Forum: Leben und Lernen
Plagiatsaffäre Koch-Mehrin: Die Uni schlägt zurück

Kannte die Uni Heidelberg die Fehler in Silvana Koch-Mehrins Doktorarbeit seit langem? Ja, sagt die FDP-Politikerin und baut darauf ihre Verteidigung auf. Nein, empört sich die Hochschule jetzt erneut: Ein Plagiat*sei keine Schwäche, sondern ein Vergehen.

Seite 1 von 20
Thomas Kossatz 18.07.2011, 16:35
1.

Falsch, liebe Uni. Ein Plagiat ist kein Vergehen. Vergehen finden sich im Strafgesetzbuch. Ein Plagiat ist ein nicht strafbewehrter Verstoß gegen wissenschaftliche Qualitätsstandards. Weil dem so ist, verlangen die meisten Unis eine eidesstattliche Versicherung über die Eigenhändigkeit der Arbeit, um so erst eine Strafbarkeit zu konstruieren. Allerdings wirft niemand KM vor, die Arbeit fremdgefertigt zu haben.

Die Erklärung der Uni passt schön in das Muster: Bisher hat keine Uni eingeräumt, dass ihre Qualitätssicherung grob unzureichend ist. Da werden Arbeiten offenbar nicht einmal gelesen, aber ohne Begründung als summa cum laude bewertet - wenigstens diesen Fehler musste man in Buy Reuth einräumen.
Die Darlegung von KM klingt schlüssig. Klingt eher, als ob eine ertappte Uni sich rausreden will.
Einen "Non-Dr." zum "Dr." hoch zu jazzen, dazu bedarf es mehr als nur eines faulen Studiosus. Wieso eigentlich können Unis nicht, was heute selbst einfache Lehrer an der Schule beherrschen: Abgeschriebene Hausaufgaben entdecken.

Hier will jemand seinen Arsch retten, wenn man mich fragt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flankendiskriminator 18.07.2011, 16:54
2. ...

Zitat von Thomas Kossatz
Hier will jemand seinen Arsch retten, wenn man mich fragt.
Korrekt, Frau KOch-Mehrin.
Die "Begründung" ist doch nichtmal auf dem Niveau einer Vorschulklasse, die würd man jedem 8jährigen um die Ohren hauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ellereller 18.07.2011, 17:01
3. Falsch, lieber Herr Kossatz

Zitat von Thomas Kossatz
Falsch, liebe Uni. Ein Plagiat ist kein Vergehen. Vergehen finden sich im Strafgesetzbuch. Ein Plagiat ist ein nicht strafbewehrter Verstoß gegen wissenschaftliche Qualitätsstandards.
Falsch, lieber Herr Kossatz. Plagiat ist zwar in Deutschland kein vom Gesetz benutzter Begriff. Allgemein wird er aber für eine Urheberrechtsverletzung verwendet, die dadurch erfolgt, dass man sich als Urheber eines von einem anderen verfassten Werks oder eines Teils davon ausgibt. Dies ist selbstverständlich ein Verstoß gegen wissenschaftliche Qualitätsstandards, abereben auch eine Straftat, genauer gesagt ein Vergehen. Es trifft nicht zu, dass Vergehen nur solche wären, die im Strafgesetzbuch stehen. Eines der bekanntesten Vergehen, die sich aus einem anderen Gesetz als dem Strafgesetzbuch ergeben, ist Dogenhandel, das sich im Betäubungsmittelgesetz findet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudig 18.07.2011, 17:12
4. schon toll,

hier will KM, die betrogen hat, die anklagen, die ihren Betrug nicht früh genug erkannt haben !! das ist schon ein starkes Stück, was natürlich nur einer FDP-Politikerin einfallen kann, die noch nicht mal die Grundrechenarten beherrscht.
Und sowas vertritt D. in der EU, toll !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
motorholer 18.07.2011, 17:15
5. das wird ne quaxsche bruchlandung, wetten?

weil der widerspruch wird ihr als 1. um die ohren gewickelt werden, wird man sehen...wetten?
und auf die klage gegen den aberkennungsbescheid - bitte geschäftsverteilungsplan schon mal anpassen - wird sich die entsprechende kammer des zuständigen verwaltungsgerichtes "freuen"....lechz...

