Forum: Leben und Lernen
Niederländisches Experiment : Wo Schüler jederzeit Ferien machen können
SPIEGEL ONLINE

Die Niederländer testen, was auch viele deutsche Familien erfreuen würde: An einigen Schulen können Eltern selbst entscheiden, wann ihre Kinder in die Ferien gehen sollen. Wie funktioniert das?

Seite 2 von 2
remedias.cortes 29.12.2018, 20:01
10.

Zitat von Actionscript
Sie brauchen ein Fünftel mehr Personal....Als ich den Satz gelesen habe, habe ich nicht mehr viel weiter gelesen.
Ging mir genauso. Nachdem man jahrelang erfolgreich jungen Leuten ausgeredet hat, Lehrer zu werden - noch anfangs der 90er machte man mir wenig Hoffnung, jemals eine Stellung zu kriegen - fehlen sie jetzt an allen Ecken und Enden. Die Personalaufstockung wäre nicht zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maria3333 29.12.2018, 23:43
11. Lehrerin arbeitet am Wochenende, damit die Familie in den Urlaub kann?

Was soll dieses unsinnige Experiment? Es bringt doch für die Schüler weder pädagogisch noch sozial noch hinsichtlich ihres Lernfortschritts irgendwas, wenn sie individuell in die Ferien gehen können. Es ist nur für die Eltern bequemer und billiger. Sollten Bildungsreformen nicht in erster Linie Vorteile für die Bildung bringen?

Und worüber sich keiner aufregt und was mal wieder als selbstverständlich hingenommen wird: Die Lehrerin arbeitet am Wochenende und hat wahrscheinlich zusätzlich dazu noch weniger Ferien als die Schüler, weil ja immer irgendwelche Schüler da sind. Aber das ist ja kein Problem, die faule Lehrerin hat ja nix zu tun. Hauptsache Schnöselfamilie XY kann nach Dubai...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sandiro 30.12.2018, 06:36
12. Lehrerurlaub

Das ist ja wunderbar. Dann können die Lehrer auch mal Urlaub machen wann sie wollen. Am besten dann wenn immer Prüfungen oder Elterngespräche anstehen. Oder wenn AC Analyse, Vera oder Evaluation ansteht. Jupp so ein wenig Entlastung tut der Lehrergesundheit gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fördeanwohner 30.12.2018, 13:36
13. -

Zitat von Leser_01
Die Idee, dass alle gleichzeitig in die Ferien gehen ist, dass der Unterricht nicht zwischenzeitlich weiterläuft. Sobald der Unterricht individuell videogestützt ablaufen kann, ist das Konzept umsetzbar. Spätestens kann man die Schulen komplett schließen und auf "Home Office" umstellen. Das spart sogar einiges an Kosten. Was dann jedoch fehlt, ist die Interaktion zwischen Kindern. Irgendwann sehen sich dann alle nur noch über Skype.
Wenn man Kosten sparen kann, sollte sich doch bald die Politik dafür gewinnen lassen! Juhu!
Was in dem Artikel bereits anklingt, die Pilotschulen haben eine hohe Fluktuationsrate, was die Lehrkräfte betrifft. Die zitierte Dame ist garantiert Mitinitiatorin dieses Projektes, weshalb sie so begeistert ist. Aber auch sie meint, dass es allen Beteiligten sehr viel abverlangt. Genau an der Stelle hängt es sich auf. Menschen sind eben nur bis zu einem gewissen Grad flexibel. Und Lehrer sind bekanntlich auch nur Menschen. Kein Mensch kann 50 oder mehr verschiedene Probleme gleichzeitig sinnvoll angehen, was man hier aber können muss, weil die Kids ja im Prinzip alle etwas anderes bearbeiten. Jemand, der nicht unterrichtet, kann es sich vielleicht nicht vorstellen, was man da leisten können muss.
Aber wenn endlich alles von Maschinen gemacht wird, ist das eh kein Problem mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FritzR. 30.12.2018, 21:17
14. Na endlich!

