Forum: Leben und Lernen
Neid unter Kindern: Schafft die Spielzeugtage ab!
Getty Images

In vielen Kitas und Grundschulen dürfen Kinder einmal pro Woche ihr liebstes Spielzeug mitbringen. Sarah Wiedenhöft graut vor diesen Tagen - denn sie entfachen einen unfairen Kampf um die größten, tollsten, teuersten Sachen.

Seite 4 von 7
KlausRutschki 02.07.2018, 12:51
30.

Zitat von sojetztja
Und warum machen die Eltern den Blödsinn mit? Sind doch selber schuld... DAs sind die Leute, die ihren Kindern auch das neueste Smartphone, die Playstation,... kaufen. WEil das Kind angeblich sonst am Gruppenzwang zerbricht. Dabei sind's die Eltern...
Sie haben selbst keine Kinder, oder?

Beitrag melden
ferrowood 02.07.2018, 12:52
31. Vom Speziellen zum Allgemeinen

Daniel Gabriel Fahrenheit hat eines kalten Nachts spontan festgelegt, dass dies die kälteste Temperatur der Erde sei. Damit lag er definitiv falsch. Und so frage ich mich auch, wie die Autorin von Ihrer speziellen Erfahrung auf die allgemeine Aussage zu Spielzeugtagen kommt. Vielleicht ist es sogar nur ein Problem der Klasse, noch nicht einmal der Schule. Ich habe er jedenfalls nie so erlebt, die Kinder nehmen oft Dinge mit die für uns keinen erkennbaren Wert oder Nutzen haben, für das Kind aber von großer Bedeutung sind. Und bei der Situation in der Spielzeugabteilung empfehle ich einmal den Blick in die eigene Kindheit. Was haben wir uns nicht für Argumente einfallen lassen um etwas zu bekommen? Und Eltern ein schlechtes Gewissen zu bereiten ist für ein Kind oft eine zielführende Strategie. Der Speilzeugtag ist nett, aber sollte nicht überbewertet werden. Zumindest bei uns an der Schule findet trotzdem ganz normaler Unterricht statt. Den Spielzeugen wird wenn überhaupt eine Schulstunde geopfert und die Pausen. Und dort kann problemlos Neid über Kleidung geschürt werden, über die Autos der Eltern oder über das Pausenbrot. Platz zum Angeben ist immer.

Beitrag melden
olli118 02.07.2018, 12:52
32. Ach Gottchen....

Das ist ja wohl mal wieder ein "Aufregerthema". Schreibt SPON nicht auch eine Kolumne über Helikoptereltern? Dieser Beitrag ist doch ein Beitrag par-excellence für's Helikoptern.... Mal abgesehen davon, dass die Kids "coole Spielsachen" auch bei anderen Kindern zuhause sehen (oder dürfen die Kinder der Autorin nicht, oder nur unter Aufsicht mit anderen Kindern spielen?), in der Werbung (dürfen diese Kids dann vermutlich auch nicht sehen) oder dass Kinder auch einfach über ihre neuen Spielsachen SPRECHEN: man muss nicht jedes Frusterlebnis von Kindern fernhalten. Und man muss als Eltern auch mal in der Lage sein, zu sagen, nein gibt es nicht. Das hört doch nicht im Kindergarten auf, dass die Kinder sich wünschen, was sie bei anderen sehen! Ich kenne keinen einzigen Fall aus Kita und Schulzeit meiner Kinder, wo Kinder ausgegrenzt wurden, weil sie keine coolen Sachen mitgebracht haben. Natürlich quengeln Kinder, weil sie das wollen, was andere haben! Das können aber genausogut "coole" Blinke-Schuhe sein, Star Wars T-Shirt, bunte Strähnchen in den Haaren oder was auch immer gerade in ist. Was kommt als nächstes? Sackleinen für alle? Hier offenbart sich eher ein Neidproblem der Mutter als eins der Kinder.....

Beitrag melden
Florentinio 02.07.2018, 12:55
33. Beibehalten

Mein Motto lautet: nicht die Probleme sind das Problem, sondern die Lösungen.

Wenn ich bereits bei diesem Thema erwarte, dass die Schule es statt meiner löst, wobei will ich dann überhaupt noch eine Hilfe für mein Kind sein?

Meine Kinder gingen in Hamburger Kitas und jetzt auf eine Hamburger Schule und dürfen Spielzeug mitnehmen und es war bisher unter den Eltern und Lehrern kein Streitthema.

Beitrag melden
regenwolke 02.07.2018, 12:57
34. Heideblitz!

