Forum: Leben und Lernen
Mythos und Wahrheit: Das Abitur wird immer leichter - stimmt's?
DPA

Immer mehr Abiturienten, immer bessere Noten - da kann doch was nicht stimmen: Wird der höchste Schulabschluss verwässert? Der Fakten-Check.

Seite 1 von 17
RocknRolli 29.10.2015, 14:39
1. klüger werden?

Wenn prozentual immer mehr Schüler ein Abitur ablegen mit tendenziell besser werdenden Noten, dann muss man doch nur 1+1 zusammen zählen statt so viele Worte zu verlieren.

Beitrag melden
drhek 29.10.2015, 14:40
2.

Was für ein schwacher Artikel!

Vor 30 Jahren haben in Deutschland etwa 20% eines Jahrgangs die Hochschulreife erlangt. Heute sind es über 40%. Gleichzeitig ist die Durchschnittsnote um etwa 0.5 Noten (bezogen auf die Schulnotenskala 1 (beste) bis 6 (schlechteste) Note) gesunken, d.h. besser geworden.

Das ist die Entwicklung über die letzten 30 Jahre bezogen auf ganz Deutschland. Genug Daten, genug Fakten?

Beitrag melden
Baikal 29.10.2015, 14:47
3. Wird verwässert?

Ist schon lange inflationiert worden, über 50 Prozent eines Jahrgangs können das Abitur nur erlangen wenn die Anforderungen auch für über 50 Prozent zugeschnitten worden sind. Und das ist nach der Gausschen Verteilungskurve nun einmal nicht mit der Verteilung der Intelligenz in Einklang zu bringen.

Beitrag melden
mr.andersson 29.10.2015, 14:56
4.

Zitat von drhek
Was für ein schwacher Artikel! Vor 30 Jahren haben in Deutschland etwa 20% eines Jahrgangs die Hochschulreife erlangt. Heute sind es über 40%. Gleichzeitig ist die Durchschnittsnote um etwa 0.5 Noten (bezogen auf die Schulnotenskala 1 (beste) bis 6 (schlechteste) Note) gesunken, d.h. besser geworden. Das ist die Entwicklung über die letzten 30 Jahre bezogen auf ganz Deutschland. Genug Daten, genug Fakten?
Was sollen diese "Daten und Fakten" denn nun belegen?

Das die Schüler in der Zeit besser geworden sind, oder dass das Abitur leichter geworden ist?

Und der Zugang zur Uni war vor 30 Jahren geradezu inflationär im Vergleich zum Mittelalter. Haben wir also einen Wissensverfall im Vergleich zum Mittelalter zu verzeichnen, wenn wir der Logik folgen:"Mehr Leute an der Uni, also muss der Stoff leichter geworden sein"?

Beitrag melden
darkace82 29.10.2015, 14:56
5. Lächerlich...

Die selben Leute die hier glauben, dass mehr Abiturienten und bessere Noten auf ein schlechteres Niveau schliessen lassen, glauben auch dass das aussortieren der Schüler nach 4 Jahren sinnvoll ist. Wenn es so gottgegeben und automatisch wäre, das jeder genau den Abschluss macht/erreicht den er "kann", wäre ja jede schulreform sinnlos. Fakt ist, wie gut und wie viel Schüler lernen, hängt zu grossen Teilen von Qualität von Lehrern, Lehrplänen, Schulen sowie von Motivation und Förderung ab. Und da hat Deutschland gigantischen Nachholbedarf. Es stimmt mMn dass das Abitur fordernder sein sollte. Aber bitte auch die Schulen besser. Dann geht beides, mehr Abiturienten UND bessere Bildung.

Beitrag melden
thegambler 29.10.2015, 15:00
6. @2

Tolle Fakten und jetzt? Wie sind die Zusammenhänge? Werden wir schlauer von Generation zu Generation? Wird das Abitur einfacher? Sind die Anforderungen vielleicht gar nicht so hoch wie damals angenommen, sondern sind nur Zugangsbeschränkungen aufgehoben worden?

Sie sehen Ihre hingeklatschten Zahlen, haben null Ausagekraft, auch wenn Sie etwas anderes implizieren wollen.

Beitrag melden
spon_2999637 29.10.2015, 15:01
7. Anspruch damals und heute

Zitat von drhek
Vor 30 Jahren haben in Deutschland etwa 20% eines Jahrgangs die Hochschulreife erlangt. Heute sind es über 40%.
Tja, vor 30 Jahre hieß es aber vielerorts auch noch "Abitur brauchst du nicht, machst ne Lehre...". Später wurde für viele Ausbildungsberufe ein Abitur nicht unbedingt verlangt - aber wenn sich auf die eine Azubi-Stelle in der Bank schon 20 Abgänger mit Mittlerer Reife und 15 Abiturienten bewerben, die auch noch was älter sind und einen Führerschein haben usw. - da fiel die Wahl leicht.

Heute ist der Anspruch der Schüler an sich selbst, aber auch der Eltern und der Gesellschaft ganz anders. Zumindest die Option auf ein späteres Studium soll es bitteschön schon sein - daher Abitur. Daher 40 %.

Beitrag melden
Kapaun 29.10.2015, 15:07
8.

Zitat von RocknRolli
Wenn prozentual immer mehr Schüler ein Abitur ablegen mit tendenziell besser werdenden Noten, dann muss man doch nur 1+1 zusammen zählen statt so viele Worte zu verlieren.
Richtig. Es hätte für diesen "Faktencheck" wahrscheinlich schon gereicht, wenn der Autor mal mit Lehrkräften gesprochen hätte, die schon länger dabei sind ...

Beitrag melden
fu2 29.10.2015, 15:08
9. Das die Schüler besser geworden sind ist keine Möglichkeit?

Schulen optimieren Schüler Abituraufgaben lösen zu können, Schüler machen das gleiche mit sich. Das als Ergebnis mehr Schüler das Abitur erlangen ist folgerichtig. Man könnte nun argumentieren, dass es früher schwerer war und das ist richtig aber nicht weil die Aufgaben schwerer waren, sondern weil die Vorbereitung schlechter war. So what.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!