Forum: Leben und Lernen
Physik einfach erklärt: Klappe auf, Katze tot

Wie war das mit Schrödingers Katze und dem Tod? Und was ist Trägheit? Solche physikalischen Fragen beantwortet der Student Simon Wessel-Therhorn bei Youtube. Die Filme kommen an.

Seite 1 von 17
rebianco 04.01.2015, 08:59
1. Hoffnung

Mit Freude habe ich gelesen, dass es noch lehrende (wenn auch angehende) gibt, die sich die Mühe machen ein Thema verständlich aufzubereiten.
Leider habe ich die Befürchtung, dass dies spätestens im Staatsdienst vorbei ist. Entweder weil es so nicht im Lehrplan steht, oder weil die Lehrerkollegen es nicht wollen. Es könnte ja sein, dass der eine oder andere Kollege dann Abschied nehmen muss von seinem Jahr(zehnte) alten Lehrgewohnheiten.

Beitrag melden
dweird 04.01.2015, 09:20
2. Entweder, oder...

Was an dem Schrödingers-Katze-Filmchen jetzt anschaulich sein soll, bleibt mir irgendwie verschlossen. Die Frage nach dem Zustand der Katze ist doch: Gilt jetzt "sowohl als auch" oder "entweder oder". Der "gesunde" Menschenverstand sagt doch, sie ist entweder tot oder lebendig. Schrödingers Ansatz soll aber verdeutlichen, dass sie sowohl tot als lebending ist - also beide Zustände gleichzeitig haben kann - oder hat. Und das wird auch hier nicht verständlicher. Wissenschaft ist eben auch eine Frage der präzisen Formulierung. Vielleicht hätten die beiden doch mehr Energie aufs Studium verwenden sollen, statt auf das Produzieren von Youtube-Filmchen, dann wären sie mit 28 bzw. 32 wohl längst fertig.
Und anderen Physik-Verzweiflern sei geraten, hakt vielleicht doch besser noch mal bei Eurem Lehrer oder Prof nach, anstatt soviel Youtube zu schauen...

Beitrag melden
marco4you 04.01.2015, 09:33
3. Bpah ist das schlecht...

Also, als Nicht-Physiker, allerdings als jemand, der "Schrödingers Katze" als Allgemeinbildung vorraussetzt, kann ich nur stauen über das beschämende Niveau. SOWAS schauen sich Physik-Studenten an, um "endlich zu verstehen", was ihnen beigebracht werden soll? Boah, Deutschland ist echt im Niedergang. Da lob ich mir den guten alten Prof Harald Lesch mit seiner Sendung Alpha Centauri, in der dasselbe besser und tiegründiger schon vor 10 Jahren gemacht wurde. So gesehen auch nix neues. Nur deutlich schlechter als früher.

Beitrag melden
rewerb 04.01.2015, 09:43
4. @rebianco

Ja, es ist schön, dass sich angehende Lehrer die Mühe machen, solche Videos zu drehen.
Es ist aber möglicherweise ja doch etwas anderes, Videos für youtube zu produzieren und im Alltag Unterricht zu halten.
Haben Sie denn irgendeine Erfahrung mit der Arbeit in einer Schule ausser ihrer eigenen Schulzeit? Vermutlich nicht.

Beitrag melden
Illya_Kuryakin 04.01.2015, 09:43
5.

Zitat von dweird
Was an dem Schrödingers-Katze-Filmchen jetzt anschaulich sein soll, bleibt mir irgendwie verschlossen. Die Frage nach dem Zustand der Katze ist doch: Gilt jetzt "sowohl als auch" oder "entweder oder". Der "gesunde" Menschenverstand sagt doch, sie ist entweder tot oder lebendig. Schrödingers Ansatz soll aber verdeutlichen, dass sie sowohl tot als lebending ist - also beide Zustände gleichzeitig haben kann - oder hat. Und das wird auch hier nicht verständlicher. Wissenschaft ist eben auch eine Frage der präzisen Formulierung. Vielleicht hätten die beiden doch mehr Energie aufs Studium verwenden sollen, statt auf das Produzieren von Youtube-Filmchen, dann wären sie mit 28 bzw. 32 wohl längst fertig. Und anderen Physik-Verzweiflern sei geraten, hakt vielleicht doch besser noch mal bei Eurem Lehrer oder Prof nach, anstatt soviel Youtube zu schauen...
Ich bin auch erst mit 30 Jahren fertig geworden mit dem Studium. Warum? Weil ich erst mit 25 angefangen habe. Es ist halt nicht bei jedem: Abi, Zivi, Studium!