Ist das wirklich so bei Ihnen in der KiTa bzw. in der Grundschule? Dann ab in die Elternpflegschaft. Sowas habe ich noch nie gehört geschweige denn erlebt. Ich muss ein bisschen lachen, weil ich das Gefühl habe, dass Sie es total übertreiben mit der Dramatisierung einer so banalen Kindergartensituation.
Zwei meiner drei Kinder sind im Kindergarten und in der Schule. Die Kinder lieben den Spielzeugtag und NOCH NIE wollten sie irgendetwas unverhältnismäßig teures oder großes von mir haben, weil sie es bei ihren KiTa-Freunden gesehen haben. Warum auch? Die Kinder wissen doch, dass andere Kinder andere Eltern haben, die vllt. mehr Mittel oder eben auch weniger Mittel haben als wir. Das sollte ja schaffbar sein, den eigenen Kindern zu vermitteln, dass sie ihre Sachen halbwegs wertschätzen und es auch aushalten können, dass Andere eben andere Sachen haben.
Ähnlich wie bei einigen Vorrednern ist es bei uns auch: einmal wurde ein halbes Jahr lang jedes Mal am Spielzeugtag ein össeliges Pixibuch mitgenommen, mal nahmen sie einen Puppenbuggy mit, mal einen Flummi,... Das ist doch den Kindern völlig wurscht!
Und wenn sie sich heulend auf den Boden werfen, weil sie ein glitzerndes Plüscheinhorn haben möchten, dann muss man halt mal (wenn man es nicht kaufen möchte) nein sagen und den Ärger die paar Minuten aushalten, bis er wieder verflogen ist. Es ist nicht traumatisch für ein Kind, wenn man ab und zu mal einen Wunsch nicht erfüllt!

Beitrag melden
leo Pold 165 02.07.2018, 13:05
35. Dumme Kinder bitte abschaffen die nerven

wir haben ähnlich Erfahrungen gemacht, wie hier in den Kommentarzeilen zu lesen ist. Also alles ganz locker, bei uns in der Kita darf auch keiner etwas mit Batterien mitbringen. Aber Neid war noch gar nicht, meine Töchter nehmen auch lieber ein Spiel mit oder ein Stofftier als irgendwas Grosse, das unpraktisch ist. Ich finden den Spielzeugtag sehr nützlich gerade nach den Fieren macht es Spass macht es Spass ein Andenken mit zu nehmen und macht den gang zur Kita da auch leichter.

Beitrag melden
mrextec 02.07.2018, 13:13
36. Keine Probleme mit dem Spielzeugtag

Hallo bei unserem Sohn gibt es keine Probleme mit dem Spielzeugtag. Er nimmt nicht einmal jede Woche ein Spielzeug mit! Ich denke das die Erzieherinnen solches Fehlverhalten erst gar nicht aufkommen lassen dürfen.

Beitrag melden
weltgedanke 02.07.2018, 13:15
37.

Wenn mein Sohn nach Hause käme und bedrückt ist, weil andere seinen tollen Feuerwehrhelm nicht so mögen wie er selbst, würde ich das als Geschenk annehmen, ein paar wichtige Dinge mit ihm zu besprechen:

- Woran merke ich, was ich mag, was mir wirklich wichtig ist?
- Welche Rolle spielt die Meinung der anderen dabei?
- Welche Rolle sollte sie idealerweise dabei spielen? Sollte ich komplett auf sie hören, sollte ich mich komplett davon unabhängig machen, oder irgendetwas dazwischen?
- Was passiert, wenn alle sich nur noch gegenseitig gefallen wollen, wenn alles in möglichst homogene Kategorien wie "cool" und "uncool" aufgeteilt wird, wenn aber niemand mehr spürt, wer er eigentlich von innen heraus ist?
- Wie sehr beurteile ich andere nach dem, was sie mögen, wozu sie stehen?
- Von wem will ich überhaupt gemocht werden und warum? Was habe ich davon, wenn sie mich mögen?
- Wie sicher ist Gemocht-Werden, wenn es wesentlich davon abhängt, was man hat?

Und so weiter.

Ich finde, das sind entscheidende Fragen, denen sich Grundschulkinder gerne schon stellen SOLLTEN. Und auch die Eltern werden mit Sicherheit noch etwas für sich dabei entdecken, wenn sie mit ihren Kindern darüber nachdenken. Ist doch toll, wenn so ein Spielzeugtag solche Entwicklungsprozesse auslöst!

Bedauern tue ich deshalb nicht die Kinder, die kein cooles Spielzeug mitbringen können, sondern die, die keine Erwachsenen haben, mit denen sie das reflektieren können.

Beitrag melden
okav 02.07.2018, 13:17
38. Da scheint etwas in der Erziehung schief zu laufen,

daran sollte etwas geändert werden anstatt solch einen Tag abzuschaffen. Man sollte den Kindern beibringen und vorleben, das man nicht alles selbst haben muss und sich auch über einen fremden Garten freuen kann. Später wird man Menschen sehen, die tollere Autos fahren, schönere Häuser haben, hübscher sind, schlauer sind, fröhlicher sind etc. und man sollte sich auch darüber freuen können und seien persönlichen Maßstab an sich selbst anlegen. Ich wohne in einer Stadt in der die Menschen ihren Wohlstand im Mittelalter in ihren Häusern zum Ausdruck gebracht haben, das genieße ich heute, ohne selbst etwas dazu beigetragen zu haben. Schade, dass die Menschen heutzutage lieber die Dinge verstecken, weil si Angst vor Neid haben.

Beitrag melden
supernicky_reloaded 02.07.2018, 13:19
39.

Na guck mal einer an. Und ich dachte immer, diese show+tell Einlagen hätten den Sinn, das freie Sprechen vor der Gruppe zu üben.

Beitrag melden
Seite 4 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!