Forum: Leben und Lernen
Notenrechner: Hätten Sie das Abi auch in Bayern bestanden?
DPA

Was auf dem Abschlusszeugnis steht, hängt nicht nur von der Schülerleistung ab - sondern auch vom Bundesland. Unser Abi-Rechner zeigt, wie unfair die Noten in Deutschland sind. Testen Sie es hier selbst.

Seite 2 von 13
1besserwisser1 29.09.2015, 07:49
10.

Dieser Test ist ein Witz. Er ist so chaotisch, dass er schon wieder zum chaotischen Abitur passt.
Übrigens sind ihr Beispiele schlecht gewählt, ich kenne persönlich mehrere Naturcracks,wie sie sie bezeichnen, die haben mit 0.9 abgeschlossen. Bei ihrem Test wären sie durch gefallen;).

Beitrag melden
Layer_8 29.09.2015, 07:58
11.

Als "Naturwissenschaften-Crack" hätte ich also in Bremen und Berlin nicht bestanden. Nach süddeutscher Meinung, wo ich herkomme, wäre ich also ein ziemlicher Loser gewesen. "Abi in Berlin nicht bestanden", hätt ich mich wohl ziemlich lächerlich gemacht. In BaWü hier jedoch 2,4. In Echt damals 2,0 . Mit nur leicht anderer Fächerkombination.

Beitrag melden
Gandalf2 29.09.2015, 08:04
12. Ungerecht

Die Ungerechtigkeit beginnt ja schon viel eher - nämlich mit der Entscheidung wer überhaupt das Gymnasium besuchen darf. (http://www.elternwissen.com/schule-und-eltern/uebertritt-gymnasium/art/tipp/anforderungen-fuers-gymnasium-welche-regelungen-gelten.html) Auch hier sollte es dringend eine einheitliche Regelung geben! Es kann doch nicht sein, dass in einigen Bundesländern die Eltern entscheiden während zum Beispiel in Sachsen Kindern mit einer schlechteren Note als 2,0 (in der 4. Klasse!) der Zugang zum Gymnasium verwehrt bleibt?! Den Stress den Schüler und Eltern hier schon ab der 2. und 3. Klasse durchleben, kann man sich kaum vorstellen...

Beitrag melden
h-i-2224 29.09.2015, 08:12
13. Dann wundert natürlich nichts mehr, wenn Bayern

sich immer wieder mit den besten Abiturienten brüstet. Naturwissenschaftliche Fächer bis auf eines abwählen zu können, dafür dann Religion im Notenspiegel Einfluss hat?!

Wobei der Bildungsstand in Deutschland gemessen am internationalen Standard in den letzten Jahrzehnten gesunken ist, anstatt zu steigen. Obwohl die ostdeutschen Länder zur absolten Spitze in Sachen Bildung in Europa unterwegs waren.
Aber das Bildungssystem der Ostdeutschen, welche bis dato den Ton in Sachen Bildung in Europa mit angegeben hatte, wurde bis ins Unkenntliche "erneuert" und von den Bundesländern heutzutage immer wieder in die nordischen Länder gestaunt wird, ob deren hervorragenden Bildungssysteme.
Dass diese Länder von den Ostdeutschen dieses System weitestgehend übernommen hatten, ist der Witz schlechthin.

Man hat Ostdeutschland dem schlechter funktionierendem Bildungswesen der restlichen Bundesländer angepasst. Vielleicht, damit die bayrischen Landesfürsten sich nun wieder als die Besten in Sachen Bildung präsentieren dürfen, zumindest nach deren Bestimmungsrichtlinien für die Ermittlung der Noten für das Abitur.

Beitrag melden
travelfox42 29.09.2015, 08:19
14. Als Ossi...

hatte ich auf dem Abiturzeugnis normale Schulnoten. Mit dem Punktesystem komme ich überhaupt nicht klar. Wieso werden im Abitur nicht auch normale Schulnoten verwendet?

