Forum: Leben und Lernen
Österreich: Schüler spielen "Die Welle" nach - Staatsanwaltschaft ermittelt
DPA/Constantin Filmverleih

In Österreich haben sich Schüler als Juden und SS-Männer ausgegeben, nachdem sie das Buch "Die Welle" behandelt hatten. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen propagandistischer Verherrlichung von NS-Symbolen.

Seite 3 von 5
Emma Fairfax 08.08.2018, 16:30
20. Er ist wieder da ...

Zitat von Das Pferd
ich finde, der Lerneffekt ist grandios. Ohne jede Ironie. Die Schüler haben gelernt, daß hier was aus dem Ruder läuft, daß sogar die Polizei kommen musste. Und die Lehrer haben das auch gelernt. Nicht einfach "die Welle" die sie mit jedem Jahrgang einmal besprechen, sondern der volle Hammer: das funktioniert wirklich. Und was haben sie gelernt? Daß friedliches Zusammenleben und Toleranz nicht der Naturzustand des Menschen sind. Sondern eine Kulturleistung, die jede Generation neu lernen muß. Auch wenn es etwas aus dem Ruder gelaufen ist, hier hat ein Jahrgang wirklich was gelernt, das wird nicht vergessen.
Da haben Sie recht. Um das Gelernte und Erlebte zu festigen, empfehle ich als Anschlusslektüre 'Herr der Fliegen'.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teacher20 08.08.2018, 16:45
21.

Zitat von Emma Fairfax
Da haben Sie recht. Um das Gelernte und Erlebte zu festigen, empfehle ich als Anschlusslektüre 'Herr der Fliegen'.
Oh mein Gott! Bitte nicht schon wieder Goldings "Dauerbrenner", mit dem Generationen von Gymnasiasten vor und nach mir (ich hatte das Glück, verschont zu bleiben, durfte dafür "Animal Farm" lesen) traktiert worden sind und der mittlerweile interpretatorisch völlig verschlissen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mens 08.08.2018, 16:47
22. Verzerrte Text-Wahrnehmung

@5 Es hat in der Schule in Österreich kein Experiment stattgefunden. Die Schüler haben es selber in der Pause nachgespielt. Und anscheinend nicht verstanden wo die Problematik liegt- es nicht erst genommen. Bleibt ein Fazit: Auf dem Affenhügel der Menschheit ist dieses Kasten-Verhalten niemals wegzubekommen. Ein Sachverhalt den die gemäßigte Rechte ignoriert und die Extremisten lieben und leben wollen. Nur Menschen mit verkümmerter Fantasie können sich die Wiederholung des Holocaust in anderem Gewande nicht vorstellen. Und darum geht es hier eigentlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matijas 08.08.2018, 17:05
23. Jugendliche zur Identifikation verführt

Uns wurde in der Schule ein Film gezeigt über das, was man nach dem krieg in den KZs vorfand.
Das genügte absolut.
Das ließ keinen Raum für eine Identifikation mit der Macht.

Ganz anders aber solche Rollenspiele. Das ist die Büchse der Pandora. Eine Einladung zum Sich-Reinfühlen ins Beherrschen.

Schon beim Mobben fühlen sich viele äußerst stark. Und dann erst die Identifikation mit einem, der eine ganze Nation zum Jawoll-Schreien bringt - das zündet.
Einfache psychologische Erkenntnisse.

Übrigens gehts den Erwachsenen genauso: überall steigt die Sehnsucht nach dem starken Mann.
Und ein Trump kann schon sehr viel Brutales anstellen, ohne dass die Anhänger skeptisch werden, ganz im Gegenteil.
Nazi-Logik: Wenn der geliebte Führer etwas Grausames tut, dann muss es trotz aller Grausamkeit sehr wichtig sein, das zu tun, denn sonst würde er es nicht anordnen.
In den Bekenntnissen von Tätern immer wieder zu lesen. DAS wäre ein Lesestoff, und aufklären über die Mechanismen, statt sie nachzuspielen und damit zur Identifikation zu VERFÜHREN.

Rechtsradikale gucken am liebsten Hitler-Filme in N24.und ntv. Kritische Kommentare werden stumm geschaltet, dazu eigene Marschmusik und Rechtsrock. Ist das nicht bekannt???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herwescher 08.08.2018, 17:11
24. Tja, was muss ein logisch denkender Schüler ...

... jetzt daraus lernen?

"Wenn die es im Film vorspielen, ist es OK und die bekommen Beifall. Wenn wir es in der Pause nachspielen, sind wir ein Fall für die Staatsanwaltschaft."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vaikl 08.08.2018, 17:22
25. Wirklich?