bestenfalls landet sie mit ihrem ach so verständlichem - prust;.) - "begehr" bei einem frustrierten kammervorsitzenden um die 50, der selber mangels arbeit oder nur mäßigem examen nicht extern promovieren konnte oder durfte...hahahaha
besser: sie landet bei einem, der nicht abgeguttenbergt bzw. abgesilvanert hat und durch harte arbeit fünf jahre promoviert hat...prust....

was wünschen wir uns mehr....das wird ne harte landung.

sie wird sich wohl auf

http://www.gesetze-im-internet.de/vwvfg/__48.html

§ 48 absatz IV vwvfg berufen...wonach ab kenntnis der umstände, die zur rücknahme berechtigen - aus ihrer sicht ja das jahr 2000, als man in kenntnis der mängel der diss. diese sie durchwinkte....

im vg urteil wird "stehen", das nicht sein kann, was nicht sein darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rohfleischesser 18.07.2011, 17:18
6. .

Vollstes Verständnis für den Mann! Von dieser FDP-Null im Abstiegskampf würd ich mir meine Uni nicht verleumden lassen.

SKM eskaliert nach Kräften, aber das ist doch durchschaubar ohne Ende! Was will sie erreichen? Dass der Müll, den sie zusammenkopiert hat, aus formalen Gründen doch nicht als Promotion aberkannt werden kann?

Mal davon abgesehen, dass sie damit nicht durchkommen wird: Ich glaube nicht, dass sie mit diesem Doktortitel glücklich werden würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roßtäuscher 18.07.2011, 17:18
7. Die ständigen Unterstellungen von Koch-Mehrin

Zitat von sysop
Kannte die Uni Heidelberg die Fehler in Silvana Koch-Mehrins Doktorarbeit seit langem? Ja, sagt die FDP-Politikerin und baut darauf ihre Verteidigung auf. Nein, empört sich die Hochschule jetzt erneut: Ein Plagiat*sei keine Schwäche, sondern ein Vergehen.
Die Universität hätte Kenntnis von ihren Plagiaten gehabt sind reine Schutzbehauptungen. Sie hat eine schwache, wenn nicht windige Promotionsarbeit abgegeben.
Die Art und Weise, wie die Entlarvte über den drohenden Titel-Entzug reagiert, wirft natürlich ein sehr schlechtes Bild auf die Partei, der sie zugehörig ist. Nachdem sich die FDP ohnehin von einem Skandal zum nächsten schleppt, wird sich dies auf künftige Wahlen wohl noch negativer auswirken als bisher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-æ- 18.07.2011, 17:18
8. Silvakuum, wie RW sagen würde...

Zitat von Thomas Kossatz
[...] Vergehen finden sich im Strafgesetzbuch. [...] [...]
Einwand: SKM hat eine eidesstattliche Erklärung unterschrieben. Auch wenn der Fall verjährt ist, ist das ein Vergehen. Daran sollte man immer und immer wieder Erinnern.

Übrigens kann auch ein Plagagiat als Vergehen geahndet werden, aber das wissen Sie sicher selbst. Mal abgesehen davon, dass IMHO ihre Definition juristisch nicht zutrifft (siehe Vorredner).

weils so wichtig ist: deplagio.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
servadbogdanov 18.07.2011, 17:21
9. ...

Zitat von sysop
Kannte die Uni Heidelberg die Fehler in Silvana Koch-Mehrins Doktorarbeit seit langem? Ja, sagt die FDP-Politikerin und baut darauf ihre Verteidigung auf. Nein, empört sich die Hochschule jetzt erneut: Ein Plagiat*sei keine Schwäche, sondern ein Vergehen.
Mir war ja schon lange bekannt, dass Frau Koch-Mehrin nicht die Schlauste ist und auch - im Hinblick auf ihre hochnotpeinliche Wahl zur Vizepräsidentin des EU-Parlaments - ein ordentliches Maß an Hartleibigkeit an den Tag legt, aber dieses Maß an Dreistigkeit überrascht doch sehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20