Ich habe 1989 Abitur gemacht und bei uns wurde alles geprüft: Sprachen, Naturwissenschaften, Mathematik, Sport(!). Da konnte man sich nicht aussuchen, in welchen Fächern man geprüft werden will...

Beitrag melden
quax1965 29.09.2015, 08:28
15.

warum immer der Vergleich mit Bayern?
Welche Studie belegt, dass ein vermeintlich schwereres Abitur im späteren Berufsleben Vorteile hat?
Es wäre wünschenswert wenn eine Einigung über die Inhalte über alle Parteigrenzen hinweg stattfinden würde um diesem Flickenteppich aufzulösen.

Beitrag melden
Layer_8 29.09.2015, 08:39
16.

Zitat von marthaimschnee
Warum muß man da überhaupt eine Durchschnittsnote errechnen? Der See war im Schnitt einen halben Meter tief, trotzdem ist die Kuh ersoffen! Das ist doch bloß wieder der perfide Wahn, alles auf eine einzige Zahl runterbrechen zu wollen, mit der man alles abdecken will und - wie man am gezeigten Beispiel wohl besser nicht mehr deutlich machen kann - letztendlich weniger als nichts sagt.
Die Noten sind aber schon ein bisschen gewichtet? Und man muss ja nicht wirklich alle Fächer belegen. Zumindest wars mal so.

Beitrag melden
Business Ethics 29.09.2015, 09:00
17. Wow!

Der "Naturwissenschaftler Crack" hat insgesamt drei mal nur zwei Punkte (Englisch und Deutsch), dabei dürfte es sich vermutlich um grundkurse handeln (wenn die heute noch so heißen). Alle Fächer in der Klausur selbst mit wenigstens fünf Punkten, besteht aber das Abi in Hessen nicht.

Der "Naturwissenschaftler-Looser" hat zehn Kurse unter fünf Punkten (Mathe, Bio, Chemie), dazu noch eine Abi-Prüfung mit zwei Punkten, besteht aber in Hessen das Abi - und das sogar mit "sagenhaften" 2,7!

Auch ohne die Einzelpunkte addiert zu haben, sieht es auf den ersten Blick so aus, als habe der Naturwissenschaftler Crack die insgesamt höhere Punktzahl.

Kann das mal jemand erklären?

Beitrag melden
Paddel2 29.09.2015, 09:01
18. Ungenaue Recherche

Der Glaube, bei Zulassungsbeschränkungen würde allein der Numerus Clausus zählen, ist falsch! In den meisten Fächern wird die Leistungskennziffer über ein Punktesystem ermittelt, das sich am Studuenfach orientiert. Dabei entscheidet die jeweilige Universität, welche Gewichte für welche Teilnoten verwendet werden.
Es ist also nicht wichtig, dass alle Länder die gleiche Fächerzusammensetzung haben und das gleiche Gesamtmodell verwendet, sondern dass die fachspezifischen Prüfungen standardisiert werden. Darüberhinaus ist es notwendig, die Ergebnisse nach Länderdurchschnitten und Schulformen zu veröffentlichen. Erst so entsteht Transparenz und Wettbewerb und Schönfärberei wie bei den unsäglichen Gemeinschaftsschulen in BaWü würde nicht mehr stattfinden.

Beitrag melden
keery 29.09.2015, 09:03
19. Geisteswissenschaftliches Abitur und dann

naturwissenschaftliches Studium, am besten eines mit NC, den man ja dank Musik und Kunst und Religion auch erreicht. Während einer, der viel besser auf die Studienrichtung vorbereitet wäre, weil er viele naturwissenschaftliche Fächer gewählt hat, mit seinen etwas schlechteren Noten warten muss (0,2 Punkte machen da den Unterschied von Jahren), bis die verirrten Geisteswissenschaftler ausgesiebt sind und Platz frei wird.

Beitrag melden
Seite 2 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!