Forum: Leben und Lernen
Nach der Wahl: In fünf Schritten zur Bildungsrepublik Deutschland
Corbis

Bleibt Johanna Wanka, wird sie abgelöst? Wer auch immer neuer Bildungsminister wird, übernimmt ein Ressort mit viel Geld, wenig Macht - und großen Aufgaben: Das Bafög verstaubt, Deutschlands Schulen sind ungerecht, Lehrer schlecht ausgebildet. Eine To-Do-Liste.

Seite 1 von 7
sponnner 24.09.2013, 17:49
1. Wir können ja die Kompetenzen gleich nach Brüssel geben

Warum sollte denn der Bund in die Lehre investieren und mitregieren / bürokratisieren? Wir brauchen nicht mehr Bürokratie, sondern weniger. Soll der Bund doch das BAföG richtig erhöhen, am besten so, dass auch Studiengebühren damit abgedeckt sind. Damit hätten Studierende auch einen Einfluss, und nicht immer nur neue undurchsichtige Behörden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gestandeneFrau 24.09.2013, 17:52
2. ...

Zitat von sysop
Bleibt Johanna Wanka, wird sie abgelöst? Wer auch immer neuer Bildungsminister wird, übernimmt ein Ressort mit viel Geld, wenig Macht - und großen Aufgaben: Das Bafög verstaubt, Deutschlands Schulen sind ungerecht, Lehrer schlecht ausgebildet. Eine To-Do-Liste.
Wer ist Johanna Wanka?

Aaaach, die Nachfolgerin von wem?

Aus dem Bundesbildungsministerium hat man ja schon lange nichts mehr gehört.

MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blablablablabla 24.09.2013, 18:28
3. Hauptgrund für nichtvorhandenen Bildungsaufstieg

Kinder aus Arbeiterfamilien werden in der Regel auch zu Hause scheiße erzogen. Liegt gar nicht unbedingt am Individuum, aber ich sehe das ganz klar in meinem Umfeld: Meistens sind diese Kinder auch dümmer. Weil sie einfach nicht richtig gefördert werden. Klar gibt es für die sicher größere Hürden. Aber das ist ganz klar nicht das Hauptproblem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malte.b 24.09.2013, 18:29
4. In der Bildung ein Entwicklungsland

"Deutschlands Schulen sind ungerecht"

Solange Schüler aus weniger betuchten Familien keinen Bonus bei den Noten bekommen, gilt diese Aussage leider nach wie vor.
Da muss man sich nicht wundern, wenn gerade bei Schülern mit Migrationshintergrund deutsche Schulen einen schlechten Ruf haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
epic_fail 24.09.2013, 18:34
5.

Zitat von sysop
Bleibt Johanna Wanka, wird sie abgelöst? Wer auch immer neuer Bildungsminister wird, übernimmt ein Ressort mit viel Geld, wenig Macht - und großen Aufgaben: Das Bafög verstaubt, Deutschlands Schulen sind ungerecht, Lehrer schlecht ausgebildet. Eine To-Do-Liste.
Seit wann ist es denn im Interesse der Konservativen, den Pöbel auch noch zu bilden? Jeder Realschüler ist beispielsweise einem Ronald Pofalla oder HaPe Friedrich intellektuell doch haushoch überlegen.

Bildung kann einfach nicht im Interesse DIESER Regierung sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maphy 24.09.2013, 18:45
6. Warum ...

sind bei Bildungsartikeln, Fernsehsendungen etc. immer irgendwelche zusammenhangslosen mathematischen Formeln auf Tafeln geschrieben??? Ist Mathematik ein Sinnbild für Bildung? Wenn ja, dann sollten einige nochmal richtig Mathematik lernen. "Mathe? Könnte ich nie!" Gute Nacht "Bildungsrepublik" Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 24.09.2013, 18:49
7. Ist

Nichts gegen die Personen, mit denen die Kanzlerin sich gern zu umgeben beliebt, weil sie ihr nicht gefährlich werden können. Das ist clevere Politik à la Machiavelli. Nur kommt das Ressort "Bildung" dabei leicht zu kurz, denn Bildung -- das kann ja schließlich jede(r) -- oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Allezy 24.09.2013, 18:55
8. Wie waere es damit

statt Geld auf ein Problem zu schmeissen ein nachhaltiges Konzept zu entwickeln?
Ich wuerde mit einem bundesweiten Zentralabitur anfangen, was dann auch bedeutet dass alle Lehrer auf gleiche Art und Weise das gleiche Kurrikulum unterrichten muessten und somit endlich Chancengleichheit statt Geburts-, Wohnort- und Lehrerlotterie fuer die Schueler eingefuehrt waere.
Ich rechne mit mindestens 10000 Hassantworten von Lehrern in dieser Frage, die sich natuerlich alle nicht reinreden lassen wollen und auch alle aus Lake Wobegon stammen, werde mich aber solange ich lebe nicht damit abfinden dass man in der einen Schule ein Jahr lang Effi Briest totseziert aber von Goethe nie was mitbekommt, waehrend es in der Nachbarschule genau umgekehrt ist, oder dass man in Geschichte von der franzoesischen Revolution direkt ins 3.Reich springt wo man dann 2 Jahre verweilt nachdem man vorher 5 Jahre lang in Steinzeit und Antike verbracht hat. Ganz zu schweigen von noch wesentlich klarer zu definierenden Faechern wie den Naturwissenschaften. Keine Freiheiten mehr fuer die Lehrer- so einfach isses.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siekommen! 24.09.2013, 18:56
9.

Jahr für Jahr erleben Referendare und Junglehrer den Praxisschock: Sie fühlen sich durch ihr Studium unzureichend vorbereitet auf das, was sie in der Schule erwartet.

Nein.


Umgekehrt wird ein Schuh daraus:

Jahr für Jahr erleben Jungschüler und Vorschüler den Praxisschock:
Sie fühlen sich durch ihre Familie und das Leben unzureichend vorbereitet auf das, was sie in der Schule erwartet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7