Forum: Leben und Lernen
Plagiatsvorwürfe gegen SPD-Familienministerin: Giffey will ihren Doktortitel mit Guta
Kay Nietfeld/ DPA

Franziska Giffey wehrt sich juristisch gegen Plagiatsvorwürfe. Die Argumentation ihres Anwalts geht nach SPIEGEL-Informationen so: Die Ministerin habe in ihrer Dissertation eine amerikanische Zitierweise befolgt.

Seite 1 von 28
awes 22.06.2019, 08:14
1. Zitierweise?!

... deutsch, amerikanisch?!
Es gibt gar kein Vertun, dass in Dtld. wie in den USA Quellen kenntlich gemacht werden müssen. Dies hat Fr. Giffey sehr wahrscheinlich auch in einer Eidesstattlichen Erklärung in der Doktorarbeit bestätigt. Wenn Sie nicht sauber zitiert hat, hat sie abgekupfert. Punkt

Beitrag melden
beathovenr66 22.06.2019, 08:19
2. Klingt gut..

Die alternative Zitierversion hört sich plausibel an. Die fachliche Bewertung bleibt abzuwarten. Falls "Schummelei" tatsächlich nachgewiesen und von maßgeblicher offizieller Seite bestätigt wird, greift höchstwahrscheinlich der
Automatismus des Politikausstiegs. Dies wäre, im Fall Giffey, höchst bedauerlich. Die Frau macht vieles richtig, spricht eine verständliche Sprache und kann, Beispiel Neukölln, Menschen zusammenführen. Von dieser Qualität haben wir nicht viele in unserem Land !

Beitrag melden
Leuchtturm 22.06.2019, 08:21
3. Demontage

Spätestens wenn sich die Argumentation der Zitierweise als schlüssig herausstellt sollte man die Vorwürfe gegen Frau Giffeys im politischen. Raum fallen lassen, unabhängig davon wie die Kommission der Universität entscheidet. Wir wären sonst auf dem besten Weg, politische Hoffnungsträger wegen Lappalien zu demontieren.

Beitrag melden
allesinbutter24 22.06.2019, 08:25
4. Bitte weitermachen!

Ich drücke ganz fest die Daumen, dass es dieser Politikerin gelingt, ihren Weg fortzusetzen. Sie wirkte auf mich immer aufrichtig und authentisch. Bis jetzt hat sie doch schon einiges bewegt, erst in Berlin-Neukölln und jetzt als Bundesministerin.

Beitrag melden
bert1966 22.06.2019, 08:26
5. Andere Sitten - nur wegen anderer Zeiten?

Sehr erstaunlich, dass dieses Thema journalistisch so deutlich unter dem Aufmerksamkeitsradar gehalten wird. Ich erinnere eine Reihe anderer Minister, deren Kopf zu diesem Zeitpunkt der "Ermittlungen" bereits beinahe täglich gefordert wurde. Frau Giffey wird sich also, selbst wenn sie ihren Titel verliert, vermutlich damit trösten dürfen, wenigstens nicht auf ihr Ministeramt verzichten zu müssen. Zweierlei Maß.

Beitrag melden
rabab2k 22.06.2019, 08:29
6.

Ist natürlich logisch. Eine Frau aus Ostdeutschland kann natürlich Vorsitzende einer Partei werden. Das muss doch mit allen Mitteln verhindert werden!
[Ironie aus]

Beitrag melden
juba39 22.06.2019, 08:37
7. Mich würde was ganz anderes interessieren.

Jetzt wird nach Täuschern gesucht, die bei ihrer Dissertation irgendwo abgeschrieben haben. Dabei werden allerdings nur Fälle im Promilleberreich beleuchtet. Also konzentriert man sich auf Prominente. Bevorzugt solche, die unbeliebt sind, oder einfach nur, weil man sie loswerden will. Was mich nun interessiert. Bevor jemand bis zu Dissertationstufe kommt, muß er ja erst noch zwei Abschlüsse tätigen. Und hier liegt m.M. nach der Hase im Pfeffer. Was jetzt kommt, könnte ich mit Namen der Uni belegen. Deutschlandweit gibt es ein regelrechtes Netzwerk von Ghostwriter für z.B. Masterarbeiten. Dieses ist schon so verfestigt, daß Preise gar keine VB mehr sind, sondern schon Festpreise existieren. Beim Master, ja nach Fach. beginne die z.B. bei 5000€. Im Extremfall hat ein GW schon vorliegend Themen mit der geschriebenen Arbeit im Schubfach (Rechner). Und HIER muß angesetzt werden. Denn wer seine Masterarbeit mit Erfolg selbst anfertigt, kommt gar nicht erst auf die Idee, bei seiner Doktorarbeit zu mogeln. DAS wäre doch mal eine Lebensaufgabe für Vroniplag. Bringt zwar nicht soviel Ehr, aber viel Befriedigung. Und wäre noch eine Lebensaufgabe. Die Arbeiten dürften doch alle digital vorliegen. Und so, wie jeder Experte am Bild den Maler erkennt, am Buch den Schriftsteller, ist es doch bei der heutigen IT ein Klacks, Schreibstile von Ghostwritern zu katalogisieren. Denn eines geht nicht, seinen eigenen Schreibstil ständig zu ändern. Dazu gehört schon wahre Meisterschaft, und solche Genies betätigen sich kaum noch mit Schreibarbeiten für minderbemittelte Studenten.

Beitrag melden
simbally 22.06.2019, 08:38
8. Also doch kein Betrug, sondern nur eine amerikanische Zitierweise ;)

wie erfinderisch Frau Giffey aus der Not heraus sein kann.
Dazu einen guten Rechtsanwalt , und schwupp di wupp, ist fast alles wieder gut ;)

Beitrag melden
dickidoro 22.06.2019, 08:38
9. Giffeys mogelei

Auch wenn mir Frau Giffey als eine der Glauwürdigsten in dieser absinkenden SPD erscheint, so geht das mit der Promotionsarbeit nun gar nicht. Als Jurist haben wir sehr genau gelernt, wann und wie man ordentlich zitiert. Und eine wissenschaftliche Promotion soll eigene
Wissenschaftliche Erkenntnisse aufzeigen und nicht bei anderen abkuppeln,es sei denn, man kennzeichnet das ganz exakt. Und der Verweis auf die amerikanische zitierende ist ja wohl ein Witz. In Paraguay oder Gambia gelten auch andere Regeln, aber sie hat die Arbeit in D eingereicht und dann gelten die hiesigen Regeln.

Beitrag melden
Seite 1 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!