Forum: Leben und Lernen
Plagiatsaffäre um Schavans Doktorarbeit: Düsseldorfer Rektor wehrt sich gegen Kauders
DPA

Was ist die Doktorarbeit von Bildungsministerin Schavan wert? Um diese Frage geht es in der Plagiatsaffäre kaum noch. CDU-Politiker und Wissenschaftler nehmen vielmehr die Düsseldorfer Universität ins Visier. Rektor Piper wehrt sich - vor allem gegen Unions-Frationschef Kauder.

Seite 3 von 18
tomislav77 20.10.2012, 18:35
20.

Zitat von echzell2010
die gradlinige haltung des rektors ist zu begrüssen.die äusserungen der schavan- claqueure sind nur noch peinlich:eine promotion in den70/80 jahren-und auch früher- erforderte eine sorgfältige/penible arbeit.frau schavan hätte sich etwa mehr mit den üblichen wissenschaftliche standards vertraut machen müssen,dann hätte sie nicht eine derart schlampige arbeit abgeliefert.ihr doktorvater ist sicherlich jetzt als befangen anzusehen,denn sein "summa cum laude"ist nach den heutigen erkenntnissen nicht mehr zu rechtfertigen.traurig ist auch,dass auch andere prof.-ganz offensichtlich wider besseren wissens- die arbeitweise von schavan entschuldigen.wer die arbeit von schavan beurteilt,sollte noch einmal im internet die textstellen vergleichen und sich ein urteil bilden.dr.pramann

amen. es lässt sich wieder einmal das typische verhaltensmuster von politikern erkennen, mit berechtigter kritik umzugehen. anstatt sich mit der inhaltlichen kritik ("plagiiernde absicht") zu beschäftigen, regen sich die schavan-fans nun über die form der veröffentlichung auf und ignorieren die tatsache, dass auch unsere bildungsministerin eine wissenschaftliche betrügerin ist.

wen wundert es da, dass in diesen tagen seitens der csu-führerriege wieder eine rückkehr von unserem plagiator no.1 karl theodor ins gespräch gebracht wird?

dr. g.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lichtgestalt1503 20.10.2012, 18:36
21. Jämmerlich

Zitat von Tolotos
Das ist ja wohl abenteuerlich! Ausgerechnet ein Politiker einer der Parteien, die für sich selbst ein Recht auf straffreie Bestechlichkeit durchgesetzt haben und vehement verteidigen, wirft anderen ohne jeden Nachweis strafbare Korruption vor?
ist vielleicht eher der ein oder andere Post. Es wurde im Konjunktiv geredet: "Es könnte..." Kleiner aber feiner Unterschied, gell?
Und bei einer Sache müßen sie mir bitte auf die Sprünge helfen: können Sie mir das mit dem "Recht auf straffreie Bestechlichkeit" näher erläutern? Das ist wohl an mir vorbei gegangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzkatzfuß 20.10.2012, 18:36
22. Grausam!

So ein Affentheater geht doch auf keine Kuhhaut. Ein bestallter Gutachter weist der Wissenschaftsministerin der Bundesregierung Deutschland eine arglistige Täuschungsabsicht und erfolgte Täuschung nach und die guteste tritt nicht mal zurück, sonder nach. Der Doktortitel wird aberkannt, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche, und Kauder: baut vor! Die Uni ist nicht kompetent. Ich glaube, es hackt. Abtreten, beide.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
O.Kenobi 20.10.2012, 18:37
23. Jetzt erst recht!

Zitat von sysop
... Rektor Piper wehrt sich - vor allem gegen Unions-Frationschef Kauder...
Tja, Herr Kauder, wenn ihr Verhalten kein Ansporn für all die xyPlags ist, sich nun die Politbande erst recht vorzunehmen, dann weiß ich es nicht. Aber so funktioniert das politische Geschäft: Kannst Du die Argumente eines Gegners nicht entkräften, erschüttere seine Glaubwürdigkeit. So ticken Typen wie Kauder - und bei der nächsten Sonntagsrede äußert er sich wieder verwundert, warum seinesgleichen kaum Achtung genießt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
englishgentleman 20.10.2012, 18:44
24. optional

"Die Literatur- und Politikwissenschaftlerin Sandra Richter plädierte derweil im Deutschlandradio Kultur dafür, Doktoranden künftig von einem externen Komitee und nicht vom Doktorvater prüfen zu lassen, um mehr Neutralität zu schaffen."

... wie in England und vermutlich dem Rest von Europa schon seit langem der Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
awbferdi 20.10.2012, 18:44
25. Es fällt auf…

dass durch die Schavan-Verteidiger, die in der Mehrheit wohl der schwarz-gelben Ideologie anhängen, Täuschung und Betrug nicht so schwer verdammt werden, wie die bloßen Meldungen darüber. Ob Schreibmaschine oder Computer, an eine Doktor-Arbeit sind strengste Maßstäbe anzulegen, von wegen "selbstständig verfasst" und "schlampig zitiert" bzw. "abgeschrieben“, was auf Täuschung und Diebstahl geistigen Eigentums hinausläuft. Der Rektor der Universität Düsseldorf, Piper, hat recht, wenn er sich gegen "kauderhafte" Einmischungen wehrt. Grüetzi. F.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus100 20.10.2012, 18:45
26. Kauder macht auch nur seinen Job

Die Verteidigung von Schavan gegen rot/grünes Mobbing gehört zu den Aufgaben eines Fraktionsvorsitzenden. Und das macht er sehr gut.
Kann mal jemand die wissenschaftlichen Arbeiten von Herrn Piper überprüfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwanerich 20.10.2012, 18:52
27. @12 vgo

Ich stimme Ihnen vollkommen zu. Da werden Bachelor und Master-Abschlüsse eingeführt, damit die Abschlüsse international vergleichbar sind. Aber man schafft es noch nicht einmal, dass das Abitur in allen Bundesländern dasselbe Niveau hat. Gleiches gilt für die Promotionen. Hier kocht jede Fakultät ihr eigenes Süppchen. Es wäre eine sinnvolle Aufgabe einer Bundeswissenschaftsministerin gewesen, für ganz Deutschland einheitliche Standards ausarbeiten zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 20.10.2012, 18:57
28.

Wie zu erwarten wird jetzt politische Repression aufgebaut. Halt der übliche Kauderwelsch.
Wenn es an Schavans Doktorarbeit nichts auszusetzen gibt, dann sollte man auf politischen Druck verzichten und transparent und offen sachlich in die Offensive gehen, auch das erste Gutachten nicht unterdrücken, sondern sachlich und in der Öffentlichkeit widerlegen.
Souverän ist man nur, wenn man sicher ist, im Recht zu sein. Davon kann aber in diesem Fall keine Rede sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_daeschler 20.10.2012, 19:01
29. Rezept gegen Plagiate?

Zitat von englishgentleman
"Die Literatur- und Politikwissenschaftlerin Sandra Richter plädierte derweil im Deutschlandradio Kultur dafür, Doktoranden künftig von einem externen Komitee und nicht vom Doktorvater prüfen zu lassen, um mehr Neutralität zu schaffen."
Wenn das das Rezept gegen Plagiate sein soll, würde das ja bedeuten, dass Doktorvater und Prüfer davon wussten und mit dem Prüfling gemeinsame Sache gemachten hätten. Weiß Sandra Richter eigentlich, was sie damit indirekt zum Ausdruck bringt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 18