Forum: Leben und Lernen
Neue EU-Studie: Junge Männer sind Nesthocker
Corbis

Zu Hause bei Mama und Papa: Fast jeder zweite Europäer zwischen 18 und 29 Jahren lebt noch oder wieder bei den Eltern - oft unfreiwillig. Besonders betroffen sind junge Männer in den Krisenstaaten.

Seite 1 von 8
wurzelbär 25.03.2014, 17:24
1. Und wo ist der Ausgleich

Neue EU-Studie: Junge Männer sind Nesthocker, weil ihnen die Finanzen fehlen, um das zu tun, was die Jugend in den 60/70/80er Jahren hat sich leisten können. Da gab es noch die Volkswirtschaft >ohne politische Subventionen< - aber dafür Arbeit für alle und war zufrieden !
Ja, die Politik weis ihre Untertanen zu Händeln und die Medien schaffen dafür das kollektive Verständnis, Wissen und Bewußtsein dazu. Damit es eben zu keinem Selbstbewußtsein kommen kann.
Übrigens, die Gegen-Neue EU-Studie:
Alte Männer sind Nesthocker, vor allem im EU-Parlament, Brüssel und die sonst noch bekannten Orte, von denen Sie sich nicht vertreiben lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl.kunze76 25.03.2014, 17:25
2. Mal wieder einer dieser tendenzioesen...

Spiegel-Artikel:
"Am höchsten sind die Zahlen in Malta (85 Prozent), Italien (79 Prozent) und Ungarn (76 Prozent). Am wenigsten finanziell abhängig vom Elternhaus sind dagegen die jungen Erwachsenen in Finnland (15 Prozent), Dänemark, Österreich und Deutschland (jeweils 23 Prozent)."

...Das laesst voellig unberuecksichtigt, dass die Zahlen in der suedlichen Peripherie immer schon sehr hoch waren. Das liegt jedoch an einer traditionell staerkeren Familienbindung, Katholizismus und vielen weiteren Gruenden. Mit der Krise hat das herzlich wenig zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TontonTombi 25.03.2014, 17:26
3. war ja irgendwie klar

war ja irgendwie klar.... Wehrpflicht abgeschafft, die Jungs bekommen keinen Tritt mehr in den "Allerwertesten", um Erwachsen zu werden, & zocken eden ganzen Tag zuhause bei Mamma au der Game-Station rum.....

Kurz die Statistiken durchschauen, und: aha, die Länder, die ihre*n Jungs noch eine Aufgabe (und Manieren) beibringen: da sieht das schon anders aus.

Also, warum nicht neue Aufgaben für junge Menschen suchen?

Mein Vorschlag: Wehrpflicht wieder einführen, und der Bundeswehr internationale Aufgaben übertrangen. Nein, nicht nur Aufgaben, gar eine Führungsrolle !

Warum sind immer noch keine Jungs im Mali, Zentralafrika, & Somalia, um da mal richtig sauber zu machen?
Weil sie immer noch hinter der Konsole zocken, und Mittags aufwachen, um sich von Mama verwöhnen zu lassen?

Welche Zukunft hat solch ein volk?
Meine Meinung ist klar: keine !

Also, entweder in die Hände spucken, und sich auch mal vollschwitzen lassen, oder : Untergang (nicht nur auf Regierungsebene) - und wegducken und unterkriechen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
divStar 25.03.2014, 17:27
4. Ich bin mit..

.. etwas über 650 Euro in der Ausbildung alleine ausgekommen - in einer insgesamt ca. 420 Euro teuren Wohnung (warm, mit Strom und Gas). Jetzt komme ich besser zurecht, da ich einiges mehr verdiene.

Wenn man aber studiert, dann ist es halt so. Allerdings ist man auch ohne Studium was. Das größte Problem aus meiner Sicht ist aber, dass wenn man sich in einem schnelllebigen Unternehmen "einnistet", man oft reisen und "mobil" sein muss.
Außerdem verdienen heute studierte sogar etwas weniger als früher "einfache" Fachkräfte - auch in Deutschland.

