Forum: Leben und Lernen
Neue Frauenbewegung : "Ein massenhafter Aufschrei"
Getty Images

Von Asien über Europa bis in die USA gab es am Weltfrauentag Proteste. Warum ist der 8. März plötzlich wieder so wichtig? Die Forscherin Margreth Lünenborg sieht darin ein Zeichen für große Veränderungen.

Seite 4 von 6
Zitrone! 09.03.2017, 10:58
30.

Zitat von jhea
woher hat die gute denn ihre Fakten? Oder ist das nur wieder autistisches Gekreische? Fakt ist eher, dass junge Frauen mehr verdienen als junge Männer. https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&u act=8&ved=0ahUKEwjQv9mpj8nSAhWEWhQKHR-dAdsQFggkMAA&url=https://www.theguardian.com/money/2015/aug/29/women-in-20s-earn-more-men-same-age-study-finds&usg=AFQjCNGzH882PpDjivY7zcAdrnI7P9z23A&bvm=b v.149093890,d.bGs http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=2&cad=rja&u act=8&ved=0ahUKEwjQv9mpj8nSAhWEWhQKHR-dAdsQFggoMAE&url=http://www.huffingtonpost.com/news/women-earn-more-than-men/&usg=AFQjCNE7ZabmvdTZx1xqEnz2hrtMo1TAqg&bvm=bv. 149 093890,d.bGs Offenbar braucht es derzeit keinen Womens March und Womens Day, mehr einen Männertag und so weiter.
Ich meine ja auch, dass der Gender-Pay-Gap geradezu postfaktisch übertrieben wird, aber diese (im Guardian erwähnte) Studie ist jetzt kein gutes Argument: 1. bezieht sie sich ausschließlich auf UK, 2. kehrt sich schon in der nächsten Altersgruppe das Verhältnis um und 3., wenn man den zeitlichen Verlauf betrachtet, ist das Gehalt sehr junger Frauen schon wieder unter das der Männer gefallen. Überschriften lesen reicht halt nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 09.03.2017, 12:09
31.

Frauen jammern Männern was vor. Was ist daran neu?

Jede Frau weiß, wie sie bei Männern Hilfsbereitschaft erzeugen kann, nur durch Gejammer wie schlecht es ihr geht.

Umgekehrt geht das natürlich nicht, ein Mann der jammert ist ein Waschlappen und wird aufgefordert sich zusammenzureissen und gefälligst selber was zu tun.

So nutzt der Feminismus nur uralte, weibliche Strategien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponcon 09.03.2017, 12:34
32. Gibt es doch!

Zitat von jhea
... Offenbar braucht es derzeit keinen Womens March und Womens Day, mehr einen Männertag und so weiter.
Sogar zwei:
- Weltmännertag am 03.11. und
- Internationaler Männertag am 19.11.

Problem dabei, man kann sich aufregen, dass Frauen nur einen haben.
Noch ungerechter ist der bei uns als Männer- oder Vatertag bezeichnete Feiertag "Christi Himmelfahrt". Die Männer können frei machen. Beim Frauentag ist dies nicht möglich. Vielleicht sollte man das ändern und Frauen an "Mariä Himmelfahrt" feiern lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fördeanwohner 09.03.2017, 12:34
33. -

Zitat von Olaf
Frauen jammern Männern was vor. Was ist daran neu? Jede Frau weiß, wie sie bei Männern Hilfsbereitschaft erzeugen kann, nur durch Gejammer wie schlecht es ihr geht. Umgekehrt geht das natürlich nicht, ein Mann der jammert ist ein Waschlappen und wird aufgefordert sich zusammenzureissen und gefälligst selber was zu tun. So nutzt der Feminismus nur uralte, weibliche Strategien.
Stimmt, Männer jammern ja nie.
Letztens habe ich ein lustig gestaltetes Schaufenster in einer Apotheke gesehen, Motto "Männererkältung - Lebensgefahr", natürlich mit einem Zwinkern gemeint.
Ich liebe Klischees! Sie offensichtlich auch. Und das sogar sehr, wie mir scheint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernhard_s2 09.03.2017, 13:18
34. Verdienst

Zitat: "Junge Männer verdienen auch immer noch mehr als junge Frauen, die genauso qualifiziert sind."

Dazu das Bundesamt für Statistik: "Bei der Interpretation der Werte sollte berücksichtigt werden, dass es sich um den unbereinigten Gender Pay Gap handelt. Aussagen zum Unterschied in den Verdiensten von weiblichen und männlichen Beschäftigten mit gleichem Beruf, vergleichbarer Tätigkeit und äquivalentem Bildungsabschluss sind damit nicht möglich."
Dieses "genauso qualifiziert" wird mal einfach so hinten angehangen.

