Forum: Leben und Lernen
Neue Frauenbewegung : "Ein massenhafter Aufschrei"
Getty Images

Von Asien über Europa bis in die USA gab es am Weltfrauentag Proteste. Warum ist der 8. März plötzlich wieder so wichtig? Die Forscherin Margreth Lünenborg sieht darin ein Zeichen für große Veränderungen.

Seite 1 von 6
ulli7 08.03.2017, 17:36
1. Gravierender Frauenmangel in Deutschland ruft nach Männerbewegung

Über den erheblichen Frauenmangel in Deutschland wird zu wenig berichtet. Der nimmt jedes Jahr zu. Dieser Frauenmangel erzeugt Groll bei Junggesellen, die eine Familie gründen möchten und seit Jahren vergeblich eine Frau zum Heiraten suchen. Laut Bevölkerungsstatistik fehlen den deutschen Männern im Alter zwischen 20 und 49 Jahren, die eine Familie gründen möchten und vergeblich eine Frau zum Heiraten suchen, eine Million junge Frauen (rd. 600.000 + 400.000 wegen Altersunterschied bei Heirat). Einfach mal googlen: “Frauenmangel und Männerüberschuss”. Dieser Blog beleuchtet die Hintergründe :
http://societychanges.blogger.de/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Criticz 08.03.2017, 17:41
2. Natürlich mobilisiert er....denn Frauen haben erkannt:

Obwohl sie die höhere Lebenserwartung haben, eine geringere Suizidquote, deutlich setlener tödliche Arbeitsunfälle erleiden als Männer....Jammern lohnt sich! Quote nur für Frauen und nur wo es lukrativ ist.

Ach so - was das ganze noch mit Gleichberechtigung zu tun hat? Keine Ahnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobi.oe 08.03.2017, 17:58
3. Frauenquote unnötig

Bin ich froh, dass auch Mal eine Frau die Frauenquote so sieht, dass sie der breiten Masse nichts bringt.

Die Frauen, die geeignet sind, derartige Jobs zu übernehmen, schaffen es auch ohne Quote... und die anderen sollten einen solchen Job nicht bekommen.
Und im Übrigen ändern solche Quoten die Statistik genauso wenig, wie wenn man das Gehalt von 30 DAX Vorsitzenden deckelt in Bezug auf Millionen von Beschäftigen insgesamt... geht einfach unter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quercusuevus 08.03.2017, 18:02
4. Mythos Gender Pay Gap

"Junge Männer verdienen auch immer noch mehr als junge Frauen, die genauso qualifiziert sind."

Diese Aussage von Frau Lünenborg ist schlichtweg falsch. Junge Frauen verdienen bereits seit einiger Zeit mehr als jungen Männer:

http://www.sueddeutsche.de/karriere/britische-studie-junge-frauen-verdienen-besser-als-maenner-1.2626638
http://fortune.com/2016/04/12/women-are-out-earning-men/
http://content.time.com/time/business/article/0,8599,2015274,00.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gluecklich_woanders 08.03.2017, 18:41
5.

Zitat von ulli7
Über den erheblichen Frauenmangel in Deutschland wird zu wenig berichtet. Der nimmt jedes Jahr zu. Dieser Frauenmangel erzeugt Groll bei Junggesellen, die eine Familie gründen möchten und seit Jahren vergeblich eine Frau zum Heiraten suchen. Laut Bevölkerungsstatistik fehlen den deutschen Männern im Alter zwischen 20 und 49 Jahren, die eine Familie gründen möchten und vergeblich eine Frau zum Heiraten suchen, eine Million junge Frauen (rd. 600.000 + 400.000 wegen Altersunterschied bei Heirat). Einfach mal googlen: “Frauenmangel und Männerüberschuss”. Dieser Blog beleuchtet die Hintergründe : http://societychanges.blogger.de/
Oh Gott, die armen Männer. Da suchen sie Heirats- und Beischlaf-williges Frischfleisch, und die holde Weiblichkeit weigert sich schlichtheraus, geboren zu werden. Und die Frauen, die da sind, wollen auch noch Karriere machen, Geld verdienen, und brennen dann am Ende mit Männern aus dem Ausland durch. Von den total ungerechten Frauen, die nicht auf Männer stehen und daher lieber mit anderen Frauen bzw. alleine leben, wollen wir hier gar nicht anfangen...
Das schreit nach einer Männerbewegung! Wir brauchen dringend ein Gesetz, das jedem Mann - und sei er auch noch so begrenzt - automatisch eine Frau zuspricht.
Ich finde es wirklich beeindruckend, mit welcher Treffsicherheit die "heiratswilligen Junggesellen" aus der rechten Ecke immer wieder demonstrieren, warum wir eigentlich Feminismus brauchen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lykanthrop_ 08.03.2017, 19:00
6.

Hier wird wieder der Rechtspopulismus genderifiziert, wobei doch alle führenden rechten Parteien von Frauen geführt werden und seid wann gehören Frauen zu einer Minderheit ?
Dass junge Frauen weniger verdienen als junge Männer wurde ja schon als Fake News wiederlegt.
Dass Alleinerziehende von Armut bedroht sind liegt sicher eher an der gesellschaftlichen Schicht aus der sie stammen als an ihrem Geschlecht, bei deren Vätern ist meistens auch wenig zu holen. Wenn man das ändern will sollte man den Anreiz für Frauen, sich durch Kinder, dem Zwang zu präkrer Arbeit zu entziehen verminden. Dass heißt eine Ganztagsschul- und Kitapflicht für alle Hartz4 Kinder einführen, Verhütungsbetrug als Sexualstraftat anerkennen und betreuungswillingen Vätern mehr Rechte einräumen dies zu tun.
Aber ls das hat wenig mit Feminismus zu tun, der dient nur dazu dem Mythos er Frau, als Opfer der Gesellschaft zu huldigen. Es ist kein ganz grundloser Mythos, aber die Realität ist viel komplizierter, Feministinnen habens aber ungern kompliziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikechumberlain 08.03.2017, 19:02
7.

Ich bin gerne Junggeselle und ich denke vielen Männern geht es auch so. Das rumgezicke und gekeife nervt einfach nur noch. Gerne verzichte ich auch auf einen Beischlaf wenn ich dafür von belanglosen Diskussionen und Tofu verschont bleibe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
böser-sachse 08.03.2017, 19:08
8. Was mich mal interesieren würde

Was mich mal interessieren würde, warum sich viele Frauen zb weniger für Politik interessieren. Wie ich darauf komme ? Privates Umfeld und man merkt es auch hier im Forum, wenn es um Politik geht schreiben über 90% Männer , das sieht man an den Namen. Wenn es zb um das Thema Kinder geht, melden sich zur hälfte oder sogar mehr Frauen zu Wort. Wie kommt das, warum ist das so ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lachina 08.03.2017, 19:15
9.

Frau Lüneburg "vergisst" zu erwähnen, dass nicht nur von Rechts , sondern auch durch den Islamismus, den einige der Neubürger nach Europa gebracht haben, auch wieder eine neue Definition von Frau im öffentlichen Raum stattfindet, all die Diskussionen über Burka/ Schleier etc. inklusive. Allgemein ist die Aggression gegen Frauen heftiger geworden, das reicht von Antatschen auf der Straße bis zu Mord an Ehegattinnen auf offener Straße vor Publikum. So oder so, wir waren in der Frauenfrage schon mal viel weiter......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6