Forum: Leben und Lernen
Öko-Lastentransport mit Fahrrad: Ich fahr dein Zeug, wohin du willst
Velogista

Zehn Bierkisten? Läuft. Kühlschrank? Kein Problem. Mit ihrer Fahrrad-Spedition bieten Berliner Studenten eine Öko-Alternative für WG-Wechsler. Die "Velogistas" rühmen sich, so schnell wie ein Auto unterwegs zu sein.

Seite 5 von 5
fatherted98 17.11.2014, 08:10
40. Für Kleinumzüge...

...sicher geeignet...jaja...WG und Co. ... aber ansonsten...die Schrankwand wird wohl kaum reingehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karl_Lauer 17.11.2014, 08:36
41.

Zitat von bissig
Die Idee an sich finde ich gut, dass dabei anscheinend aber auf Minijobber gesetzt wird, anstatt erst mal selbst zu strampeln, finde ich nicht so gut.
So lang es Studenten etc. sind, die diese Minijobs innehaben, d.h. Menschen die wirklich nur nebenbei, am Wochenende usw. arbeiten für den Zuverdienst, wüsste ich nicht, was an dieser Art Beschäftigung auszusetzen ist.

Wenn plötzlich die ganze Fahrradflotte von Minijobbern pilotiert wird und das zum Geschäftsprinzip erhoben wird, sieht es natürlich anders aus.


Zu der andern Geschichte: es gibt immer solche und solche Fahrer, leider, egal welches Vehikel. Dem Kerl der mich neulich auf dem Radweg schnitt, knapp vor der vorbeifahrenden Straßenbahn über die Kreuzung schoß und dass ganze noch mit Musik auf den Ohren, hätte ich am liebsten eins in die Fresse gehauen. Das heißt aber auch nicht dass eine Art Vorfahrtsspur für Fahrräder nicht vielerorts gut funktionieren könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shechinah 17.11.2014, 10:19
42. von wegen CO2 neutral

Von wegen CO2 neutral, der Mensch ist wesentlich ineffizienter als ein Verbrennungmotor was das betrifft.

Diese Dinger waren schon in den 20er Jahren in Gebrauch und nach dem Krieg wieder, bis man sich einen richtigen Kleintransporter leisten konnte. Wenn man den Leuten damals erzählt hätte daß man das im Jahre 2014 nicht aus finanzieller Not, sondern aus Ideologischen Gründen macht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oidahund 17.11.2014, 12:54
43. Warum die Aufregung?

Die Idee ist weder neu noch trägt der Fahrradlastendienst zu einer merklichen Ent- oder Belastung der Verkehrswege bei. In einigen Großstädten gibt es Dienste mit Lastenfahrrädern. In Berlin gibt es sicher für das Unternehmen eine Nische. Solang sich genug Strampler für den gebotenen Lohn finden wird es auch immer jemand geben, der Aufträge vergibt.
Das ist wie mit dem Unverpackt-Laden - solange es Leute gibt, die die Preise zahlen wird es auch diesen Laden geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rennflosse 18.11.2014, 09:22
44. Arbeitsbienen

Das ist eigentlich ganz einfach. Ein Lastenfahrrad, so wie es auf den Bildern zu sehen ist, hat ungefähr die Kapazität einer Vespa Ape.
http://www.mobile.de/modellverzeichnis/piaggio/ape.html
Ein Konzept, das ich als überlegen bezeichnen würde. Immerhin sitzt der Fahrer im Gehäuse. Könnte man dieses Fahrzeug mit Elektromotor erwerben, so wäre auch die Sauberkeit gegeben, denn der Strom kommt ja bekanntlich aus der Steckdose.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 18.11.2014, 11:44
45.

Zitat von hemithea
Es ergibt Sinn als Radfahrer an der roten Ampel zu warten, weil die Ampel eben rot ist. Ich fahre IMMER Fahrrad, es sei denn ich werde vom Wind vom Sattel geweht oder vom Regen vom Sattel gespült oder es ist Glatteis. Da es in Deutschland keine Blizzards gibt, fahre ich auch im Winter. Und ich will, das Autofahrer mich als einen gleichwertigen Verkehrsteilnehmer wahrnehmen. GLEICHwertig, nicht MEHRwertig, das bedeutet, auch für mich als Radfahrer gelten die StVO regeln, ob es mir passt oder nicht, weil ich GLEICHE Rechte und Pflichten habe. Ich bin ein erwachsener Mensch und kann mit den Konsequenzen meiner Taten leben. Das bedeutet: wenn ich im Regen auf dem Rad losfahre oder es fängt während der Fahrt an zu regenen, habe ich eben Pech gehabt, die StVO gilt dann trotzdem. Ich habe dann die Möglichkeiten , wenn es mir nicht passt und ich nicht nass werden will 1) abzusteigen und mich unterzustellen 2) kein Fahrrad fahren und einen Regenschirm nutzen 3) abzusteigen und mit Öffis Wenn ich das alles nicht mache, habe ich eben Pech gehabt und muss an der roten Ampel warten, weil die StVO für mich keine Ausnahme vorsieht. Rote Ampel ist rot und bedeutet warten, egal um welche Urzeit, bei welcher Verkehrssituation, bei welche Wetterlage etc. pp.
Wär schön wenn das die Autofahrer auch so sehen würden......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wortfeil25 18.11.2014, 13:07
46. Das ist ja so rührend!

Wie ehemals die Blumenkinder....

Also bei allem Respekt vor der Initiative: Wollen wir zurück ins Mittelalter?

Zuerst muss man die Mafia beseitigen, die die Energieabhängigkeit von den Konzernen zementieren wollen und alle alternativen Energien bekämpfen.

Die für fast alle verfügbare motorisierte Mobilität ist eine Demokratisierung und Freiheit für die Menschen entstanden - die wir uns nicht wieder nehmen lassen sollten.

Sicher wünschen sich einige, dass der normale Pöbel wieder zu Fuß und per Fahrrad unterwegs sein "darf" - aber vor allem muss!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rennflosse 18.11.2014, 16:52
47. Das tun die

Zitat von benmartin70
Wär schön wenn das die Autofahrer auch so sehen würden......
Ich bin ein Autofahrer (obwohl ich auch gerne mal Rad fahre, aber nicht in dieser Jahreszeit) und ich sagen Ihnen: Das tun die. Anderenfalls sind harte Sanktionen zu befürchten. Verlust des Führerscheins, die Unmöglichkeit, dann noch autofahren zu können ...

Radfahrer haben beim Überfahren roter Ampeln keine Sanktionen zu befürchten, deshalb tun es auch so viele.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5