Weiter bei destatis: "Der unbereinigte Gender Pay Gap (GPG) wird berechnet für alle NACE - Gruppen mit Ausnahme der Landwirtschaft, Fischerei, öffentliche Verwaltung, private Haushalte und exterritoriale Organisationen in Betrieben mit mindestens 10 Beschäftigten."

Gerade die öffentliche Verwaltung wird mal einfach so rausgelassen! Naja, wenn man die Gruppen, die man in Berechnung mit einbezieht, lange genug selektiert, bekommt man irgendwann das gewünschte Ergebnis.

Auch interessant:
http://www.sueddeutsche.de/karriere/britische-studie-junge-frauen-verdienen-besser-als-maenner-1.2626638
http://fortune.com/2016/04/12/women-are-out-earning-men/
http://content.time.com/time/business/article/0,8599,2015274,00.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derjoey 09.03.2017, 13:53
35.

Zitat von mikechumberlain
Ich bin gerne Junggeselle und ich denke vielen Männern geht es auch so. Das rumgezicke und gekeife nervt einfach nur noch. Gerne verzichte ich auch auf einen Beischlaf wenn ich dafür von belanglosen Diskussionen und Tofu verschont bleibe.
Ist halt immer am Leichtesten, auf etwas zu verzichten, was man gar nicht hat. ;-) Daher ein kleiner Tipp: Wenn Sie aufhören, Frauen generell "rumgezicke" und "gekeife" zu unterstellen, dann klappt es vielleicht doch mal. Merke: Wer Beischlaf will, muss freundlich sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 09.03.2017, 13:54
36.

Zitat von fördeanwohner
Stimmt, Männer jammern ja nie. Letztens habe ich ein lustig gestaltetes Schaufenster in einer Apotheke gesehen, Motto "Männererkältung - Lebensgefahr", natürlich mit einem Zwinkern gemeint. Ich liebe Klischees! Sie offensichtlich auch. Und das sogar sehr, wie mir scheint.
Natürlich, leiden können nur Frauen oder kennen Sie Witze über den höhere Anzahl von Krankheitstagen bei Frauen?
http://www.faz.net/aktuell/beruf-cha...-14629743.html
Trotz "Männerschnupfen" feiern Männer wesentlich weniger Krank als Frauen. Aber anders als kranke Männer sind kranke Frauen nicht witzig.

Und jede Frau weiß, wie sie einem Mann ein schlechtes Gewissen machen kann, ohne das es ihm bewusst ist. Umgekehrt ist das schon viel schwieriger.

Zu guter letzt! Wir sind im Feminismus Thread, natürlich geht es um Klischees, davon lebt der Feminismus schließlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cave68 09.03.2017, 14:18
37.

Zitat von derjoey
Ist halt immer am Leichtesten, auf etwas zu verzichten, was man gar nicht hat. ;-) Daher ein kleiner Tipp: Wenn Sie aufhören, Frauen generell "rumgezicke" und "gekeife" zu unterstellen, dann klappt es vielleicht doch mal. Merke: Wer Beischlaf will, muss freundlich sein.
Freundlichkeit sollte aber keine Einbahnstrasse sein,oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 09.03.2017, 14:51
38. Wenn Frauen ihre Rechte einfordern.....

Ich weiß nicht, von was die Frau Lüneborg spricht. Ich finde das Gleichgewicht zwischen den Geschlechtern in diesen Tagen so schlecht nicht. Und ich verbitte mir, immer wieder die Fünfzigerjahre als abschreckendes Beispiel für die Rolle der Frau heranzuziehen. Die Fünfzigerjahre waren eine gute Zeit. Natürlich darf man nicht die heutigen Maßstäbe anlegen. Aber in den Fünfzigerjahren haben Mann und Frau sich optimal ergänzt. Der Mann ging morgens aus dem Haus um Geld zu verdienen und die Frau hat sich um die Kinder ( um mich zum Beispiel) gekümmert, dem Mann die Hemden gebügelt und den Haushalt gemacht. Klare Aufgabenverteilung, und damals war auch jeder glücklich damit. Heute ist das anders. Da gebe ich als Mann meine Hemden in die Reinigung, einmal die Woche kommt die Putzfrau und kochen tut mal sie, mal ich. Wo ist das Problem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zitrone! 09.03.2017, 15:28
39.

Zitat von Olaf
Und jede Frau weiß, wie sie einem Mann ein schlechtes Gewissen machen kann, ohne das es ihm bewusst ist. Umgekehrt ist das schon viel schwieriger.
Sie müssen die Umkehrung nur richtig formulieren: Es gibt eine Menge Frauen, die ein schlechtes Gewissen in Bezug auf ihren Lebenspartner haben, ohne dass es dem Mann bewusst ist. Und nein, das ist nicht witzig gemeint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6