Forum: Leben und Lernen
Neues Hochschulgesetz: NRW lässt militärische Forschung wieder zu
Joko/ imago

An Hochschulen in Nordrhein-Westfalen darf künftig wieder zu Kriegszwecken geforscht werden: Das Parlament hat ein neues Hochschulgesetz verabschiedet - das lässt außerdem die Präsenzpflicht wieder zu.

Seite 1 von 3
ambulans 11.07.2019, 15:39
1. nun,

dann werden promotionen aus NRW also demnächst praktische sämtliche rankings überall unangefochten anführen - und, es geht ein ruf/wie donnerhall/durchs welt-all ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
conocedor 11.07.2019, 15:50
2. ganz schlimm...

Außerdem haben die Hochschulgremien künftig wieder das Recht, eine Anwesenheitspflicht für Studenten einzuführen. Diese Präsenzpflicht war ebenfalls von der Vorgängerregierung gekippt worden. Für Studierendenvertreter ist das ein herber Rückschlag: Von "geplanten Verschlechterungen im studentischen Alltag" spricht Jonas Neubürger vom Landes-Asten-Treffen NRW.

Generation Mimimi werden jetzt während des Studiums sogar wieder Pflichten abverlangt? Anwesenheit zur Vorlesung! Skandal! Hoffentlich bleiben Jonas Neubürger & Co. am Protest-Ball.
Der Freitag ist ja schon besetzt, aber irgendwas mit "Thursdays for freedom" sollte sich einrichten lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyberpommez 11.07.2019, 16:02
3. Wo bleiben die Proteste?

Vielleicht habe ich da auch was verpasst, aber ich habe nichts von großen Studentenprotesten gehört. Wie kann das sein? Ich befürchte. dass in den Schulen nicht genug über Krieg aufgeklärt wird und die jetzige Generation Studenten keine Ahnung hat was militärische Forschung für Konsequenzen hat. Ich bin schockiert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ben123321 11.07.2019, 16:13
4. Die mögliche Einführung der Präsenzpflicht macht Unis zu Schulen

Ein wichtiger Bestandteil des Studiums ist es selbst entscheiden zu können wie man am Besten lernt und man sich seine Zeit einteilt. Einige Arbeiten auch um das Studium zu finanzieren und müssen Prioritäten setzen. Das Gesetz ist ein Rückschritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BahnCard50 11.07.2019, 16:13
5. Gut so!

Die Verpflichtung zu ziviler Forschung klingt zwar gut und einleuchtend, ist aber ein riesiges Problem für alle Forschungsrichtungen, deren Ergebnisse in der Regel nichts mit Militär zu tun haben aber auch militärisch genutzt werden könnten. Zum Beispiel Wettervorhersage, Bildsensoren, Schiffsrümpfe, div. Krankheitserreger, Computersicherheit. Solcher Forschung könnte jederzeit unter Einrede der militärischen Nutzbarkeit beendet werden. Ein Risiko, dem sich die von Fördergeldern abhängige Forscher (bei der aktuellen Grundfinanzierung also alle Universitätsprofessoren und -Mitarbeiter) nicht leisten können sich auszusetzen, denn bei den rund 90% brfirstet beschäftigten hängt daran unmittelbar die Karriere und ganze Lebensplanung. Gut so, dass dieser gesetzliche Zwang nun wieder wegfällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_linz 11.07.2019, 16:17
6. Anwesenheitspflicht klingt logisch

ist es aber nicht. Ich musste mir ueber eine gewisse Zeit mit Arbeit mein Studium finanzieren. Manchmal auch waehrend der Vorlesung. Bei Anwesenheitspflicht waere es das mit dem Studium gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chimm 11.07.2019, 16:27
7. Ich verstehe die Ablehnung gegen militärische Forschung nicht

Wir haben eine Bundeswehr, wir sind in der NATO, wir übernehmen Führungsaufgaben im Rahmen der NATO im Baltikum, wir sind in Afrika und in der arabischen Welt mit Bundeswehreinsätzen beteiligt. Das sind alles ernsthafte und lebensgefährliche Dinge. Dafür braucht es eine gut ausgerüstete Bundeswehr, die ihre Ausrüstungsgüter möglichst weitestgehend in Europa beschafft und nicht bei den USA, Russland oder China bestellt. Wenn man dem zustimmt, dann braucht man auch eine adäquate Forschung in Deutschland, wie soll man sonst Hochtechnologie mit Vorsprungsvorteilen zu anderen Ländern generieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moehre94 11.07.2019, 16:29
8. Bsp RWTH

Ich bin Student in einem technischen Studiengang der RWTH Aachen. Die ersten 3 Jahre eines Bachelorstudiegangs (die meisten brauchen 5 Jahre) sind die „Semesterferien“ von Anfang bis Ende mit Prüfungsterminen belegt. Kaum jemand hat länger als eine Woche am Stück frei. Wenn jetzt auch nur ein Dozent eines Pflichtfaches auf die Idee kommt in einer Stunde pro Woche Anwesenheitspflicht einzuführen, kann man (Pflicht)Praktika oder auch nur einen Luxus wie 2 Wochen Urlaub bei den Eltern völlig vergessen. Ich bin froh, wenn ich bald meinen Abschluss habe, denn irgendjemand wird sich immer für so wichtig halten, dass jeder Studierende gezwungen sein sollte, ihm wöchentlich zuzuhören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ford.prefect 11.07.2019, 16:30
9. Anwesenheitspflicht

Das bedeutet ja keine Anwesenheitspflicht bei allen Vorlesungen, sondern nur, dass die Hochschule nach eigenem Ermessen für bestimmte Veranstaltungen eine Anwesenheitspflicht festlegen kann. Das halte ich für etwas völlig selbstverständliches.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3