Forum: Leben und Lernen
Petition gegen "Grundschulabitur": "Mein Sohn hatte oft Bauchschmerzen und Kopfweh"
Getty Images

Anfang Mai entscheidet sich für Viertklässler in Bayern, ob sie aufs Gymnasium dürfen. Das hängt vom Notenschnitt ab. Seit Jahren kritisieren Eltern den damit verbundenen Leistungsdruck - einer Mutter reicht es nun.

Seite 1 von 6
hinz.und.kunz 06.05.2019, 15:33
1.

Besser 20 Arbeiten als nur eine, z.B. in Form einer Aufnahmeprüfung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MioMioMimi 06.05.2019, 15:51
2.

Das gab es bei uns vor fast 20 Jahren auch schon. Hat damals komischerweise keinem geschadet.
Der Druck kommt nicht von den Prüfungen selbst, sonden von den Erwartungen der Eltern an ihre Kinder. Das eigene Kind muss immer das beste sein und wenn es nicht aufs Gynmasium geht, ist doch gleich ein Versager. Die Kinder spüren das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holger.lehmann 06.05.2019, 16:27
3. Grundschul Abi erst in der 6ten

Diverse Pädagogen empfehlen generell den Übergang in die höheren Schulzweige erst mit dem Übergang von der 6en in die 7te. Ändert per se nicht an dem Grundschul Abi ist aber für die Kinder vernünftiger. Hier wäre auch für Bayern eine Emfpfehlung von der Schule sinnvoller anstelle der harten Grenze nur auf Noten basierend. Wir haben uns hier übrigens ausgeklingt Privatschule - kostet uns zwar jeden Monat etwas mehr als der Kindergarten aber dafür kein Buliemie lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baghira1 06.05.2019, 16:46
4. warum überhaupt so früh separieren?

Warum wird nicht am Ende des für die leistungsschwächeren Schüler letzten Jahr die Verteilung vollziehen?
Wie in den USA und vielen anderen Ländern.Das frühe Trennen ist für die Spätstarter schlecht,da späteres Aufwachen und Verbessern mit einer Ehrenrunde bestraft wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flohego 06.05.2019, 19:56
5. Das Leben ist kein Ponyhof...

Der Wunsch der besorgten Eltern, dass ihre Kinder möglichst sorgenfrei aufwachsen dürfen ist verständlich, aber geht bezogen auf Schule und Berufsausbildung an der späteren Realität vorbei. Die Schule ist kein Selbstzweck, sondern soll auf das Leben vorbereiten. Dazu gehört es auch , dass man lernt mit Drucksituationen umzugehen, sich selbst realistisch einzuschätzen oder auch mit eigenen Fehlleistungen umzugehen und daraus zu lernen; je früher umso besser. Denn im Studium oder in der Ausbildung ist es zu spät dafür. Im Beruf erst recht. Es ist auch sinnvoll, frühzeitig Schwächen bei der Belastbarkeit offenzulegen, um dies frühstmöglich bei der weiteren schulischen und beruflichen Ausbildung berücksichtigen zu können, wenn sich die jeweilige Schwäche nicht beheben lässt. Wer zwar toll lernen kann, aber unter Druck sein Wissen nicht richtig anwenden kann, ist vielleicht gut beraten, sich gar nicht erst zu wünschen, Pilot, Chirurg oder Soldat zu werden. Man tut sich selbst keinen Gefallen, wenn man sich später jeden Tag mit Versagensängsten zur Arbeit quält, nur weil man früher nie erfahren hat, dass man Drucksituationen schlecht standhält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cave68 06.05.2019, 21:36
6.

Zitat von MioMioMimi
Das gab es bei uns vor fast 20 Jahren auch schon. Hat damals komischerweise keinem geschadet. Der Druck kommt nicht von den Prüfungen selbst, sonden von den Erwartungen der Eltern an ihre Kinder. Das eigene Kind muss immer das beste sein und wenn es nicht aufs Gynmasium geht, ist doch gleich ein Versager. Die Kinder spüren das.
genauso isses...
Ich wünschte mir,dieses Verhelikoptern in jeglicher Hinsicht würde mal aufhören,nicht nur im Bereich Schule sondern auch in der Freizeit.
Ich kann mich nicht erinnern,dass uns jemand beispielsweise damals gewarnt hat auf Bäume zu klettern,weil man sich dabei verletzen könne...überlebt haben wir es trotzdem alle.
Was die Schule betrifft:Es geht da noch nicht mal um die Befindlichkeiten des Kindes sondern meist darum um nach aussen hin zu zeigen was für ein talentiertes Kind ja man hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grotefend 06.05.2019, 22:25
7. Seltsame Argumentation..,

Die Mutter argumentiert, der Übertritt sollte abgeschafft werden, damit die Schüler nicht so großem Stress ausgesetzt sind. Man sollte der Mutter vielleicht einmal mitteilen, dass ein Kind auf dem Gymnasium, das leistungsmäßig nicht auf dem Stande dazu ist (was wahrlich keine Schande ist) ungleich größerem Stress ausgesetzt ist - und das auf Dauer. Man kann darüber streiten, ob es 20 Proben sein müssen und wann der Übertritt stattfinden soll. Dass an einer Differenzierung kein Weg vorbeigeht, ist jedem vernünftigen Pädagogen allerdings klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grotefend 06.05.2019, 22:31
8. Mit Verlaub!

Zitat von holger.lehmann
Diverse Pädagogen empfehlen generell den Übergang in die höheren Schulzweige erst mit dem Übergang von der 6en in die 7te. Ändert per se nicht an dem Grundschul Abi ist aber für die Kinder vernünftiger. Hier wäre auch für Bayern eine Emfpfehlung von der Schule sinnvoller anstelle der harten Grenze nur auf Noten basierend. Wir haben uns hier übrigens ausgeklingt Privatschule - kostet uns zwar jeden Monat etwas mehr als der Kindergarten aber dafür kein Buliemie lernen.
Aber Bumimie-Lernen findet an keiner bayerischen Schule statt. Reproduktion nimmt inzwischen nur noch 30% der Leistungsnachweis (am Gymnasium) ein. Der Rest ist Anwendung und Reproduktion.
Privatschulen haben natürlich den „Vorteil“, dass sie der zahlenden Kundschaft wohl gesonnen sein müssen. Ob das allerdings für unser Bildungssystem ein Vorteil ist, bezweifle ich dich stark.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mayazi 06.05.2019, 23:20
9. Überlebende

Zitat von cave68
genauso isses... Ich wünschte mir,dieses Verhelikoptern in jeglicher Hinsicht würde mal aufhören,nicht nur im Bereich Schule sondern auch in der Freizeit. Ich kann mich nicht erinnern,dass uns jemand beispielsweise damals gewarnt hat auf Bäume zu klettern,weil man sich dabei verletzen könne...überlebt haben wir es trotzdem alle. Was die Schule betrifft:Es geht da noch nicht mal um die Befindlichkeiten des Kindes sondern meist darum um nach aussen hin zu zeigen was für ein talentiertes Kind ja man hat.
Hallo cave68, es ist ein Trugschluss, dass "wir es trotzdem alle" überlebt hätten. Die, die es nicht überlebt haben, können halt nichts mehr sagen (wie beispielsweise auch bei den Kinderkrankheiten).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6