Forum: Leben und Lernen
Plagiat: Politikberaterin Mathiopoulos verliert Doktortitel
DPA

Sie ging durch alle Instanzen bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte - vergeblich: Die Publizistin Margarita Mathiopoulos darf sich nicht mehr Doktor nennen.

Seite 3 von 4
Bruno Bug 12.12.2018, 11:59
20. Wissen

Na ja. Man kann es niemand verdenken der Politikwissenschaft studiert und wissentlich die Welt verbessern will da man deswegen wissentlich der SPD angehört und dabei ein wenig von dem wiederholt was ja auch schon vorher ewig wiederholt worden ist und dabei vorgibt wissenschaftlich zu arbeiten wobei es schwierig ist bei so einem Fach wissenschaftlich zu arbeiten und dabei gar nicht Wissen schaffen will sonder wissentlich gar nicht wissentlich schaffen will. Also in Kürze: Politiker studiert man nicht. Politiker wird man nicht wegen ... sondern Mangels...

Beitrag melden
cobaea 12.12.2018, 12:02
21.

Zitat von winterwoods
"Mathiopoulos war bundesweit bekannt geworden, als sie der damalige SPD-Vorsitzende Willy Brandt 1987 zur Parteisprecherin machen wollte." - Es ist doch immer wieder verwunderlich wie mittlerweile auch obligatorisch, wie instinktfern die Politiker heutzutage zu sein scheinen.
Heutzutage? 1987 ist jetzt 31 Jahre her. Wenn schon, dann "schon immer". Mit Instinkten hatte das damals vermutlich auch weniger zu tun, eher mit Hormonen.

Beitrag melden
schmidt-post 12.12.2018, 12:48
22.

Zitat von champagnero
Die Safchan Chebli der 80er...
Wie kommen Sie auf diesen Unsinn? Hat sie betrogen oder können Sie sie nur so nicht leiden?
Wenn schon beleidigen, dann sollte man wenigstens den Namen kennen: Sawsan Chebli

Beitrag melden
schmidt-post 12.12.2018, 12:49
23.

Zitat von Bruno Bug
Na ja. Man kann es niemand verdenken der Politikwissenschaft studiert und wissentlich die Welt verbessern will da man deswegen wissentlich der SPD angehört und dabei ein wenig von dem wiederholt was ja auch schon vorher ewig wiederholt worden ist und dabei....
Vielleicht sollten Sie erstmal wissen, wie man Satzzeichen verwendet...

Beitrag melden
schwarzwald67 12.12.2018, 15:14
24. Goldene Kniescheibe

Ganz klare Kandidatin für den Preis der Goldenen Kniescheibe in der Kategorie "Deep Throat"

Beitrag melden
lobro 12.12.2018, 15:23
25. Doktor der neue Adel

Ich finde, man sollte endlich mal damit aufhören, akademische Titel im Namen zu führen und diese sogar noch in Personalausweis oder Pass einzutragen. Das wird ja fast so gehandhabt wie ein Adelstitel, die wir ja eigentlich in Deutschland schon nach dem 1. Weltkrieg abgeschafft hatten. Und wenn wir es nicht abschaffen, dann fordere ich gleiches Recht für alle und verlange, dass auch z.B. der Titel Dachdeckermeister im Namen geführt werden darf.
In den USA sieht man das ganze wesentlich entspannter.

Beitrag melden
fvaderno 12.12.2018, 15:32
26. Wie fühlt man sich ...

... wenn man durch so eine Entscheidung getroffen wird? Immerhin hat die Frau ja immer wieder rechthaberisch über viele Gerichtsinstanzen über das Urteil der Uni Bonn angezweifelt. Und die Beurteilung scheint korrekt zu sein. Wird sie in ihrem Bekanntenkreis jetzt weniger geschätzt? Es wäre schön, wenn auch andere zweifelhafte Promotionsarbeiten von den betreffenden Universitäten und den kompetenten Fachleuten korrekterweise wieder bewertet würden. Aber das wird gerne vermieden, denn eine solche nachträgliche Aberkennung scheuen viele. In Wirklichkeit zeigt dies aber eine Stärke, da man auch mit Fehlern von Mitarbeitern umgehen kann.

Beitrag melden
ellereller 12.12.2018, 16:28
27. Zu #21 Wissen und Nichtwissen

Zitat von Bruno Bug
Na ja. Man kann es niemand verdenken der Politikwissenschaft studiert und wissentlich die Welt verbessern will da man deswegen wissentlich der SPD angehört und dabei ein wenig von dem wiederholt was ja auch schon vorher ewig wiederholt worden ist und dabei vorgibt wissenschaftlich zu arbeiten wobei es schwierig ist bei so einem Fach wissenschaftlich zu arbeiten und dabei gar nicht Wissen schaffen will sonder wissentlich gar nicht wissentlich schaffen will. Also in Kürze: Politiker studiert man nicht. Politiker wird man nicht wegen ... sondern Mangels...
Sie scheinen davon auszugehen, dass Frau Mathiopoulos SPD-Mitglied ist oder war. Da irren Sie sich. Als Brandt Mathiopoulos als Pressesprecherin der SPD vorschlug, war sie parteilos, hatte ein Stipendium der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung erhalten und war mit dem CDU-Politiker Friedbert Pflüger verlobt, den sie später heiratete und von dem sie inzwischen wieder geschieden ist.
Gerade diese SPD-Ferne seiner Kandidatin machte man Brandt zum Vorwurf.
Der Artikel endet mit dem Hinweis das Brandt seine Kandidatin Mathiopoulos "am Ende nicht durchsetzen konnte". Die Pointe fehlt: Über diese Personalquerele trat Brandt selber als SPD-Vorsitzender zurück - nach 23 Jahren in diesem Amt. Seine Nachfolger behielten den Parteivorsitz jeweils für durchschnittlich zweieinhalb Jahre.

Beitrag melden
dieter-ploetze 12.12.2018, 16:32
28. @10 futtermeister, der Dr. ist kein Dr.

und damit hat sie sich ihre laufbahn geschmueckt und vielleicht auch nur damit ermoeglicht. mit einem doktortitel laesst sich nun mal mehr erreichen.

Beitrag melden
BassErstaunt 12.12.2018, 19:56
29. aufgeräumt...

Wer sich wundert, warum hier Sexismus beklagt wird... einige der Kommentare heute früh waren unter aller Sau. Richtig ist aber auch, dass das ursprüngliche Foto zum Artikel die Dame neben Gaddafi-Junior in einem sehr aufreizenden Kleid zeigten. Das und die Art zu"promovieren"mögen manchen zu mancher Äußerung veranlasst haben. Was ist los, Spiegel... Keine Angst vor der Wahrheit! Wenn man nachträglich das Bild tauscht, sollte das kommentiert btw. dokumentiert werden!

Beitrag melden
Seite 3 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!