Forum: Leben und Lernen
Plagiatsvorwürfe gegen Lammert: Doktor im Dilemma
DPA

Norbert Lammert wehrt sich gegen den Plagiatsvorwurf eines anonymen Bloggers. Der Bundestagspräsident hat die Uni Bochum um Prüfung gebeten und seine Doktorarbeit in voller Länge ins Netz gestellt. Welche Lehren aber sollte die Wissenschaft aus den vielen Verdachtsfällen ziehen?

Seite 1 von 12
wolle0601 30.07.2013, 18:20
1. Wie wärs,

Zitat von sysop
Norbert Lammert wehrt sich gegen den Plagiatsvorwurf eines anonymen Bloggers. Der Bundestagspräsident hat die Uni Bochum um Prüfung gebeten und seine Doktorarbeit in voller Länge ins Netz gestellt. Welche Lehren aber sollte die Wissenschaft aus den vielen Verdachtsfällen ziehen?
wenn man anhand von Videos alter Fußballspiele - nach heutigem Regelverständnis natürlich - überprüfen würde, ob der Ball immer "drin" war und ob alle Fouls korrekt gepfiffen wurden? Und was, wenn nicht? Alle Spiele seitdem annullieren?

Massive Fehler in einer Dissertation bedeuten auch, daß da ein Prof seinen Job nicht ordentlich gemacht hat. Hat man da irgendwas von Konsequenzen gehört?

Man mag es mögen oder nicht, daß ein Dr. eine solche Bedeutung für die Karriere hat - aber mit Fairneß hat es auch nichts zu tun, wenn ein anonymer Denunziant jemanden einfach so "ausknipsen" oder zumindest in schwere Bedrängnis bringen kann.

Das Argument, daß ein Kampf mit offenem Visier wegen der angeblichen Übermacht des Angegriffenen unfair wäre, zieht für mich nicht. Ich schätze, es gäbe genug öffentliche Unterstützer und Beschützer für jemanden, der seinerseits sauber und offen arbeitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EchoRomeo 30.07.2013, 18:22
2. Kann mal jemand bei der NSA nachfragen

wer sich da - wieder einmal - feige hinter dem Pseudonym "Robert Schmidt" verkriecht und einen auf Whistleblower macht? Diese "Plage/Pfeife" braucht dringend eine kleine Lektion in Netikette. Die nämlich, daß man Vorwürfe entweder begründen kann und dann auch mit seinem Namen dazu steht oder dem nuhrschen Tip folgt und "einfach mal die Fresse hält".
PS: Auch ohne besonderes Recherche-Tool lässt sich aus den bisherigen Treibjagden ziemlich eindeutig die eigentliche Absicht der "lauteren" Jäger herauslesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burgundy2 30.07.2013, 18:24
3.

Zitat von sysop
Norbert Lammert wehrt sich gegen den Plagiatsvorwurf eines anonymen Bloggers. Der Bundestagspräsident hat die Uni Bochum um Prüfung gebeten und seine Doktorarbeit in voller Länge ins Netz gestellt. Welche Lehren aber sollte die Wissenschaft aus den vielen Verdachtsfällen ziehen?
Also schon wieder einer. Die scheint in den geisteswissenschaftlichen Fächern gar nicht so selten zu sein. Die Grenze zwischen Nachlässigkeit und Betrug ist nur schwer zu ziehen. Wie schnell macht man sich eine Meinung zu eigen, die man irgendwo aufgeschnappt hat, und glaubt dann auch ganz fest daran, es sei die eigene? Ich denke, ein wenig muss man solche "Verfehlungen" (im streng wissenschaftlchen Sinne sind sie es ja) gerade in diesen Fächern als der ihnen immanenten Unschärfe der "Fakten" geschuldet sehen (in den naturwissenschaftlichen Fächern wäre es etwas schwieriger, hier wäre es dann schon echter Datenklau). Aber irgendwie kann man sich nicht ganz des Eindrucks erwehren, als schösse jemand aus dem Hinterhalt ganz gezielt: Ob da irgendwie der Gutti dahintersteckt? Ganz von der Hand zu weisen wär's ja nicht, denn die letzten Anzeigen haben Leute getroffen, die ganz dezidiert in der Guttenberg-Affäre gegen den Freiherrn Stellung bezogen haben: Schavan und Lammert. Kann natürlich auch reiner Zufall sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ozenfant1 30.07.2013, 18:24
4. Interessant, dass selbst in Kreisen...