Zitat von zisgacha
Wirklich widerliche Verbrechen können erst entstehen, wenn die Vertreter des Guten in ihrer übersteigerten Angst vor dem möglichen Bösen das Leben so behindert haben, dass es sich in einem Ausbruch Raum schaffen musste. Nur, mit: "Nie wieder" und Verfassungsschutz gegen die eigenen Kinder kann das nicht gelöst werden.
Was sagen Sie mit Ihrer Hammerschlag-Logik denn zu den Staufener Eltern, die ihren Sohn im Netz "verkauft" haben? Welche "Vertreter des Guten" haben denn dort "das Leben behindert"?? Dass Sie sich mit dieser Pseudo-Argumentation nur einen Freibrief für Verbrechen und Gewalttaten ausstellen wollen, ist Ihnen anscheinend noch nicht klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emma Fairfax 08.08.2018, 17:35
26.

Zitat von teacher20
Oh mein Gott! Bitte nicht schon wieder Goldings "Dauerbrenner", mit dem Generationen von Gymnasiasten vor und nach mir (ich hatte das Glück, verschont zu bleiben, durfte dafür "Animal Farm" lesen) traktiert worden sind und der mittlerweile interpretatorisch völlig verschlissen ist.
Nun bleiben Sie mal ruhig. Ich selbst habe beide Bücher erst NACH meiner Schulzeit entdeckt, daher sind sie für mich auch nicht abgenudelt. Halten Sie die Werke nicht mehr für lesenswert für künftige Schülergenerationen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teacher20 08.08.2018, 17:46
27.

Wann wurde Ihnen dieser Film gezeigt? In der Filmversion des Romans von 1981 (der den Plot stark rafft, aber nichts Wesentliches unterschlägt), zeigt der Lehrer den Schülern einen Film über die Nazizeit in Deutschland mit Redefetzen Hitlers, Aufmarschszenen und KL-Szenen und Leichenbergen. Das Wissen darüber scheint im Jahr des Experimentes (1967) in den USA unter Jugendlichen nicht allzu weit verbreitet gewesen zu sein. Umso größer der Schock und umso drängender die Frage, warum die Deutschen das alles geschehen ließen. Das ist der Ausgangspunkt, der den Lehrer zu seinem gründlich schiefgegangenen Experiment bewog.
Ich selbst habe bei mir die Erfahrung gemacht, dass Dokumentarfilme, die am Ende des Zweiten Weltkrieg von alliierten Kameraleuten in KL gedreht wurden (und die bei "youtube" in großer Zahl vorkommen), durch die Häufigkeit des Anschauens kaum noch eine emotionale Wirkung zeigen. Ähnliches gilt auch für überwältigende Mehrheit der Schüler. Selbst der Besuch in einem KL war in dieser Hinsicht kaum "erschütternder". Man sollte also die Wirksamkeit solcher Dokumentationen auf heutige Jugendliche nicht überschätzen.

Auch dass "Rollenspiele" die "Sehnsucht nach dem 'starken Mann' belegen sollen, scheint mir eine ziemlich gewagte Behauptung zu sein.
Es gehört eine Menge dazu, mit Rollenspielen die Grenze von der Fiktion zur Realität zu überschreiten. Im künstlichen Umfeld des Klassenraumes gelingt das selten.

Eher lassen sich noch Mobbing-Erfahrungen aktivieren, aber das (bei aller Schwere) ist nicht dasselbe wie eine NS-Erfahrung aus der Sicht der Opfer.

Last but not least: Zitat: "Rechtsradikale gucken am liebsten Hitler-Filme in N24.und ntv. Kritische Kommentare werden stumm geschaltet, dazu eigene Marschmusik und Rechtsrock. Ist das nicht bekannt???"

Woher wissen Sie das so genau? Man kann das vermuten.

Sie wären aber erstaunt, wie gering Kenntnisse über die NS-Zeit bei Leuten sind, die sich dezidiert als "rechts" bezeichnen und wie gering bei vielen von ihnen das Interesse selbst an Informationen darüber auch dann ist, wenn diese Informationen nicht "pädagogisch aufbereitet" sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teacher20 08.08.2018, 17:55
28.

Zitat von Emma Fairfax
Nun bleiben Sie mal ruhig. Ich selbst habe beide Bücher erst NACH meiner Schulzeit entdeckt, daher sind sie für mich auch nicht abgenudelt. Halten Sie die Werke nicht mehr für lesenswert für künftige Schülergenerationen?
Falls Sie's nicht verstanden haben: das war natürlich ironisch gemeint.
"Lord of the Flies" habe ich auch erst nach meiner Schulzeit gelesen.
Und ja, lesenswert ist es immer noch. Nur wurde ich angesichts der Häufung der Behandlung im Unterricht nie den Verdacht los, dass man damit den Kollegen entgegenkommen wollte, die so ihre alten Unterlagen immer wieder recyceln konnten (die obligatorische Fortbildungsveranstaltung konnte man sich auch sparen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zisgacha 08.08.2018, 17:57
29. Lieber vaikl

Das Verkaufen des eigenen Kindes, überhaupt eines Kindes, mit dem etwas über die Stränge hauen einiger Teenies zu vergleichen, ist exakt das kranke Denken, das sich irgendwann in Faschismus ausleben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5