Forum: Leben und Lernen
Neuer Brandbrief von Berliner Lehrern: Zerstörung, Müll, Urin

"Geringe Lernbereitschaft, Respektlosigkeit, Gewalt": Nach SPIEGEL-Informationen haben Berliner Lehrer erneut einen Brandbrief an den Senat verfasst.*Fünf Jahre nach dem Aufschrei des Rütli-Kollegiums*hat sich an vielen Schulen nichts geändert*-*die Pädagogen sind mit ihrer Kraft am Ende.

Seite 49 von 81
Medienkritiker 21.08.2011, 21:06
480.

Zitat von alaxa
Tzzz... Glauben Sie allen Ernstes, dass Ihre "fehlgeleiteten" Kinder durch den deutschen Staat auf den rechten (?) Weg geleitet werden können, wenn diese zu Hause gänzlich anders erzogen werden?
vom Prinzip her schon;) oder haben Sie alles getan was Ihre Eltern Ihnen aufdoktriniert haben? ich jedenfalls nicht! aber vllt. habe ich da ein falsches Verständnis unserer Mitbürger?

Beitrag melden
Wolf_68 21.08.2011, 21:06
481. Es gibt auch noch andere Städte

Zitat von Psycho Dad
So sehr mir der einzelne Lehrer auch wirklich Leid tut. Es ist genau diese Gruppe von Leuten, die mit Ihrem Kreuzchen alle vier Jahre diese Zustände möglich machen. Ein Freund von mir (auch Lehrer) hat genau den gleichen Erkenntnisvorgang durchlaufen müssen. Hat seit er 18 war immer rot oder grün gewählt, wie die gesamte Familie. Immer alternativ, spielt in einer Rockband, also seeeeehr lockerer Typ. Er unterrrichtet jetzt seit einigen Jahren in einer Frankfurter Schule (westlicher Stadtteil) mit einem Ausländeranteil von 100% (!) in seiner Klasse. Die Begeisterung für Multikulti ist spürbar zurück gegangen. Er hat so alle 1-2 Jahre eine Vorladung bei Gericht, weil er angeblich irgendeinen Schüler diskriminiert (d.h. eine schlechte Note gegeben oder im Unterrricht ermahnt) hat. Alle Beschuldigungen haben sich übrigens als haltlos herausgestellt. Die Hetze mancher Eltern geht so weit, dass ihn eine seiner Schülerinnen (10 Jahre) mal gefragt hat: "Herr XXX, stimmt es eigentlich, dass Sie alle Ausländer hassen?" Darauf hin hat er völlig fassungslos geantwortet: "Aber XXX, wenn es so wäre, dann würde ich Euch hier doch nicht unterrichten. Auf unserer Schule gibt es doch fast nur Ausländer." Diese Frage hat ihn hart getroffen. Elterngespräche scheitern übrigends regelmäßig an den Sprachkenntnissen (wenn die Eltern überhaupt kommen, i.d.R. weniger als 10%). Deswegen hat das ganze Kollegium aufgeatmet, als letztes Jahr eine türkische Referendarin eintraf, die jetzt dolmetschen kann. Daraufhin wurden die Gespräche etwas besser / häufiger. Wer KANN da nicht frustriert sein???
Sie haben einen Aspekt erwähnt, der beim Hype um Wowereits nicht ganz o heiler Berliner Partywelt unterschlagen wird; in Frankfurt/Offenbach und sicher auch in anderen einst so beschaulichen Städten gibt es Strassenzüge und Viertel, gegen die - so behaupte ich - Berlin Wedding und Neukölln ein Ponyhof ist.

Beitrag melden
OnkelHotte 21.08.2011, 21:08
482. Warten wir...

...auf die Zeit, bis die über Jahrzehnte angehäuften Probleme nicht mehr durch einen warmen Geldregen gedeckelt werden können.
Dann wird die bunte Republik reiche Ernte einfahren in Sachen Gewalt. Wir werden noch staunen.

Irgenwie dünkt mir, dass das alles gar nicht mehr so lange auf sich warten lässt.

Beitrag melden
BaywatchamStrandvonMalibu 21.08.2011, 21:08
483. kevin

Zitat von homo_laber
Elternhäusern noch auf die subfontanell entkernten Opfer der medialen Verblödungsmaschinerie ala RTL. Sie finden die gleiche Ignoranz und Großkotzigkeit im nadelgestreiften Milieu in ähnlichem Umfang. Mediale Botschaften, die die Erfolgsstory von Gangsta-Rapper Bushi-Honk zum tragfähigen Lebenskonzept hochjazzen, gehen auch nicht spurlos an den intellektuell Erlahmten vorbei.
Richtig, RTL und Co. ist ein gutes Stichwort. Wie kann man es zulassen, dass da den ganzen Nachmittag Sendungen laufen, die offensichtlich von Einzelnern für Einzeler gemacht werden? Oder die tollen Anrufsendungen, die Sexualisierung usw.