Zitat von sysop
Norbert Lammert wehrt sich gegen den Plagiatsvorwurf eines anonymen Bloggers. Der Bundestagspräsident hat die Uni Bochum um Prüfung gebeten und seine Doktorarbeit in voller Länge ins Netz gestellt. Welche Lehren aber sollte die Wissenschaft aus den vielen Verdachtsfällen ziehen?
...der selbsternannten Plagiatsjäger die nun erhobenen Vorwürfe als "Witz" bezeichnet werden. Wenn man sich auf der lammertplagwordpress.com Seite mal ansieht, welche Kommentare der Plagiatsjäger zu seinen gefundenen Stellen gibt, dann bleibt im Prinzip nur übrig, dass es gewisse Zweifel gibt, ob der damalige Doktorand denn die von ihm zitierte Literatur wirklich auch von a bis z gelesen hat, oder nur überflogen hat oder vielleicht auch nur zitiert hat, ohne sie gelesen zu haben. Give me a break!! Was hier versucht wird, hat mit der Aufdeckung von wissenschaftlichem Fehlverhalten nichts, aber auch gar nichts zu tun. Vielmehr handelt es sich um Denunziatentum und Mobbing reinster Güte und ist demnach selbst zutiefst verdammenswürdig und jämmerlich. Der Plagiatsjäger weiss schon, weshalb er in der Anonymität bleibt, denn wenn sich die Vorwürfe als null und nichtig herausstellen sollten, dann würde man ihn hoffentlich dafür zur Rechenschaft ziehen, mit allen Konsequenzen. So aber kann man ja mal einen Versuchsballon starten, so nach dem Motto "mal sehen, was draus wird".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mpitt 30.07.2013, 18:25
5. Mit offenem Visier

Zitat von sysop
Norbert Lammert wehrt sich gegen den Plagiatsvorwurf eines anonymen Bloggers. Der Bundestagspräsident hat die Uni Bochum um Prüfung gebeten und seine Doktorarbeit in voller Länge ins Netz gestellt. Welche Lehren aber sollte die Wissenschaft aus den vielen Verdachtsfällen ziehen?
Seit der Schavan-Geschichte zum was weiß ich wievielten Mal der gleiche Appell: Es muß grundsätzlich Schluß damit sein, daß anonymen Hinweisen überhaupt nachgegangen wird und es muß auch eine öffentliche Diskussion darüber geben, warum immer nur Vertreter von CDU, CSU oder FDP zu den Opfern dieses hinterfotzigen Schmierfinkentums zählen. Wenn mal ein grüner oder linker Doktortitel fällig wäre, würde zwar ein wenig empfundene Gerechtigkeit geschaffen, dies ändert jedoch nichts an der notwendigen Fundamentalkritik, was die Anonymität der Anwürfe angeht. Wer glaubt hier etwas aufdecken zu müssen, sollte dies mit offenem Visier tun und sich nicht feige im Netz verstecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angeliquekreitmeier 30.07.2013, 18:27
6. unter der Gürtellinie

selbst wenn bei den Schwarzen oder Gelben signifikant mehr Personen einen Doktortitel haben sollten (Karl Lauterbach vermutet bei des Sozis ja eher eine gewisse Bildungsferne und bei den Grünen haben ja einige Ihre Ausbildung nicht mal beendet),
so kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, daß nur die Schwarzen abschreiben und die anderen nicht.
Was hier bei diesen anonymen Plagiatsjägern stattfindet ist der erfolgreiche Versuch die Politiker der konservativen Seite unter Generalverdacht zu stellen und zu diskreditieren.
Personen direkt irgendwie anzugreifen funktioniert ja erfahrungsgemäß besser als mit Sachpolitik zu punkten und mit Argumenten zu überzeugen.
Der traurige Nebeneffekt dieser Methode:
Die Qualität unserer Volksvertreter und unser Respekt vor ihnen wird immer geringer, da sich immer weniger wirklich gute Kräfte dieses Spießrutenlaufen antun wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
infernoxx 30.07.2013, 18:29
7. Wieso ist der Doktor im Dilemma?