Einfach mal rumgek... rumgemotzt, ohne Lebensläufe oder Werdegänge zu kennen! Ja so ist er halt, der schmeerbäuchige, sesselfurzende SPON Forist.

Zu Schrödingers Katze: es gab mal eine lustige Anspielung in der Trickserie "Futurama".

Beitrag melden
carn 04.01.2015, 09:48
6. Leider falsch erklärt,

Superposition existiert nur solange bis irgendetwas zum Kollabieren der Wellenfunktion führt, also irgendeine Wechselwirkung zur Folge hat, dass das System nicht in zwei Zuständen gleichzeitig sein kann.

In dem Fall z.b. ist es die Messung des Gegerzählers, wenn der misst, dass das Teilchen zerfallen ist, dann gibt es keine Superposition mehr. Und wenn der misst, dass es noch nicht zerfallen ist, dann gibts auch keine mehr. Da er letzteres von Anfang an tut, gibt es hier von Anfang an keine Superposition. Das einzige ist, dass man von außerhalb der Kiste noch nicht weiß, ob das Teilchen zerfallen ist oder nicht. Aber das ist nicht anders als wenn man mit einem Würfelbecher würfelt, solange man den Becher nicht anhebt weiß man das Ergebnis nicht, auch wenn die Würfel schon gefallen sind.


Und für alle die das nicht verstehen, spätestens die Katze "misst" ob sie gerade tödlich mit Zyankali vergiftet wurde oder nicht.


Letztlich ist Schrödingers Katze also nur etwas womit versucht werden kann zu erklären, was Superposition ist, aber mit einem realen Experiment hat das leider gar nichts zu tun.

Weshalb dieses Gedankenexperiment leider zu der total unsinnigen Vorstellung führt, unser Bewusstsein bzw. Wahrnehmung sei irgendwie relevant. Ist es nicht, relevant ist nur, wie die Messapparatur bzw. die physikalische Umgebung eines Teilchens aufgbaut bzw. angeordnet ist. Ist die entsprechend, gibt es Superposition oder gibt es Superposition, die dann zusammenbricht, oder gibt es keine Superposition, völlig unabhängig davon, ob wir Menschen gerade hinschauen oder nicht.

Beitrag melden
fleischwurstfachvorleger 04.01.2015, 09:48
7. Toll erklärt!

Jetzt verstehe ich, warum Frau Merkel Bundeskanzlerin ist.

In einem Parallel-Universum ist sie nicht Bundeskanzlerin.

Wie kann ich nun in dieses Paralleluniversum, in dem ich wahrscheiblich auch mit einer ewig jungen Pamela Anderson als Millionär leben würde, kommen, ohne Ärger mit meiner Frau zu kriegen?

Beitrag melden
joyrich 04.01.2015, 10:02
8. Naja...

Frontalunterricht und Kreidephysik sollen gut sein? Vielleicht wird Youtube-Unterricht deshalb als so gut empfunden, weil a) der, der erklärt, nicht gestört wird und b) der, der zusieht und zuhört, nicht abgelenkt wird und nicht mit seinem Banknachbarn waffelt?
Guter Unterricht ist auch frontal und mit Kreide möglich. Alle Schüler erreicht man aber niemals - egal, welche methodischen Klimmzüge angewandt werden.

Beitrag melden
skylarkin 04.01.2015, 10:13
9.

Leider finde ich die Erklärung des Gedankenexperimentes 'Schrödingers Katze ' nicht sehr gelungen. Beispielsweise sind, meiner Meinung nach, die Begrifflichkeiten ungenau gewählt und verfälschen so die eigentliche Idee dahinter. So wird beim öffnen der Kiste eben nicht 'festgestellt' was passiert ist, sondern in die eine oder andere Richtung festgelegt! was bis dahin in der Schwebe (Superposition)war. Und dieser entscheidende Schritt, warum erst durch die Beobachtung, d.h.öffnen der Kiste, die Katze aus ihrem bis dahin halb lebendem, halb toten Zustand in die eine oder andere Richtung befördert wird, wird weder richtig deutlich gemacht noch erklärt. Ich habe das Gefühl der junge Mann hat selber den Kern des Experimentes nicht ganz verstanden, bzw. vermittelt diesen sehr ungeschickt. Aber vielleicht liege ich auch ganz falsch.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!