Forum: Leben und Lernen
Österreich: Schüler spielen "Die Welle" nach - Staatsanwaltschaft ermittelt
DPA/Constantin Filmverleih

In Österreich haben sich Schüler als Juden und SS-Männer ausgegeben, nachdem sie das Buch "Die Welle" behandelt hatten. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen propagandistischer Verherrlichung von NS-Symbolen.

Seite 2 von 5
zisgacha 08.08.2018, 15:26
10. Seid nicht so deutsch

Wirklich widerliche Verbrechen können erst entstehen, wenn die Vertreter des Guten in ihrer übersteigerten Angst vor dem möglichen Bösen das Leben so behindert haben, dass es sich in einem Ausbruch Raum schaffen musste. Nur, mit: "Nie wieder" und Verfassungsschutz gegen die eigenen Kinder kann das nicht gelöst werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 08.08.2018, 15:46
11.

Zitat von Marvel Master
Das ist schon echt faszinierend. Erst nachdem man den Schülern dieses Wissen beigebracht hat, haben sie sich in ihre Rolle begeben. Als ich diesen Satz gelesen habe "Offenbar soll sich zudem ein Schüler als "Führer" etabliert, einen eigenen Gruß ausgedacht und diesen auch von seinen Mitschülern eingefordert haben. " war mir wieder klar, dass die Menschheit einfach so ist. ........................
ich finde, der Lerneffekt ist grandios. Ohne jede Ironie. Die Schüler haben gelernt, daß hier was aus dem Ruder läuft, daß sogar die Polizei kommen musste.
Und die Lehrer haben das auch gelernt. Nicht einfach "die Welle" die sie mit jedem Jahrgang einmal besprechen, sondern der volle Hammer: das funktioniert wirklich.

Und was haben sie gelernt? Daß friedliches Zusammenleben und Toleranz nicht der Naturzustand des Menschen sind. Sondern eine Kulturleistung, die jede Generation neu lernen muß.

Auch wenn es etwas aus dem Ruder gelaufen ist, hier hat ein Jahrgang wirklich was gelernt, das wird nicht vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eulenspiegel01 08.08.2018, 15:54
12. Macht

Wo Macht durch Disziplin, Macht durch Gemeinschaft, Macht durch Handeln praktiziert wird entsteht eine unglaublich starke Energie. Tausendfach ausgeübt im Mannschaftssport und in Firmenteams. Gefährlich wird es, wenn dieser Energie gestattet wird, die Schattenseiten der Anführer und Teamplayer zu bestärken. Ohne Macht kannst nichts machen, Machtmissbrauch ist tötlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simie 08.08.2018, 15:56
13.

Problematisch ist hier doch vor allem die Überreaktion der Schulleitung mit der Information der Polizei. Vielmehr hätte das Problem pädagogisch gelöst werden müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teacher20 08.08.2018, 15:58
14.

Ich habe das Buch von Morton Rhue in der englischen Originalfassung kürzlich in meinem 12er Grundkurs durchgenommen und die Mechanismen besprochen, wie Diktaturen funktionieren.
Zudem habe ich den von der literarischen Vorlage in einigen Teilen stark abweichenden Film von 2008 mit Jürgen Vogel gezeigt.
Trotz des allgemeinen Sättigungsgrades, den die Behandlung des "Dritten Reiches" in (fast) allen Fächern mittlerweile erzeugt hat, zeigten die Schüler großes Interesse.
Was hier in Österreich passiert ist, hat mit der echten "Infizierung" durch NS-Ideologie, wie sie dem ursprünglichen amerikanischen High School-Experiment zugrunde liegt, meines Erachtens nichts zu tun. Als Lehrer kann man angesichts des Tenors der Vorlage, was mögliche "Missverständnisse" der "Botschaft" angeht, auch kaum etwas falsch machen. Sowohl das Ergebnis des Schulversuchs wie in Rhue literarisch aufbereitet als auch der wesentlich dramatischere Ausgang des Films sprechen für sich selbst.
Es scheint mir viel mehr so zu sein, dass die Schüler nun einmal, um das Skandalpotential von allem, was mit der NS-Diktatur zu tun hat, wissend, bewusst einen Eklat provozieren wollten – was ihnen offensichtlich ja gelungen ist. "Die Welle" diente dabei nur als Aufhänger und Vorwand, was die Art der Vorgänge allerdings nicht weniger schlimm macht, gleichgültig ob "spielerisch" oder nicht.
Ein Treppenwitz wäre es allerdings, nun "The Wave"/"Die Welle" auf einen Index potentiell gefährlicher Schriften zu setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frida_Gold 08.08.2018, 16:01
15.