Wieso geht da der Staat nicht hin und sagt: nein, der Jugendschutz gebietet höheres Niveau als so etwas? Oder die Alkohlausgabe an Minderjährige? Wen wundert denn, dass ein Jugendlicher aus schlechtem Elternhaus dann einfach so lebt, wie es die Medienwelt suggeriert?

Warum wird nicht verlangt, dass Jugendliche erst mit 21 Alkohol trinken dürfen?

Bei dieser "tollen" freien Welt sacken leider genau die ab, die am meisten Hilfe bräuchten. Dieses Problem betrifft aber nicht die Gymansiastentochter, die schon als Kleinkind mit dem Klavierunterricht anfängt, sondern insbesondere den Kevin aus dem HartzIV Mileu.

Oder warum laufen die Hauptschüler schon um 11:30 draußen rum, während die Gymasiasten bis 16:30 Unterricht haben? Das ist doch alles gewollt, frei nach dem Motto: lieber ein paar "Asis" mehr, als den Wohlstand für alle zu finanzieren.

Zeitarbeit und Co. tun den Rest für garantierten Abstieg der neuen Generation in Deutschland.

Beitrag melden
kleiner-moritz 21.08.2011, 21:10
484.

Zitat von Jusoka
Geringe Lernbereitschaft, Respektlosigkeit, Gewalt, diese Probleme gibt es nicht nur in der Schule. Und es gibt sie nicht nur bei Migranten. Wir habe seit vielen Jahren einen gravierenden Verfall von Werten. Es gibt nicht nur ein paar Ursachen, sondern etliche. Die Elternhäuser versagen. Seit den 1968er Jahren gibt es ja nur noch antiautoritäre Erziehung....
Ich halte die 68er zwar auch für alles Schlechte verantwortlich ;-), aber für die fehlende Integrationsbereitschft von Moslems (in Neukölln), dafür können sie mit ihrer antiautoritären Erziehung und deren gesellschaftlichen Folgen (Kuschelpädagogik) nichts!

Nein, die Nichtintegration, das Nichtlernen, den fehlenden Respekt gegenüber Anderen, das ist die Kultur der Moslems und ihres Islams. Das beweist auch der Einfluss der während Rot-Grün zugereisten Imame.

Beitrag melden
alaxa 21.08.2011, 21:10
485. Altes deutsches Rezept

Zitat von BaywatchamStrandvonMalibu
Das Problem ist doch ganz einfach zu begreifen: Jeder Mensch lebt das, was er seit Kindesbeinen an kennt. Ob etwas gut oder schlecht ist, bestimmt sich in erster Linie nach den familiären Verhältnissen. Und wenn es in Land x notwendig ist, dass es eine starke Familie gibt, bei der der Vater als Autoritätsperson alles entscheiden muss, dann wird dieses Modell auch in das Land y übertragen, weil es die Menschen so kennen UND keinen Grund haben, etwas daran zu ändern. Die deutsche multikulti-Linie der vergangen Jahrzehnte war (neben Ignoranz) ja die, dass jeder Mensch nur das beste will und von selbst den "guten" Weg der Bildung und des Auftrebens wählt. Dabei braucht man sich doch nur die Heimatländer der Migranten anzusehen und dort wird direkt ersichtlich, wie die Menschen leben. DARUM sind ja auch fehlende Forderungen zur Integration die Ursache, dass es bei vielen noch so läuft wie immer schon (Frauen tragen Kopftuch, Bildung wird verweigert usw.). Die Deutsche Gesellschaft wollte aber auch offensichtlich diese Parallelwelt. Hätte man z.B. einfach mal Anreize für Integration gegeben, da wären wir heute schon viel weiter. Warum hat man z.B. nicht einfach Prämien gezahlt an Gastarbeiter, die neben der Arbeit schnell deutsch lernten oder eine Belohnung für Kinder, die auf das Gymnasium gehen... irgendetwas in dieser Richtung. Das hätte doch Erfolg gezeigt, denn diese Menschen kamen ja um "Bares" zu sehen. Das würde z.B. heute noch funktionieren. Warum nicht finanzielle Belohnungen für gute Noten? Bsp: ein Kind bekommt ein Laptop für 500 Euro, wenn es einen Schnitt besser als 2.0 schafft und bei unter 3.0 noch 100 Euro... kurz gesagt: wer einen Türken aus der Türkei holt, muss sich nicht wundern, dass er wie ein Türke in der Türkei lebt!
Immer wieder das alte deutsche Rezept: Alle Probleme mit Geld lösen wollen.

Dass man dabei zur Melkkuh werden kann, scheint abwegig zu sein. Wenn Eltern keinen Wert auf die Ausbildung ihrer Kinder legen wollen, kann man auch nicht mit Steuergeldern helfen.

