Forum: Leben und Lernen
Nachhilfe für gute Schüler: Lasst Eure Kinder auch das Scheitern lernen
Corbis

Selbst gute Schüler werden von ihren Eltern zur Nachhilfe geschickt. Doch das schadet ihnen fürs Leben mehr, als es nützt - denn die Kinder lernen dabei vor allem eines: Dass sie nicht scheitern dürfen.

Seite 1 von 10
Rehlein 1 27.01.2016, 18:14
1.

ich bin begeistert, so viel gesunder Menschenverstand in einem so kurzen Kommentar!

Beitrag melden
Pinin 27.01.2016, 18:14
2. Richtig

Scheitern lernen, und Fehler machen lernen und Fehler zugeben lernen. Alles wichtige Tugenden die unserer Politik-Elite vollständig fehlen. Und wir müssen dafür bezahlen.

Beitrag melden
lupidus 27.01.2016, 18:23
3.

schön gesagt, "scheitern lernen". vielleicht sollten die kinder mal sport betreiben, also wettkampfsport. dort kommt es zwangsläufig zu niederlagen und damit muss man umgehen können. einstecken, daraus lernen, wieder aufstehen und weitermachen. kinder können das durchaus. die frage ist, ob die helikoptereltern das schauspiel ertragen wenn der nachwuchs mal nicht der mittelpunkt der welt ist.

Beitrag melden
Besorgter Schüler 27.01.2016, 18:30
4.

Natürlich ist es sinnvoll mit dem Scheitern umgehen zu können, aber wenn nun mal in der Oberstufe jede Klausur den Abiturdurchschnitt beeinflusst, kämpfe ich um jeden Punkt!
Ansonsten kann man das angestrebte Studium vergessen oder die Gerichte mit dem "Einklagen" vollmüllen.
Deshalb finde ich es zu wenig, wenn sich nur über die "naiven" Eltern aufgeregt wird.
Vielleicht sollte man sich mal Gedanken über das Schulsystem oder über die Auswahlkriterien von Unis/Arbeitgeber machen.

Beitrag melden
talksuse 27.01.2016, 18:31
5. Perfekter Kommentar

Unsere Kinder sind keine Kinder mehr, sondern nur noch Abbilder ihrer Erzeuger, die aber noch eine Schüppe drauf setzen müssen, um vor ihren Eltern zu bestehen. Vollgepackte Tage, durchorganisierte Freizeit und Druck vom ersten Wort an. Das gruselt es mich! Eine Schande, was unsere Gesellschaft den Kindern antut.

Beitrag melden
lachina 27.01.2016, 18:35
6. Unpraktisch!

Kenne eine Schülerin, die eigentlich schon seit ihrem 10. Lebensjahr Ärztin werden möchte. Im Moment steht sie auf 1,7. Wenn Nachhilfe sie dem ersehnten 1,0 - Schnitt weiter bringt - dann ist es so. Was nützt es ihr, scheitern gelernt zu haben, aber ihren Lebenstraum nicht verwirklichen zu können? ( für Puristen: geht vielleicht doch, mit einigen Umwegen).
Ich kann auch die Eltern verstehen, die ihren Kindern alle Optionen aufrechterhalten möchten.
Scheitern lernen wäre für mich eher eine Ermutigung, sich auszuprobieren, ziellos zu sein, etwas abzubrechen und neu zu starten , von einer Kultur, die das ihren jungen Menschen erlaubt, sind wir weit entfernt - beziehungsweise, da waren wir schonmal weiter.....

Beitrag melden
DerSponner 27.01.2016, 18:35
7. Praktikumsplatz bei SPON?

Kriegt man dann auch ein Praktikum bei SPON wenn man nur eine 3 in Deutsch hat?

Beitrag melden
stefan1904 27.01.2016, 18:36
8.

Das große Erwachen kommt bei vielen dann in der Uni, wenn sie nicht wissen wie sie auf die nicht bestandene Klausur reagieren sollen.

Kinder sollen am Nachmittag soziale Kontakte pflegen und Sport machen, nicht sich in Geschichte von einer 2 auf eine 1 verbessern, die nach Ende des Schuljahres eh niemanden mehr interessiert.

Beitrag melden
kunibertus 27.01.2016, 18:42
9. Wann,

wenn nicht in jungen Jahren sollen Kinder Resilienz entwickeln? Als Eltern muss man aber auch mit den Kindern das Scheitern auswerten und ihnen erklären, was sie künftig besser machen müssen. Dabei kann auch ruhig vermittelt werden, dass die Kindern nicht an äusseren Umständen gescheitert sind, sondern vielleicht auch selbst Fehler gemacht haben. Es muss eine gewisse Selbsterkenntnis vermittelt werden und die die Kinder müssen auch befähigt werden, sich ihres eigenen Verstandes zu bedienen. Aus Fehlern/dem Scheitern kann man nicht nur, sondern muss auch lernen.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!