Forum: Leben und Lernen
Neues Gesetz in Kalifornien: Für Sex braucht es klare Zustimmung
REUTERS

Jede fünfte US-Studentin wird Opfer eines sexuellen Übergriffs. Kalifornien will mit einem neuen Gesetz dagegen vorgehen: Wollen Studenten Sex haben, müssen sie eindeutig "Ja" sagen - oder nicken.

Seite 1 von 12
Marc Anton 29.09.2014, 18:38
1. sehr luschtig...

....wenns nur nicht so traurig wär.
Ein praxisuntaugliches und lebensfremdes Gesetz, wie viele us-amerikanischer Verordnungen.
So, nun drückt der Partner seinen Beischlafwillen nicht oder gänzlich anders aus - ich befürchte nach den Grundsätzen amerikanischer Justiz wäre dieses eine Vergewaltigung. Aber wer vergewaltigt dann wen?
Die Unis sollten Vordrucke entwerfen: "Willst Du mit mir schlafen? Kreuze an: ja nein vielleicht später.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tante_Frieda 29.09.2014, 18:42
2. Empfehlung

Ich möchte sexuelle Übergriffe nicht kleinreden,deshalb meine Empfehlung:Zum Date immer ein juristisch wasserdichtes Vertragswerk mitnehmen,das von beiden Teilnehmern vor dem Sex unterschrieben werden muss.Wetten,in zwei bis drei Jahren kommt so etwas auch über den Atlantik nach Europa :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hemtech 29.09.2014, 18:42
3. Wenn man sich nicht wehrt

galt es als Zustimmung. Na dann Prost. Wenn mir ein Gorilla mein Geld abnimmt und ich mich angesichts der aussichtslosen Kräfteverhältnisse nicht wehre, habe ich also meine Zustimmung zu diesem Raub gegeben. Darauf muß man erst kommen....und es zeigt, wie verquer und völlig menschenfremd Richter urteilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AusVersehen 29.09.2014, 18:42
4. Wie romantisch

MMmhhhh, Romantik liegt in der Luft.
Noch besser wäre es doch einen Vertrag aufzusetzen, in dem man sich die Bereitschaft zusichert. Dann könnten auch gleich einige Klauseln aufgenommen werden, welche Leistungen man zu erbringen hat.

Schöne neue Welt.

Heute behaupten die Vergewaltiger "Sie wollte es doch auch" und morgen behaupten sie "Sie hat ja gesagt".
Macht das wirklich einen Unterschied?

Liegt das Problem denn nicht eher in dem Schweigen und unter dem Tisch kehren der Gesellschaft? Wie bei der Dame mit der Matraze, wo die Uni ihr durch Auflagen einen Knebel verpassen wollte.

Das Problem ist doch also eher, dass es da nicht nur den eigentlichen Täter gibt, sondern auch noch die Schreibtischtäter.

Mit einem deutlichen "Ja" sind die eigentlichen Probleme jedenfalls nicht aus der Welt geschafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 29.09.2014, 18:46
5.

Ich hab schon vor 15 Jahren damals für übertrieben gehaltenen Erzählungen gelauscht, nachdem in den Uni-Bibliotheken in Kalifornien Formulare auslägen, auf denen sich die Partner bescheinigen können, daß eine Beziehung in beiderlei Interesse geschlossen wird.
Muß das jetzt auch noch notariell beglaubigt werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chalchiuhtlicue 29.09.2014, 18:49
6. Dokumentation ist alles

Reines Ja-Sagen hilft nicht, solange es dafür keine verlässlichen Zeugen oder sonstige Dokumentationen gibt. Also immer schön ein Formular mit Unterschriften beider Partner ausfüllen, selbstverständlich mit Zweitausfertigung, so dass alle etwas in der Hand haben. Außer den sog. "ambulance chasers", also Rechtsanwälten, die einen am Krankenhauseingang auflauern, in der Hoffnung man wolle vlt. das Krankenhaus verklagen, wird es wohl bald auch "make out spot"-Anwälte geben, die da herumlungern und auf Kundschaft warten, wo amerikanische College Kids sich zum romantischen Stelldichein treffen. Sollte so etwas auch mal in Deutschland Einzug halten, würde Freiherr von Gravenreuth im Grabe rotieren, dass ihm das entgeht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elhobbo 29.09.2014, 18:59
7. sehr zweifelhaft

Schätzungen? Was ist das für eine Datenbasis? Dh. es wird geraten und diese "Zahlen" gelten dann als Grundlage für ein seltsames Gesetz das in der Praxis kaum funktionieren wird. Weder Frauen noch Männer werden im Großteil der Fälle eindeutig beweisen können, dass es ein "Ja" gab. Dann steht Aussage gegen Aussage und es wird nichts eindeutig bewiesen. Da es viele Falschbeschuldigungen gibt, hat das Gesetz das Potenzial viele Leben zu ruinieren. Selbstverständlich gibt es Übergriffe die verfolgt werden müssen. Dieses Gesetz ist aber vollkommen ungeeignet um das zu leisten. Reine Symbolpolitik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
at.engel 29.09.2014, 19:00
8. Persilschein...

Rein rechtlich gesehen schwächt jedes Gesetz, das im Grunde gar nicht anwendbar ist, den Rechtsstaat. Und ich weiß wirklich nicht, wie jemand beweisen will, dass der eine oder die andere nicht einverstanden war. Nachweisbar ist nur Gewalt.
Und ansonsten wird hier auch nichts erwähnt, dass juristisch nicht schon erfasst wäre.
Kurz, da stellt sich die Gesellschaft mal wieder einen Persilschein aus. Nach den (gesellschaftlichen) Hintergründen dieser Situation wird gar nicht erst gefragt. Ob das Ganze überhaupt das Problem im Kern erfasst, ist auch allen egal. Aber verboten ist es! Prima!
Das ist so ähnlich, wie Prostitution zu verbieten. Kann man natürlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 29.09.2014, 19:02
9.

Näherrücken, Nicken.... und zwar deutlich.

Mensch bin ich froh, daß ich schon so alt bin. Wenn ich mir vorstelle, mit Lineal und Winkelmesser in die Disko einzureiten, un den Grad des Nickens oder Näherrückens aus quantifizieren zu können.....
Und immer einen Zeugen: sie hat wirklich um 7° mit dem Kopf genickt, und zwar nicht im Rhytmus der Musik....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12