Forum: Leben und Lernen
Plagiatsaffäre Koch-Mehrin: Die Uni schlägt zurück

Kannte die Uni Heidelberg die Fehler in Silvana Koch-Mehrins Doktorarbeit seit langem? Ja, sagt die FDP-Politikerin und baut darauf ihre Verteidigung auf. Nein, empört sich die Hochschule jetzt erneut: Ein Plagiat*sei keine Schwäche, sondern ein Vergehen.

Seite 3 von 20
Die_Geistwurst 18.07.2011, 18:10
20. Arme FDP!

Zitat von sysop
Kannte die Uni Heidelberg die Fehler in Silvana Koch-Mehrins Doktorarbeit seit langem? Ja, sagt die FDP-Politikerin und baut darauf ihre Verteidigung auf. Nein, empört sich die Hochschule jetzt erneut: Ein Plagiat*sei keine Schwäche, sondern ein Vergehen.
Koch-Merins Kollege Chatzimarkakis argumentiert ähnlich dubios.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onkelbobo 18.07.2011, 18:19
21. Ungeniert in aller Öffentlichkeit

Dachte immer es gibt (an der jeweilgen Uni) eine Studien- oder Prüfungsordnung. Dort werden Plagiat-Arbeiten definiert und Sanktionen ebenso. Ist doch eigentlich ganz einfach.

Läßt natürlich tief blicken, dass Verstöße als inhaltliche und formale Schwächen gewertet werden und folgerichtig Sanktionen widersprochen wird.

Läßt natürlich auch tief blicken, dass dies ungeniert in aller Öffentlichkeit stattfindet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stimmvieh_2011 18.07.2011, 18:21
22. Die Gutachter sind das Problem, nicht die Doktoranden

Ich finde es sehr gut, dass sich Frau Koch-Mehrin gegen den Entzug des akademischen Doktorgrads wehrt. Die ganze Diskussion um zu unrecht verliehene Doktorengrade spitzt sich viel zu sehr auf die angeblich schlampigen Doktoranden zu.

Das Problem ist doch eigentlich ein vollkommen anderes: völlig unzureichende Qualitätssicherung durch die Gutachter an den Universitäten. Mir kann doch keiner erzählen, dass ein Gutachter, der die Arbeit seiner Doktoranden intensiv begleitet, und idealerweise auch das Fachgebiet (und damit die einschlägige Fachliteratur) kennt, derart umfangreiche Plagiate entgehen. Der Erstgutachter ist darüber hinaus der Doktorvater, der doch hoffentlich auf die wissenschaftliche Qualität der Arbeit achtet.

Bereits im Fall Guttenberg streiten die Gutachter ja jegliche Verantwortung(!) ab. VroniPlag greift sich wahllos prominente Politiker heraus und dekonstruiert deren Arbeiten. Statt wahllos vorzugehen, wäre es doch viel interessanter, mal alle Promotion zu untersuchen, die von den betreffenden Gutachtern betreut wurden. Mal systematisch aufarbeiten, ob vielleicht nicht nur die Arbeiten der prominenten Politiker den Ansprüchen nicht genügen, sondern vielleicht alle Arbeiten, die an den betreffenden Lehrstühlen angefertigt wurden.

Die Unis würden das niemals tun. Denn gibt es hier Systematik (wovon ich bis zum Beweis des Gegenteils ausgehe), dann sind sie ihren Ruf los.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heimatloserlinker 18.07.2011, 18:27
23. Wie kann man nur?

Zitat von rudig
hier will KM, die betrogen hat, die anklagen, die ihren Betrug nicht früh genug erkannt haben !! das ist schon ein starkes Stück, was natürlich nur einer FDP-Politikerin einfallen kann, die noch nicht mal die Grundrechenarten beherrscht.
Vielleicht hat die Plagiatorin ja etwas gegen ihren Doktorvater in der Hand? Lassen wir uns einfach mal überraschen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tunga 18.07.2011, 18:32
24. ....

Zitat von lemmiecaution
Sie kleines FDP-Provinz-Würstchen fragt aber keiner. Wieso auch ?
Der war mal richtig gut. So und nicht anders
Ich hab mich weggeschmissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wilko0070 18.07.2011, 18:33
25. Im Grunde weiß KM,

dass ihre Tage gezählt sind und jedes Journalisteninterview mit der Frage beginnen wird, wann sie denn gedenkt, zurückzutreten.
Durch das Einlegen des Widerspruchs kann sie zumindest behaupten, dass sich das Verfahren "noch in der Schwebe" befindet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mborevi 18.07.2011, 18:52
26. Abgesehen von ...

... den Verfehlungen bzw. Betrügereien der Betroffenen ist die Plagiatsaffäre vor allem ein Problem der betroffenen Fachbereiche der Hochschulen und gleichzeitig ein Armutszeugnis für die Doktorväter. Es kann doch nicht angehen, dass eine so wichtige Qualifikation wie die Promotion in einigen Fächern so schlecht geprüft wird. Sind diese Hochschullehrer einfach "nur faul", oder durch die von der Politik aufgezwungenen ständigen Veränderungen so überlastet, dass sie auch in einem 12-Stunden-Tag die wirklich wichtigen Dinge vernachlässigen müssen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CStonre 18.07.2011, 19:09
27. .

Zitat von Thomas Kossatz
Die Darlegung von KM klingt schlüssig. Klingt eher, als ob eine ertappte Uni sich rausreden will.
Ein Dieb wird auch dann verknackt, wenn der Kaufhauschef die Tür am Abend offen gelassen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fettnäpfchen 18.07.2011, 19:12
28. Dreistigkeit und Peinlichkeit

Bisher dachte ich, Guttenbergs Dreistigkeit und seine einmalige und hoch entwickelte Fähigkeit, sich freiwillig der Lächerlichkeit und Peinlichkeit auszusetzen, sei nicht zu toppen. Nun wurde ich eines Besseren belehrt. Frau Koch-Mehrin toppt alles bisher Dagewesene.

Wir dürfen uns auf ein kostenloses Entertainment im Sommerloch freuen. Titel der Schmierentheaterkomödie: "Schuld sind immer die anderen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dienstleister 18.07.2011, 19:15
29. Feige Doktorväter

Zitat von sysop
Kannte die Uni Heidelberg die Fehler in Silvana Koch-Mehrins Doktorarbeit seit langem? Ja, sagt die FDP-Politikerin und baut darauf ihre Verteidigung auf. Nein, empört sich die Hochschule jetzt erneut: Ein Plagiat*sei keine Schwäche, sondern ein Vergehen.
Ich finde es zum Kotzen und unendlich peinlich, wie sich in allen aktuellen Plagiatsfällen die Doktorväter feige verkriechen und so tun, als hätten Sie mit den von ihnen betreuten Arbeiten eigentlich gar nichts zu tun.
In meiner Ingenieur-Dissertation vor 40 Jahren stand kein Satz, kein Diagramm, keine Schlussfolgerung, die nicht zuvor mit meinem Doktorvater diskutiert worden waren. Als Gutachter habe ich es später genauso gehalten.

Im Grunde sollten in "Diskussions- oder Schwafel- Wissenschaften", wo keine Ergebnisse von Experimenten, Berechnungen, Ausgrabungen etc. vorgelegt und zur Begutachtung durch die Fachöffentlichkeit frei gegeben werden können, Dissertationen auf solche Personen beschränkt werden, die eine Hochschullaufbahn anstreben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 20