Forum: Leben und Lernen
Öko-Lastentransport mit Fahrrad: Ich fahr dein Zeug, wohin du willst
Velogista

Zehn Bierkisten? Läuft. Kühlschrank? Kein Problem. Mit ihrer Fahrrad-Spedition bieten Berliner Studenten eine Öko-Alternative für WG-Wechsler. Die "Velogistas" rühmen sich, so schnell wie ein Auto unterwegs zu sein.

Seite 2 von 5
Art Mooney 16.11.2014, 12:05
10. Die Durchschnittsgeschwindigkeit...

Zitat von ancoats
Lassen Sie mich mal nachdenken: weil das in verstopften Innenstädten durchaus eine gute Idee ist? Weil man mit dem Fahrrad dort in der Tat praktisch genau so schnell ist wie ein Auto, und das ohne Parkplatzsorgen?
...enthält auch die Ampelstops etc. Wenn viele dieser Lastenräder mit ca. 20-25 km/h auf den Strassen unterwegs wären, würde sich die Durchschnittsgeschwindigkeit wohl auf ca. 10-12 km/h reduzieren. Natürlich sind die Dinger für die PKW ein Verkehrshindernis. Das würde die Innenstädte richtig verstopfen. Und ohne "Parkplatzsorgen"? Wo sollen die denn parken - auf dem Bürgersteig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soylentyellow1 16.11.2014, 12:09
11.

"Suchen Fahrer auf Minijob Basis"

Analog zur Aufschrift auf der Transportkiste "Bio hört nicht auf dem Acker auf" - Wie wäre es auch den Job "Bio" zu machen - also sozialversicherungspflichtig? Bio hört nämlich weder beim Transport, dem Acker oder beim Job auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
napu 16.11.2014, 12:40
12. Die Berliner Hipster mal wieder ...

Man sieht es ja schon auf dem Bild, dass es sich um einen Hipster handelt. Fahrradkurriere gibt es übrigens schon seit mehrere Jahrzehnten. Die Idee ist also nicht neu. Die Arbeit ist hart, der Lohn extrem gering und bis 40 haben die Leute bereits eine Kniegelenksarthrose.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dns82 16.11.2014, 12:45
13. Gähn!

Zitat von Überfünfzig
...so ein Bericht aus der Gutmenschenwelt des grünen Milieus, der unterschwellig mit dem erhobenen Finger zeigen will, wie man CO2-arm leben und überleben kann. Was seit ihr modernen, golffahrende und täglich im Hamsterrad stehende Mitbürger nur für schlaffe Kümmerlinge und Vassallen der großindustriellen Komplexes. Seht her es gibt Alternativen!
Ach schon wieder der inhaltsleere, BILDzeitungserprobte Kampfbegriff des sog. "Gutmenschen", der bekanntermaßen nur dazu genutzt wird andere unsachlich zu diffamieren anstatt sich mit der Sache auseinanderzusetzen.

Also ich lese aus der Idee der "Fahrradspedition" keinen erhobenen Zeigefinger heraus und wage mal die These, dass sie den in ihrem Eifer fantasievoll hineininterpretiert haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quarky 16.11.2014, 12:49
14. Mini-Leute für Mini-Job

Wenn ich mir das Lastenrad so anschaue, dann kann ich mir nicht vorstellen, dass eine Person, die größer als 1,70 m ist, mit dem Rad halbwegs bequem fahren könnte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
outsider-realist 16.11.2014, 12:52
15.

Interessant in welche Richtung die Kommentare gehen.
Da darf das Gutmenschengeschwafel nicht fehlen.
Ich begrüße die Umsetzung......Leute mit Ideen und Idealismus sind eine Bereicherung für alle. Menschen, die in Foren gegen grünes Gutmenschentum wettern, mit dem Ziel diese Menschen zu diskreditieren, wohl eher nicht. Keiner ist gezwungen deren Dienste in Anspruch zu nehmen. Ich wünsche den Machern viel Erfolg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaIchBinEs 16.11.2014, 13:03
16. Großstadtlösung Fahrrad

Angesichts der Staus, Ampeltakte, Baustellen bin ich mit dem Fahrrad zum Pkw innerhalb einer Großstadt konkurrenzfähig, da sich mir notfalls Fußwege schiebend, schmale Durchgänge, ja selbst Treppenstufen offenstehen.
Und nicht in jeden Kofferraum lässt sich ein Kühlschrank verstauen.
Einen Umzug als "Ameisenlösung" würde ich dennoch nicht durchführen.
Das Ein-/Ausladen in Stockwerk 4 ohne Aufzug löst auch ein LKW-Spediteur nicht ohne Aufschlag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000283853 16.11.2014, 13:25
17. Businessidee?

Ich würde sagen: mit 24km/h in die Altersarmut - und die, die ihm diesen Floh ins Ohr gesetzt und ihn mit eingeredetem schlechten Gewissen zum "Verzicht" angehalten haben, bekommen im Alter 7000 Euro Rente von Ihrem EU oder Bundestagsjob womit es sich im Häuschen im grünen Luxusviertel aushalten lässt ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
politik-nein-danke 16.11.2014, 14:06
18.

Zitat von ancoats
Lassen Sie mich mal nachdenken: weil das in verstopften Innenstädten durchaus eine gute Idee ist? Weil man mit dem Fahrrad dort in der Tat praktisch genau so schnell ist wie ein Auto, und das ohne Parkplatzsorgen?
wenn sie sich mal die Ausmaße des Lastenfahrrads anschauen, dann werden sie schnell feststellen, das das nur unwesentlich weniger Platz als ein Auto verbraucht.

Vor allem schon mal viel Spass wenn sie in der Fussgängerzone von so einem Ungetüm umgefahren werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
itolduso 16.11.2014, 14:08
19. Radfahren ist immer cool!

Ach diese Bedenkenträger! Fahrradfahren ist immer cool. Und die Idee auch. Das einzig Bedauerliche ist, dass man mit dem Lastenrad nicht ganz so flexibel ist und nicht ganz so einfach rote Ampeln umgehen kann. Ja, ihr wilhelminischen Deutschen. Radfahrer überfahren auch mal rote Ampeln und fahren in Fußgängerzonen ohne jemanden zu gefährden!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5