Na endlich tut sich was bezüglich der starren Ferientermine! Viele Pädagogen neigen leider dazu, die Bedeutung der Schule und des Unterrichts zu überschätzen. Deshalb denken sie auch, dass jegliches Fehlen vom Unterricht dem Kind schaden würde. Das ist natürlich Unsinn. Das Kind lernt mindestens genau so viel, wenn es auf Reise ist, oder einfach Zeit mit den Eltern verbringt. Dabei wird halt etwas Unterrichtsstoff verpasst - na und? Aber einen Kompromissvorschlag habe ich trotzdem: Es müssen ja nicht sämtliche Ferienzeiten frei wählbar sein. Wenn es zwei flexible Ferienwochen pro Jahr gäbe, wäre schon extrem viel gewonnen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter Laie 30.12.2018, 22:00
15. @maria3333

es geht nicht um Dubai sondern um einen ganz normalen Familienurlaub. Man hört es dann in den Verkehrsnachrichten. kilometerlange Staus, überfüllte Züge und Flughäfen und im Urlaub geht der Stress weiter. Überfüllte Hotels zu gesalzenen Preisen und Strände, die eher einem Würstchengrill gleichen. Zur Hochsaison - den Ferien zahlt man etwa locker 50 Prozent mehr und hat deutlich weniger Erholungswert. Die Dinks fahren natürlich zur Nebensaison - dann gleich für 3 Wochen zu einem Bruchteil des Preises - man ist ja auch nur zu zweit. Obendrein: Ein normaler Arbeitnehmer hat 4-6 Wochen Urlaub im Jahr. Das reicht gerade für die Sommerferien. Wie soll das gehen? Ja - es ist organisatorisch schwierig, aber dennoch sinnvoll, sich Gedanken zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fördeanwohner 31.12.2018, 12:30
16. -

Zitat von interessierter Laie
es geht nicht um Dubai sondern um einen ganz normalen Familienurlaub. Man hört es dann in den Verkehrsnachrichten. kilometerlange Staus, überfüllte Züge und Flughäfen und im Urlaub geht der Stress weiter. Überfüllte Hotels zu gesalzenen Preisen und Strände, die eher einem Würstchengrill gleichen. Zur Hochsaison - den Ferien zahlt man etwa locker 50 Prozent mehr und hat deutlich weniger Erholungswert. Die Dinks fahren natürlich zur Nebensaison - dann gleich für 3 Wochen zu einem Bruchteil des Preises - man ist ja auch nur zu zweit. Obendrein: Ein normaler Arbeitnehmer hat 4-6 Wochen Urlaub im Jahr. Das reicht gerade für die Sommerferien. Wie soll das gehen? Ja - es ist organisatorisch schwierig, aber dennoch sinnvoll, sich Gedanken zu machen.
Da ich selbst betroffen bin, kann ich Ihnen sagen, dass das Problem wohl eher darin besteht, dass 1. alle meinen, andauernd verreisen zu müssen, und 2. zur selben Zeit aufbrechen.
In Deutschland ist die Sache insgesamt sowieso etwas entzerrt, da die Bundesländer zu unterschiedlichen Zeiten Ferien haben. Daher sollte man sich gerade als Deutscher wirklich nicht beschweren.
Mal nicht verreisen, zumindestens nicht mit vier Leuten fliegen, wäre auch mal was. Auch mal an die Umwelt zu denken, wäre auch nicht verkehrt. Urlaub in Balkonien ist auch ziemlich entspannend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gottfried 04.01.2019, 13:01
17. Die Schule soll einen Grundstein fürs Leben sein,

das ist doch wieder etwas für unsere Grünen. Bei denen braucht man keinen Schulabschluss, man sieht es doch bei vielen die in den Städte und Länderparlamenten sitzen. Auch im BT haben wir solche Typen. Darum fallen unsere Schüler bei internationalen Vergleichen immer weiter zurück. Weit im Süden unserer Republik glauben ja auch viele Erst und Zweitklässler die Deutsche Hauptstadt wäre München und im äußersten Norden glauben die Kids, es wäre Hamburg !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egonv 05.01.2019, 23:07
18.

Ich schließe mich der Kritik weitestgehend an. Die Umsetzbarkeit ist zu schwierig und in keinem Verhältnis zum Ertrag. Ich glaube, dass es eher Familien gilt zu helfen, die gar nicht in den Urlaub können anstatt das Gerede über die Staus und Flugpreis etc. Meine Frau und ich sind Lehrer und kriegen das mit dem Urlaub auch geregelt in den Ferienzeiten. Waren in den Herbstferien in Kroatien, war kaum was los. Wo waren die ganzen deutschen Familien?
Mal abgesehen davon kann man aber durchaus bei den 6 Wochen Sommerferien in Zukunft mal überlegen, ob das so klug ist. Hier könnte man vielleicht Regelungen finden, dass Landkreise oder Schulamtsbezirke das individuell regeln. Also z.B. die ersten zwei Ferienwochen flexibel legen können. Ich würde aber behaupten, entweder landen die als 3./4. Woche an den Osterferien oder über den Feiertagen Pfingsten und/oder Himmelfahrt. Ich weiß nicht, ob das soviel bringt. Aber ja 6 Wochen am Stück sind schon eher zu viel, egal wann die sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2