Zitat von sysop
Norbert Lammert wehrt sich gegen den Plagiatsvorwurf eines anonymen Bloggers. Der Bundestagspräsident hat die Uni Bochum um Prüfung gebeten und seine Doktorarbeit in voller Länge ins Netz gestellt. Welche Lehren aber sollte die Wissenschaft aus den vielen Verdachtsfällen ziehen?
Egal wen Herr Trenkamp mit Doktor meint: Vielleicht sind ja die von einschlägigen Medien wirksam unterstützten Verdächtigungen des anonymen Denunzianten einfach nur unzutreffend (selbst Angehörige von Vroniplag halten die Vorwürfe für unangemessen bzw. füreinen Witz!) Dann brauchen sich weder Lammert noch der Doktorvater Gedanken machen. Sollten einige glauben, das diene dem Wahlkampf: Vorsicht- auch der Schuss geht nach hinten los!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 30.07.2013, 18:29
8. Uni Bochum ist jetzt am Zug

Zitat von sysop
Norbert Lammert wehrt sich gegen den Plagiatsvorwurf eines anonymen Bloggers. Der Bundestagspräsident hat die Uni Bochum um Prüfung gebeten und seine Doktorarbeit in voller Länge ins Netz gestellt. Welche Lehren aber sollte die Wissenschaft aus den vielen Verdachtsfällen ziehen?
Im Artikel wurde zu Recht die Frage nach der Verjährung solcher Vorkommnisse gestellt. Im Fall Lammert muss zunächst einmal bewiesen werden, dass er abgeschrieben und die Zitierregeln nicht befolgt hat. Allerdings frage ich mich, wem es nützt, wenn man nach 40 Jahren einen 64-jährigen Politiker, der durch sein Lebenswerk Außerordentliches geleistet hat - von Integrität und moralischer Instanz war m.E. zu Recht die Rede - mit solchen Vorwürfen konfrontiert, und dies noch von einem Menschen, der seine Identität verheimlicht. Es ist nichtsdestotrotz honorig von Lammert, dass er sofort reagiert und seine Doktorarbeit ins Netz gestellt und die Uni Bochum mit der Prüfung beauftragt hat. Ich hoffe, dass diese mit Hochdruck ihre Arbeit verrichtet. Dann kann man weiter darüber diskutieren. Ich halte es für unverantwortlich, wenn jetzt gleich wieder die Keule gegen "die" Konservativen gezückt wird, ohne dass auch nur einer von uns beurteilen kann, ob die Vorwürfe eines anonymen Menschen der Wahrheit entsprechen oder nicht. Ich finde, dass jetzt erst einmal die Uni Bochum am Zug ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bmorane25 30.07.2013, 18:37
9. So läuft es im Ausland mit der Promotion...

Für Dr. Lammert gilt selbstverständlich weiterhin die Unschuldsvermutung. Ganz abgesehen davon, dass ich den angesprochenen "Plagiatsjäger" für einen frustrierten Kleingeist halte, verstehe ich allerdings die in Deutschland angewandte Promotionsweise nicht, die Plagiaten und qualitativ minderwertigen Arbeiten Tür und Tor öffnet. Und nein, ich gehe jetzt nicht wieder auf den traurigen "Dr" med ein.

Ich habe im Ausland promoviert und für die dortige Universität gelten simple Regeln, die so auch in Deutschland umgesetzt werden könnten:

Der Doktorvater betreut die Promotionstätigkeit, ist aber in keiner Weise in die Benotung selbiger eingebunden. Dazu erstellt der Doktorand mit ihm eine Liste mit 6 potenziellen Gutachtern, die weder von der Universität verbunden sind, noch jemals in einer Kooperation mit Doktorvater oder Doktorand gestanden haben und idealerweise auch nicht aus dem selben Land kommen sollen. Aus diesen werden von der Prüfungskommission zwei ausgewählt. Darüber hinaus wird ein dritter Prüfer bestimmt, der den Verfassern völlig unbekannt ist. Ein Kontakt(versuch) ist bis zur Bekanntgabe der Prüfung in beiderlei Richtung streng untersagt. Dadurch soll größtmögliche Objektivität gewährt werden. Die Doktorarbeit selbst wird erst nach automatischer Plagiatsprüfung an die Gutachter weitergeleitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12