Und heutzutage muss man nicht nur mehr Steuern zahlen, sondern neben dem Generationenvertrag auch noch eigene Rentenvorsorge betreiben - und das bei gleichzeitig weniger Geld. Ist also überhaupt kein Wunder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_humbug 25.03.2014, 17:45
5.

Zitat von sysop
Zu Hause bei Mama und Papa: Fast jeder zweite Europäer zwischen 18 und 29 Jahren lebt noch oder wieder bei den Eltern - oft unfreiwillig. Besonders betroffen sind junge Männer in den Krisenstaaten.
Zwischen 18 und 29? Also ich bin mit 21 einer der ersten aus meiner Stufe gewesen, der ausgezogen ist. Habe zwar seit meinem 16. Lebensjahr neben der schulischen Ausbildung gearbeitet, aber das Geld für einen eigenen Haushalt reicht da bei weitem nicht aus. Das genügt vielleicht grade mal für Miete, nicht mehr für Kleidung, Nahrung und Altersvorsorge. Rente muss man ja quasi zwei mal zahlen, ein mal für sich und einmal für den Staat... und daran war mit 18 nicht zu denken.

Als ich dann mit 21 ausgezogen bin und in Vollzeit gearbeitet habe, hat das Geld in den ersten drei Jahren vorne und hinten nicht genügt. An ein Auto war nicht zu denken. Täglich 3 Stunden Pendelei im Massentransport. Das hab ich zum Glück hinter mir.

Also ich kann jedem Jugendlichen nur dringend empfehlen zu Hause zu bleiben, den Eltern etwas Miete zu zahlen und sich mit denen zu Arrangieren, bis man sich ein gutes Polster angespart hat, dann lebt es sich deutlich leichter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thyphon 25.03.2014, 17:56
6. Irreführender Titel

Die Differenz zwischen männlichen und weiblichen Nesthockern liegt, wie man der Grafik entnehmen kann, gerade einmal bei 9%. Bei den über 25 Jährigen ist die Differenz gegenüber 2007 sogar leicht gesunken.

Aber das war schon immer so und hat nichts mit der Arbeitslosigkeit zu tun. Junge Frauen ziehen und zogen im Schnitt früher aus dem Elternhaus aus, weil sie häufiger ältere Lebenspartner haben, bei denen sie einziehen können als Männer.

Die einzige Erkenntnis dieser EU-Studie lautet, das junge Europäer seit 2007 aufgrund der gestiegenen Arbeitslosigkeit länger bei den Eltern wohnen.

Der Titel und die Schreibe sind daher reißerisch und irreführend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hirlix 25.03.2014, 17:56
7. optional

Dafür gibt es WGs, da kann mir keiner erzählen, dass das zu teuer ist. WGs sind im übrigen auch nicht nur etwas für Studenten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
terviseks 25.03.2014, 18:04
8. 200 Mark

Ich frag mich, wie ich mein Studium Mitte-Ende der Neunziger nur überlebt habe. Es gab 200 Mark von den Eltern für die exklusive 16 qm-Bude unterm Dach (im Sommer schön warm und im Winter schön kühl) und der Rest wurde als Regaleinträumer dazuverdient (und in Bier investiert). Meine Kommilitonen hatten größtenteils die selben Verhältnisse, beschwert hat sich trotzdem keiner. Man kann als junger Mensch halt nicht den Anspruch haben, teuer zu essen, zu urlauben, zu fahren, etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der:thomas 25.03.2014, 18:04
9. jetzt warte ich noch auf das Genie

Zitat von sysop
Zu Hause bei Mama und Papa: Fast jeder zweite Europäer zwischen 18 und 29 Jahren lebt noch oder wieder bei den Eltern - oft unfreiwillig. Besonders betroffen sind junge Männer in den Krisenstaaten.
jetzt warte ich noch auf das Genie, das den Sachverhalt mit der Geburten-flaute in verbindung bringt.....

Aber neee - so schlau sind'se nicht...

Fördert ihr nur mal weiter Familien mit Kindergeld und allem Mist....wird nicht klappen.

Das ist Bundeswehr logik : Gibts keine Sonnenmilch , wird Salbe gegen verbrennungen verteilt ...hab ich da so gesehen.

Genauso geht Familienpolitik..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8