Forum: Leben und Lernen
Müll zu Geld: Wenn der Flaschensammler zweimal klingelt

Zynisch oder einfach ein kluger*Einfall?*Arme Menschen, die auf der Straße Pfandflaschen auflesen, können den geldwerten Abfall nun gleich bei jenen Leuten zuhause abholen, die das bisschen Geld nicht brauchen. Erfinder Jonas Kakoschke sagt, er bringe arm und reich zusammen.

Seite 1 von 16
SirLurchi 28.07.2011, 06:55
1. Sauber

Coole Idee! Warum denn nicht?

Mißbrauch kann mit allem betrieben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uinen_osse 28.07.2011, 07:24
2. Gute Idee

wer das Pfand entbehren kann - warum nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atomkraftwerk 28.07.2011, 07:30
3. .

Aber das ist doch alles ein steinalter Hut. Was soll daran eine neue Erfindung sein?? Das VEB Kombinat Sekundärrohstofferfassung (SERO) gabs in der DDR schon vor fünfzig Jahren. Allerdings mit dem Ziel Resourcenverschwendung zu vermeinden, nicht wie heute vom System vernichtete Arbeitssklaven zu alimentieren.
Sowas wurde sogar künstlerisch verarbeitet, http://www.youtube.com/watch?v=zAqWISJDTdw

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merapi22 28.07.2011, 07:32
4. Pfandsystem macht Aldi,Lidl und Co super reich!

Zitat von sysop
Zynisch oder einfach ein kluger*Einfall?*Arme Menschen, die auf der Straße Pfandflaschen auflesen, können den geldwerten Abfall nun gleich bei jenen Leuten zuhause abholen, die das bisschen Geld nicht brauchen. Erfinder Jonas Kakoschke sagt, er bringe arm und reich zusammen.
Pfand muss jeder im Laden bezahlen, wird die Flasche im Müll entsorgt freut das den Lebensmittelkonzern!
Darum ist die Idee absolut super!
Denn in Wirklichkeit werden Flaschensammler diskriminiert, weil viele Märkte Flaschen ohne Kisten verkaufen, sich aber oft weigern diese in Mengen über 30 - 100 Stück zurückzunehmen.
Zudem wird Flaschensammlern der Zutritt zu Festgeländen/Wasen in Stuttgart etc. verwehrt, die werfen lieber alles in Abfalltonnen wo keiner ran kommt, damit die Armen Sammler nicht das Bild der heilen Welt stören. Wenn man Flaschen aus den gelben Sack herausnimmt, wird sogar die Polizei verständigt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sappelkopp 28.07.2011, 07:33
5. Gute Idee...

Zitat von sysop
Zynisch oder einfach ein kluger*Einfall?*Arme Menschen, die auf der Straße Pfandflaschen auflesen, können den geldwerten Abfall nun gleich bei jenen Leuten zuhause abholen, die das bisschen Geld nicht brauchen. Erfinder Jonas Kakoschke sagt, er bringe arm und reich zusammen.
...beiden ist geholfen, dem Flaschenbesitzer und dem Flaschanabholer. Und ganz ohne "Mitleidseffekt", schließlich steht hinter dem Abholen eine echte Leistung.

Vielleicht sollte man es noch erweitern, wer schon seine Pfandflaschen nicht wegbringt, bringt die Gläser ohne Pfand auch nicht zum Glascontainer. Sie landen vielleicht im Hausmüll. Gegen eine Gebühr können die auch gleich mitgenommen werden. Wieder wäre beiden geholfen. Und vielleicht lässt sich so die Glasrecyclingquote erhöhen.

Bevor jetzt wieder das Argument mit dem "Müll anderer Leute" kommt. Der Müllmann macht auch nichts anderes und wird dafür bezahlt. Müllwegräumen und putzen ist nicht ehrenrührig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cythu 28.07.2011, 07:40
6. Tolle Idee

Eine Idee von der Sorte: warum ist nicht schon längst jemand darauf gekommen? Hier hat jemand eine Marktnische entdeckt, wo der Bedarf nicht erst mit großem Marketingaufwand erzeugt werden muss.

Ich wünsche allen Beteiligten, dass das Projekt recht lange mit dieser für Deutschland so ungewohnten Unbekümmertheit und Offenheit weiter funktionieren kann. Bin schon auf die Kommentare der Bedenkenträger gespannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franksterling 28.07.2011, 07:52
7. super idee

geniale idee.
ich bringe die flaschen wenn ueberhaupt nur zurueck weil es mir nicht gefaellt geld weg zu werfen. wuerde sofort jemanden der sie haben kann benachrichtigen wenn sich was ansammelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fleischwurstfachvorleger 28.07.2011, 07:55
8. Gute Idee!!

Zitat von sysop
Zynisch oder einfach ein kluger*Einfall?*Arme Menschen, die auf der Straße Pfandflaschen auflesen, können den geldwerten Abfall nun gleich bei jenen Leuten zuhause abholen, die das bisschen Geld nicht brauchen. Erfinder Jonas Kakoschke sagt, er bringe arm und reich zusammen.
Die Limitierung ist aber ein bürokratischer Unfug! - Wenn der Sammler gleich ums Eck wohnt, holt er gerne auch 5 Flaschen ab.

Es macht doch keinen Sinne erstmals Depots in den Wohnungen anzulegen (20 + Flaschen), damit man dann das Lager räumen lassen darf.

Natürlich ist es auch eine Frage der Logistik. - Sammler klingelt und keiner ist zu Hause - also Flaschen vor der Tür in Plastiktüten bereitstellen.

Irgendwie hat die Geschichte aber auch etwas Gönnerhaftes. Ab 1,60 € darf ich mich als Gutmensch fühlen. Ein "Penner" kommt vorbei und holt meinen Wertmüll ab. - Ich will es nicht zerreden, denn zumindest ist hier eine sinnvolle Aktion einfach mal begonnen worden.

Vielleicht müsste der Pfandberg größer werden (Pfand auf Tetrapack für Milch und Saft) und das Pfand höher werden (0.50 € auf alles), damit die Müllberge generell kleiner werden (ich denke hier an Massenveranstaltungen wie das Münchner Oktoberfest, Fußballspiele, Love-Parade, Facebook-Feiern, wo Tonnen von Müll entsorgt werden müssen - natürlich auf Kosten der Allgemeinheit).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nechtan 28.07.2011, 07:57
9. ***

Sehr gute Idee, wenn beide Seiten davon profitieren bin ich dabei und warum auch nicht einen Abhol- und Bringservice gibt es doch mittlerweile in fast jedem Bereich. Eine ordentliche Dienstleistung nicht mehr und nicht weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16