Zitat von simie
Problematisch ist hier doch vor allem die Überreaktion der Schulleitung mit der Information der Polizei. Vielmehr hätte das Problem pädagogisch gelöst werden müssen.
Es geht um strafmündige Jugendliche. Da kann es durchaus auch mal pädagogisch wertvoll sein, die Polizei zu holen, um ihnen klarzumachen, dass es sich nicht um einen Streich, eine kleine Grenzübertretung oder ähnliches handelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rauschgiftengel 08.08.2018, 16:14
16.

Zitat von bosemil
Wer hat jetzt von dem Experiment mehr gelernt. Die Lehrkräfte von den Schülern? Die Schüler wissen jetzt zumindest wie Propaganda funktionieren kann.. Zurück bleiben hilflose "Lehreh" denen die Kontrolle abhanden gekommen ist.Peinlich ist nur daß man es wissen konnte und sich im Vorfeld darauf vorbereiten konnte.Der Abbruch des Experiments aus aus den USA war ja bekannt.
Ich glaube, Sie und ein paar andere Kommentatorinnen und Kommentatoren haben den Artikel nicht richtig gelesen. An der österreichischen Schule wurde KEIN Experiment durchgeführt, sondern Buch und Film ÜBER dieses Experiment bzw. eine darauf beruhende Geschichte durchgearbeitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 08.08.2018, 16:14
17. Was an diesem Beispiel so erschütternd ist,....

...ist die Tatsache, dass es sich nicht mehr um die Probe für ein Theaterstück gehandelt hat sondern echtes emotionales Verhalten widerspiegelt. Wäre dies eine Probe gewesen mit einem anwesenden Lehrer, der die Probe leitet, so wäre alles unter Kontrolle geblieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teacher20 08.08.2018, 16:16
18.

Zitat von dasfred
Da wird jahrelang überlegt, wie man in der Schule Mobbing verhindert und dann muss eine Lehrerin mit den Kindern Nazi und Jude spielen. Wo soll der Lerneffekt liegen. Das sich die "Juden" in der Klasse verdammt schlecht fühlen und die "Nazis" voll den Spaß haben, eine Macht zu missbrauchen, die die Schule nicht sofort unterbindet? Kindern Ethik und Empathie zu vermitteln funktioniert so auf keinen Fall. Gieb jemand Macht, ohne die Verantwortung tragen zu müssen und du bekommst deinen Krieg.
Sie haben da offensichtlich etwas falsch verstanden. Es war ja nicht die Lehrerin, die mit den Schülern die Welle nachgespielt hat. Sie hat den Roman lediglich im Unterricht BEHANDELT. Einige Schüler scheinen Teile des Plots IN EIGENREGIE "nachgespielt" zu haben.
Wenn man Lehrern (nicht der unterrichtenden Lehrerin direkt) etwas vorwerfen kann, dann, dass sie nicht eingeschritten sind gegen die Nazi-"Spielereien".
Es stimmt auch nicht, dass ich Ethik und Empathie nicht durch die Behandlung dieses Stoffes vermitteln kann.
Vielmehr ist die abstrakt-theoretische Vermittlung ethischer Weisheiten mit dem erhobenen Zeigefinger vom hohen Ross der eigenen (vermeintlichen) Vollkommenheit herab, ohne die persönliche Verführbarkeit manifest werden zu lassen, in der Regel wenig zielführend.
Sozialexperimente, die zeigen, wie beeinflussbar praktisch JEDER Mensch im Hinblick auf seine Funktion als brauchbares Rädchen im Getriebe eines diktatorischen Regimes ist, sind dafür viel geeigneter. Ich denke dabei neben "The Wave" an die Experimente Stanley Milgrams und Philip Zimbardos "Stanford Prison Experiment" (auch wenn zwischenzeitlich an Aufbau und Durchführung beider im Hinblick auf die jeweilige Validität und Verallgemeinerbarkeit Kritik laut geworden ist).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simie 08.08.2018, 16:26
19.

Zitat von Frida_Gold
Es geht um strafmündige Jugendliche. Da kann es durchaus auch mal pädagogisch wertvoll sein, die Polizei zu holen, um ihnen klarzumachen, dass es sich nicht um einen Streich, eine kleine Grenzübertretung oder ähnliches handelt.
Wie man im Artikel lesen konnte sind nur einige der Beteiligten strafmündig. Das heisst es handelt sich um eine Gruppe von 13 und 14 jährigen (ich unterstelle jetzt einmal dass die Grenze in Österreich ebenfalls bei 14 liegt) die das Experiment in den Pausen weitergeführt haben. Und da dürfte eine strafrechtliche Ermittlung durchaus nicht angebracht sein und es wäre weitaus besser gewesen dies padägogisch klassenintern zu lösen. Vor allem da, wie man im Artikel lesen konnte, auch keiner zu Schaden gekommen ist.
Hier jetzt das große Instrument der Strafverfolgung heranzuziehen ist einfach eine Überreaktion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5