Forum: Leben und Lernen
Plagiatsverdacht gegen Familienministerin: Hochschule soll Giffeys Dissertation prüfe
DPA

Hat Familienministerin Franziska Giffey in ihrer Doktorarbeit bei anderen Autoren abgeschrieben? Die Ministerin sagt, sie habe nach "bestem Wissen" gearbeitet - Plagiatsjäger haben Zweifel.

Seite 3 von 16
yvowald@freenet.de 08.02.2019, 14:53
21. Fast immer nur persönliche Eitelkeiten im Spiel

Die Anfertigung von Dissertationen zur Erlangung einer Promotion ("Doktortitel") sollte auf solche Personen begrenzt werden, die eine wissenschaftliche Laufbahn (Hochschullehrerin/Hochschullehrer) einschlagen möchten und die den Doktorgrad als Einstellungsvoraussetzung (Junior-Professorin/Junior-Professor) benötigen.. Ansonsten ist bei Doktorarbeiten fast immer nur persönliche Eitelkeit im Spiel (sich mit dem Doktortitel schmücken). Damit sollte Schluß sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Le Commissaire 08.02.2019, 14:58
22.

Zitat von Patenting
.... dieses computerunterstützte ewige Herumgestochere in alten Arbeiten. Nur weil die Dame jetzt etwas bekannter ist als der Herr Dr. nebenan. Jeder weiss doch, dass diese Unmengen von Doktorarbeiten nur zu einem sehr kleinen Teil wirklich Neues enthalten, vor allem in den "weichen" geisteswissenschaftlichen Fächern. Was käme denn heraus, wenn man alle SPIEGEL-Artikel automatisch auf Übereinstimmungen mit anderen Publikationen scannen würde ?
Sie erkennen den Unterschied zwischen einem journalistischen Artikel und einer Dissertationsschrift?

Und bitte schauen Sie doch einmal bei VroniPlag vorbei. Die allermeisten der zahlreichen dort untersuchten Schriften sind von Nicht-Prominenten, also vom Dr. nebenan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
macb 08.02.2019, 14:59
23. Wenn das stimmt,

muß sie gehen, wie alle anderen vor ihr auch - ohne wenn und aber!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.w.pepper 08.02.2019, 15:01
24. Da es immer noch keiner erwähnt hat...

Zitat von m.klagge
ihnen ist leider entgangen, dass mit keinem Wort erwähnt wird in welchen Fachbereich die gute Frau promoviert hat. Ihren Redakteur, falls es so einen gegeben hat juckt eine kohärente Darstellung offenbar auch nicht. Lassen Sie sich ihr Lerhrgeld wiedergeben und versuchen Sie bitte was anderes zu lernen. Viel Glück!
...hier die Aufklärung über die Art der Dissertation:

"Von 2005 bis 2009 absolvierte Franziska Giffey ein Promotionsstudium im Bereich Politikwissenschaft am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin. Ihre Dissertation verfasste sie zum Thema: „Europas Weg zum Bürger – Die Politik der Europäischen Kommission zur Beteiligung der Zivilgesellschaft“. 2010 wurde sie an der Freien Universität Berlin zum Dr. rer. pol. promoviert."

Das war jetzt copy-and-paste, weshalb ich die Quelle angebe:
franziska-giffey.de/zur-person.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Le Commissaire 08.02.2019, 15:04
25.

Zitat von chinawoman
dass es auch nur eine wissenschaftliche Arbeit gibt die nicht irgendwie anzuzweifeln ist??? Keiner dieser Personen ist Experte für das Erstellen von juristisch einwandfreien Texten, sondern Experte auf seinem jeweiligen Fachgebiet.
Sie unterliegen hier einer grundlegenden Konfusion. Es geht nicht darum, ob etwas "juristisch einwandfrei" ist, sodern vielmehr darum, ob grundlegende wissenschaftliche Standards eingehalten werden, die man im 1. Semester lernt. Wer eine Dissertationsschrift einreicht, erklärt explizt, dass er sich an bestimmte Regeln gehakten hat, und will dafür im Gegenzug ein Leben lang den höchsten akademischen Grad tragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trex#1 08.02.2019, 15:08
26.

Zitat von SissyGerman
Daß die "nur" Familienministerin ist. Habe selber studiert und wundere mich beim Überfliegen solcher Lebensläufe, daß die neben ihren ganzen Funktionen und Tätigkeiten noch Zeit zum Leben haben? Da muß man doch eine Dissertation copy und pasten
Dafür hat man dann viele Freunde. Giffey promovierte von 2005 bis 2009 im Bereich Politikwissenschaft am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin. Leider finde ich nicht, wer Doktorvater bzw. -mutter war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inline 08.02.2019, 15:08
27. Ist halt Betrug

Zitat von jbaehr
muss es in Leuten aussehen, die ihre Energie und Zeit dafür aufwenden, um anderen zu schaden oder um einfach nur recht zu haben. Die Welt ist wahrlich schon übervoll von derartigen Oberlehrern. Wenn ihr nichts besseres zu tun habt, geht doch Feinstaub zählen!
schließt Ihre Überlegung auch Staatsanwälte und Ermittlungsbeamte mit ein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doctiloquus 08.02.2019, 15:16
28. Kein Pardon

darf es hier geben. Wenn es Toleranz bei derartiger Erosion von wissenschaftlichem Arbeiten gibt, wird dieses wertlos. Lasse ich Quellen weg, erwecke ich den Eindruck geistiger Arbeit, ohne jene tatsächlich geleistet zu haben. Korrektes Zitieren zwingt dagegen zu geistiger Arbeit, im Extremfall bestände die Arbeit nur aus eigener Tätigkeit oder wäre ein Copy&Paste-Machwerk. Was passiert, wenn man sich dem letzteren Fall nähert, kann man heutzutage beobachten: Unsinn mutiert zu Sinn, weil so häufig von seriösen Personen/Instituten zitiert o. benutzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BurgRitter 08.02.2019, 15:16
29. Wenn Wadlbeizer,

die trotz Promotion, nichts stemmen ( dies sind über 95% ), Mängel in den Dissertationen Dritter benötigen, um ihr Ego zu bedienen, ihre Erfolgslosigkeit zu kaschieren, fehlt es da nicht an realer Intelligenz? Loser mag keine Winer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 16