadurch selbst zu Betrügern.

Beitrag melden
Jochen Binikowski 13.03.2011, 09:53
6. x

Schade das in dem Artikel nichts über die Kosten einer "Bekehrung" steht. Es geht nämlich nicht um Religion, sondern um knallhartes Geschäft.

Hier auf den Philippinen tummeln sich ganze Heerscharen dieser Abzocker herum. Wer sich von denen gehirnwaschen läßt und auch Mormone wird muß dann m.W. lebenslang 10% seines Einkommens an diesen obskuren Ami-Konzern bezahlen.

Dagegen sind die katholischen Abkassierer echte Schnäppchenverkäufer.

Beitrag melden
Pepito_Sbazzagutti 13.03.2011, 10:04
7. ....

"Sister Geurts lacht nicht viel, sie ist aber von steter, engelhafter Freundlichkeit."

Uuhh, was für schräge Gestalten. Falls mich demnächst mal jemand fragen sollte, was ich gruselig finde, weiß ich gleich eine Antwort.

Beitrag melden
Indigo76 13.03.2011, 10:05
8.

Warum ist dies zur Diskussion freigegeben? Die Mormonischen Missionare, an deren Adresse Lob oder Kritik an sinnvollsten gerichtet wäre, dürfen ja nicht im Internet surfen. Und genau hier beginnt schon mein Problem. Denn jemanden auf eine Mission zu schicken, ihnen aber gleichzeitig die Möglichkeit zu nehmen ein feetback zu erhalten, ist in meinen Augen sehr manipulativ. Ich verstehe durchaus den Gedanken, der dahintersteht. Moderne Medien sollen nicht ablenken. Aber wir sehen immer, dass Verbote im Endeffekt eher kontaproduktiv sind.

Ich für meinen Teil werde Missionaren gegenüber, egal ob sie Mormonen, Zeugen Jehovas oder die spinnerten Science-Fiction-Autor-Anbeter von den Scientologen stets mit Bedauern entgegentreten, denn meine Religion gebietet mir Respekt und Nachsicht gegenüber Minderbemittelten.

Beitrag melden
esopherah 13.03.2011, 10:08
9. die mormonen :-)

ich kann nur jedem die southpark folge zu den mormonen empfehlen. Da wird das buch mormon wunderbar erklärt:
http://www.southpark.de/alleEpisoden/712/
und auch warum es ok ist, besser als die tom cruise anhänger.
viel spass :-)

Beitrag melden
Seite 1 von 38
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!