Forum: Leben und Lernen
Party-Logbuch Frankfurt/Oder: Wo die wilden Kerle housen
Malte Jäger/ Laif/ UniSPIEGEL

Zum Wochenende fliehen die meisten Studenten aus Frankfurt an der Oder, fuhr hin. Stundenlang irrte er durch eine leere Stadt und traf in einer Großraumdisko Frauen mit lilagefärbten Haaren und rasierte Herren. Um 2 Uhr morgens war dort Schluss mit lustig.

Seite 1 von 5
boblinger 04.01.2014, 10:40
1. Fehler im Feld

Schöner Bericht. Der dunkle Schatten Berlins wird gut umrissen. Ein klein wenig besser sieht es in Cottbus aus, das ein paar Kilometer weiter entfernt liegt. Aber wirklich nur ein klein wenig.

Eine Anmerkung: Notizbücher nie vor den Leuten zücken, wenn man inkognito ist. Schlimmer Anfängerfehler. Trainiert lieber euer Kurzzeitgedächtnis und schreibt hinterher in einem ruhigen Moment alles nieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ratzfatz030 04.01.2014, 11:25
2. optional

Frankfurt ist leider bis heute nicht im Deutschland des Jahres 2014 angekommen ... Dafür liegt dieses "Deutschland" von dort aus gesehen auch zu weit weg. Frankfurt hat viel gemeinsam mit diesen typischen Nestern in einem Western, welche ganz weit weg an der Grenze liegen und wo der Held nur auf der Durchreise ist. Leider ist es auch so, dass es die "Intelligenzija" nach Berlin, Leipzig oder Hamburg zieht. Die anderen bleiben aus Mangel an Alternativen dort und schlagen dann wiederum anderen im günstigsten Fall den Notizblock aus der Hand ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marvel Master 04.01.2014, 13:02
3. Armes Deutschland

Zitat von boblinger
Eine Anmerkung: Notizbücher nie vor den Leuten zücken, wenn man inkognito ist. Schlimmer Anfängerfehler. Trainiert lieber euer Kurzzeitgedächtnis und schreibt hinterher in einem ruhigen Moment alles nieder.
Was ist das für ein Schwachsinn?!

Stelle mir gerade vor wie ich in der Uni Bibliothek sitze und man mir dort meine Unterlagen aus der Hand schlägt. Oder wenn ich im Kaffee einen neuen Roman verfasse und mir Ideen aufschreibe und dann kommt jemand an und schlägt es mir aus der Hand.

Sowas können doch nur geistig bemittelte Leute machen. Sprich, irgendwelche Hafensänger.

Und wenn ich Lust habe in einer Disco einen Notizblock mit zu schleppen. Warum nicht?! Ist das Gesetzeswidrig?!

Oder anders gefragt. WEnn ich einfach mit meinem digitalen Notzblock, dem Smartphone, alles notiere, was dort vor sich geht, weil ich ja von der Gestapo oder Stasi bin und kein Spiegel Redakteur, dann ist das für die Spacken in Ordnung, weil es ja nur ein Smartphone ist und alle anderen es ja auch benutzen/haben.

VG
Marvel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graubereich 04.01.2014, 13:45
4. Schwachsinniger Artikel

Komme aus FfO und wohne jetzt in Dresden ( Grund: human medizinische Fakultät ).
Ja, FfO hat nicht viele Bars, wozu auch. Wie ein Forist schon schrieb 3-4 Bars genügen für knapp 60000 Einwohner, von denen ein großer Teil gar nicht mehr in Bars geht.
Und ja, es gibt eine Diskothek am Wochenende, wieviel benötigt denn eine kleine Stadt?
Der ganze Artikel ist einfach nur völlig negativ, von Anfang bis Ende, und noch dazu total schwachsinnig geschrieben. Noch dazu kommt das es ein alter Artikel ist, welcher hier zum besten gegeben wird.
Und wer geht in eine Techno Diskothek und schreibt alles mit Notizbuch mit? So einer würde man in jeder Diskothek das ging aus der Hand nehmen und fragen ob er noch ganz da ist.
Ach so nochwas. Die meisten der Studenten in FfO wohnen auch da. Woher der Autor die Annahme hat, das viele in Berlin wohnen weiß wohl nur er selber. PS.: Was ist an einer Haltestelle mit Namen Fangschleuse und einem schlafenden Zugpassagier so aufregend um das in dem Artikel zu erwähnen? Fazit. Sehr dümmlich geschriebener Artikel.
So jetzt geht's mir schon besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suedseefrachter 04.01.2014, 13:53
5.