Verantwortungsvolle Eltern lenken ihre Kinder auch ohne finanzielle Anreize in die richtige Richtung!

Und wenn Türken so leben wollen wie in der Türkei, ist es sinnlos, sie mit Geld in eine "westliche" Richtung locken zu wollen. Der Glaube bzw. der Nationalismus lässt sich mit Geld nicht ändern. Siehe Afghanistan, Großbritannien, Pakistan, Frankreich, Irak, Niederlande oder Ägypten.

Beitrag melden
Wolf_68 21.08.2011, 21:12
486.

Zitat von grummeln
Im schickimickiPrenzlberg (neuer halboffizieller Name: Prenzingen) wird z.Zt. ein neues Superdubaluxuswohnhaus errichtet. Es kommen auch-so war zu lesen-zahlreiche Interessenten. Nur, als zur Sprache kommt, dass die Wohnungen schulmäßig zum Wedding gehören, sinkt das Interesse bei den Jüngeren sofort. DAS kann aber nun KEINESFALLS an der Zusammensetzung der dortigen Klassen liegen, NEEEEIN....dann wäre man ja rass...also ih...also nee....
Delikat ist auch, wie ich aus zuverlässiger Quelle weiss (die anstehende Einschulung meines Neffen) , für den Lichtenberg zuständig ist, dass u.a. zahlreiche türkischstämmige Eltern versuchen, ihre Kinder dort in Lichtenberg (!) einschulen zu lassen.

Beitrag melden
ALG III 21.08.2011, 21:12
487. Fluch der bösen Tat

Zitat von senfwassertrinkender
Es sind keine "türkischen Jugendlichen". Selbst wenn, warum hassen sie uns? Dafür, das wir ihren Vorfahren eine wirtschaftliche Perspektive geboten haben, die sie in ihrem Ursprungsland nie gehabt hätten? Das müssen Sie mir erklären...
Wir Deutsche haben in den Gastarbeitern nur Arbeitstiere gesehen, keine Menschen. Die Abkömmlinge haben dafür ein feines Gespür. Sie werden uns nie vergessen, wie wir ihre Eltern behandelt haben. Sie werden sich rächen; sie tun das jetzt schon. Wir leiden unter dem Fluch unserer bösen Tat.

Das kulturelle Gedächtnis hat große Speicherkapazitäten. Nichts wird so leicht vergessen.

Beitrag melden
BaywatchamStrandvonMalibu 21.08.2011, 21:14
488. der Unterschied

Zitat von Florentinio
Wenn man ihrer Logik folgt, müssten viele Migrantenkinder wunderbar integriert sein. Meiner Erfahrung nach ist die innerfamiliäre Gewalt in türkischen Familien wesentlich ausgeprägter als bei deutschen. Komisch, dass aus den mit Gewalt erzogenen jungen türkischen Männern dann keine überzeugten deutsche Demokraten werden. Irgenwas stimmt also nicht in ihrer Logik.
Der Unterschied liegt aber wahrscheinlich daran, dass früher das Kind noch wusste, dass es zur "normalen" Gesellschaft dazu gehört und Chancen hat. Heute weiß eben der Jugendliche aus der Problemfamilie, dass er NIE diese Zustände verlassen können wird, was aus seiner subjektiven Sicht leider auch so ist.

Mit Gewalt hat das nichts zu tun, die wurde auch früher i.d.R. nicht angewendet, sondern einfach Erziehung mit notwendiger Grenzziehung.

An dieser harten Abgrenzung und Undurchlässigkeit der Klassen ändern auch tolle HartzIV Gutscheine für Blockflötenunterricht nichts. Denn das Kind lernt spätestens auf dem Gymnasium oder in der Universität, dass eben mehr als Blockflöte dazu gehört, wenn man in diesen Kreisen respektiert werden will!

Beitrag melden
c++ 21.08.2011, 21:15
489. .

Zitat von senfwassertrinkender
warum sind türkische schüler in der türkei nicht so aggro?
Ihre Eltern haben eine andere Erziehung kennengelernt, sofern sie in der Türkei aufgewachsen sind, und erwarten auch in Deutschland, dass die Schule und LehrerInnen sich gegen Schüler durchsetzen können.

Da sind sie im Irrtum.

Deswegen plädiert auch Ahmet Toprak, der das Problem sehr gut kennt, für eine konfrontative statt verständnisvolle Pädagogik. Diese Jungs sind es gewohnt, dass ihnen Grenzen gesetzt werden. Die Kuschelpädagogik ("ich muss jetzt weinen, wenn Serkan weiter so böse bist") versagt hier.

Aber das Problem beginnt schon in der Grundschule, wo hilflose Lehrerinnen nicht ernst genommen werden.

Beitrag melden
Seite 49 von 81
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!