Forum: Leben und Lernen
Parkland-Massaker: Melania Trump unterstützt Schüler, die schärfere Waffengesetzte fo
AFP

"Es ist ermutigend, dass sich Kinder im ganzen Land dafür einsetzen, etwas zu verändern": In einer ihrer seltenen Reden hat First Lady Melania Trump über das Parkland-Massaker und die Folgen gesprochen.

Seite 1 von 5
mukketier 27.02.2018, 04:06
1. Good cop, bad cop

Melania für, Donald gegen "härtere" Waffengesetze. Da ist dann für jeden was dabei. Sorry, ich kann diese Clique nicht ernst nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 27.02.2018, 04:52
2.

Die Trumpfamilie deckt mit ihren Statements alle möglichen Positionen ab, um rechte Wähler zu beruhigen.

Ändern wird sich nichts.

Vielleicht sollte Trump bei so einem Attentat wirklich mal an den Ort des Geschehens laufen ("zeitgleich"). Obwohl: Das würde er nicht, der schlimme Fuß käme dann wieder ins Spiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beijinger 27.02.2018, 06:27
3. Sieht fast so aus

als ob Melania Trump die Faxen mit ihrem Mann dicke hat, however, Donnie is certainly not pleased. Aber sie hat ja entsprechend vorgesorgt. Ihre Eltern erhielten gerade die Daueraufenthalts-Erlaubnis für die USA, da hat sie Rückhalt bei einer sicher schmutzigen Trennung und folgenden Scheidung. Und Rob Mueller steht an der Tür zum Oval Office und wird das notwenige tun, DT aus dem Ant zu jagen. Mir tut nur der Sobn Baron leid, eas muß der arme Kerl in seinem jungen Leben alles ertragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freitagabend 27.02.2018, 06:53
4. „Waffengesetzte“

Der Artikel wäre noch besser ohn den Typo in der Überschrift.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pirx64 27.02.2018, 07:16
5.

So sad, so sad. Wann kommt es jetzt zur großartigsten Scheidung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thoscha 27.02.2018, 07:16
6. Der moralische Verfall des US - Präsidenten

Zynisch und widerlich muss man den Teil Amerikas nennen, der mit seinen infantilen Anschuldigungen gegen die noch sehr traumatisierten Hinterbliebenen mit Spott und Häme durch ihre in den SocialMedia verbreiteten Anschuldigungen reagiert und diese als Schauspieler etc. bezeichnet, die manipulativ auf die Stimmung der Menschen einwirken würden.
Was sich für mich als besonders beschämend herauskristallisiert hatte war die Reaktion des Präsidenten auf die Fragen.
Den überlebenden Mitschülern, die Freunde und Geschwister bei diesem - wieder einmal - so sinnlosen Massaker ver-
loren haben als adäquate Lösung die Bewaffnung von spez. Lehrkräften vorzuschlagen, diese Antwort auf die drängende
Nachfrage der Schüler zur Änderung der Waffengesetze, spricht Bände! Hier zeigt sich wieder einmal Trumps völlige Ver
ständnislosigkeit gegenüber seinen tief verletzten Mitmenschen. Moralische Unterstützung ist von der Person Trumps nicht zu erwarten, nur leere Worthülsen und natürlich die Verteidigung der NRA-Position bzw. deren Auslegung/Ansicht.
Das alles kennzeichnet die moralische Bankrotterklärung sowohl Trumps als auch die der republikanischen Partei. Leider
fehlt es selbigen an der nötigen Empathie und der Erkenntnis, das diese Regierungszeit als eine der Schwärzesten in die
Annalen der amerikanischen Geschichte eingehen wird. Bis zum Ende seiner vierjährigen Amtszeit, werden die von Ihm
angerichteten Schäden, sowohl innen - als auch aussenpolitisch, die USA den Rang als die NR.1 gekostet haben!
Aber das steht auf einer anderen Seite des Buches und dürfte eher hierfür ein sekundäres Problem darstellen.
Es fragt sich der gesunde Menschenverstand, wieviele Tote es in Schulen noch geben muss bis sich etwas in der Gesetz- gebung bewegt. Schon ein Verbot von diesen halbautomatischen Kriegswaffen wäre ein Gewinn für alle in den USA. Das
verbriefte Grundrecht auf Waffenbesitz, sollte davon unberührt bleiben - keine Frage. Alles weitere wäre eine reine Ver- handlungssache. Es bleibt zu hoffen, das es in der Riege um diesen Präsidenten (kranken Mann), wenigstens noch einen
moralisch- integren Menschen gibt der sich nicht einschüchtern lässt und ausnahmslos seinen eigenen Standpunkt vertritt. Irgendwann muß endlich Schluß mit dem Afffentheater sein. Dieser Clown gefährdet die gesamte Welt! Leider!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
C-Hochwald 27.02.2018, 07:21
7. Reden ist Silber,

Schweigen ist Gold. Mehr ist zu der Causa M.T. nicht zu sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.p1 27.02.2018, 07:22
8. Was soll man dazu sagen?

Zitat Lauren Hogg:
"Sie haben gesagt, es sei Ihre Aufgabe als First Lady, Cyber-Mobbing zu stoppen", schrieb nun Lauren Hogg. "Glauben Sie nicht, es wäre gut gewesen, mit ihrem Stiefsohn Donald Trump Jr. zu sprechen, bevor er einen Post über eine Verschwörungstheorie geliked hat, der mich zur Zielscheibe gemacht hat?"

Da erwartet ein Teenager das eine 47jährige Stiefmutter ihrem 40jährigen Stiefsohn sagt was er bei twitter liked und was nicht. Mir fehlen die Worte - das kann man doch wirklich nicht ernst nehmen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erzengel1987 27.02.2018, 07:41
9. Trump ist in dem Fall nicht das Problem

Trump ist pro Bewaffnung. Aber das Parlament steht mit großer Mehrheit hinter ihm. Somit ist es ein demokratischer Prozess, dass die Mehrheit der US Bevölkerung es will. Die Mehrheit der US Bevölkerung nimmt das Risiko von Amokläufen bewaffneten Überfällen und co. in kauf, um bisschen mit Waffen spielen zu können. Es ist ihr demokratisch gewähltes Recht.

Wenn die Minderheit jammert... naja auswandern hat noch keinen umgebracht. Europas Türen stehen offen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5