Zitat von Marvel Master
Was ist das für ein Schwachsinn?! ...

Ich denke das wird wohl eher der Frauenmangel verursachen. Viele Männer in Deutschland haben ein aggressives Verhalten gegenüber anderen wenn sie keine oder nur sehr schlechte Möglichkeiten haben eine Partnerin zu finden.
Da muss man dann andere Möglichkeiten finden cool zu sein, zum Beispiel andere zu nerven und denken der größte zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laurent1307 04.01.2014, 13:57
6. Jetzt mal die Kirche im Dorf lassen!

Notizblöcke wegschlagen ist in Frankfurth/Oder ein lieber Willkommensgruß der Ureinwohner!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
layercake 04.01.2014, 13:58
7. Die Überschrift dieses Artikel hätte auch...

Studiert keinesfalls in Frankfurt Oder heißen können. Oder was soll der Artikel zum Ausdruck bringen? Wer Großstadtflair sucht oder für Überlebensnotwendig hält, studiert halt eben Woanders. Alle tummeln sich dann in Berlin und Co. Die Firmen und Dienstleistungsfirmen wird's freuen, da sie so genügend günstiges Material für unsere Praktikumsplätze haben. PS: ich komme nicht aus Frankfurt Oder und lebe / studiere dort auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fackel01 04.01.2014, 14:14
8. Ich weiss

schon warum ich mich für Berlin und gegen FFO entschieden habe. Die Region ist schön und wenn man ein mitte 40ziger ist kann man dort (wenn man einen Job hat) auch prima wohnen. Als Anfang 20ziger sollte man abe schon mal raus in die grosse weite Welt (alles andere was nicht FFO ist).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fochti 04.01.2014, 14:30
9. Ffo hat mehr zu bieten

Lieber Maximilian,
es ist Schade, dass Du so einen schlechten Eindruck von unserer kleinen Stadt gewonnen hast. Mit Alex hattest Du keinen sehr guten Ratgeber an deiner Seite. Leider ist er wohl maßgebend für Studierende, die nur pendeln und die Stadt nicht richtig kennenlernen. Dein gewonnenes Bild ist nicht falsch, Frankfurt ist klein. Aber es hat mehr zu bieten. Für deinen nächsten Besuch ein paar Tipps:
Neben der Großraum-Disco bietet auch der studentisch betriebene Club (http://www.basswood7.de) Samstag die Möglichkeit zu feiern. Daneben gibt es das studentische Wohnprojekt Fforst (http://www.fforst.net) mit Abendveranstaltungen sowie die Garage (http://garageffo.blogsport.de/). Auch in Sachen Bars gibt es Alternativen. Hervorzuheben ist die kubanische Kneipe "Havana-Bar" direkt an der Oder und die "Darstell-Bar" im Theater "Kleist-Forum". Es ist richtig, nicht jeden Abend ist überall was los. Dafür gibt es die Kneipenzeitung zur Orientierung, die kostenfrei ausliegt und über www.kneipenzeitung-ffo.de abzurufen ist. Dort findest Du die Termine.
Und zum Abschluss noch die Empfehlung unsere Festivals besonders in Augenschein zu nehmen. Als nächstes steht Ende Januar das "Folk im Fluss - Festival" an (http://folkfluss.de/).
Viele Grüße von "an der Oder"
Daniel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5