Forum: Leben und Lernen
Plagiatsvorwürfe : Wissenschaftler stellen sich hinter Lammert
DPA

Norbert Lammert soll sich in seiner Doktorarbeit aus ihren Werken bedient haben - doch zwei Wissenschaftler stützen nun den Bundestagspräsidenten. In der "Süddeutschen Zeitung" werfen die Politologen vielmehr dem anonymen Plagiatejäger unseriöse Arbeit vor.

Seite 3 von 23
Ponce 31.07.2013, 09:12
20. @schaef5

Also bitte. Guttenberg hat seine Arbeit übelst zusammenkopiert bzw. kopieren lassen. Der wollte sich doch nur aus Eitelkeit einen Dr. vor den Namen packen. Der ist wirklich zu recht in die Wüste geschickt worden und übernimmt hoffentlich keine politischen Ämter mehr.

Schavan war da schon anders. Die Arbeit war zwar auch nicht in Ordnung, aber bei der kann ich mir schon vorstellen, dass sie sich schlicht verzettelt und den Überblick verloren hat. Trotzdem war auch hier die Aberkennung richtig.

Bei Lammert aber sieht das alles etwas an den Haaren herbei gezerrt aus. Mal abwarten was die Prüfung ergibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuenfringe 31.07.2013, 09:13
21. War ja klar,

Zitat von schaeff5
einige Mitmenschen scheinen politisches Engagement so zu verstehen, das man gezielt Leute fertig macht, weniger mit Fehlverhalten in deren Ämtern oder durch politische Diskussion, sondern durch fragwürdige Suchen nach irgendwelchen patzern in Doktorarbeiten. Ich wette , man kann auf diese Art die Hälfte aller Doktorarbeiten Deutschlands in Frage stellen. Keiner hat sich bisher die >Frage gestellt, was das für ein politischer Stil ist. War es ein Zufall, das just ein bekannter Jurprofessor, der mit Andrea Nahles in einem linken Arbeitskreis der SPD eng zusammenarbeitet, die Doktorarbeit des Herrn Guttenberg zerpflückte? Hm,es hat ih ja völlig überraswcht, was für eine Lawine er da losgetreten habe, kommentierte er damals. So ein Unschuldsengel.
dass vom rechten Rand wieder die CDU-Unterstützer bellen würden. Interessant ist doch, dass gerade die bürgerlichen "Ehrenleute", die immer so auf Anstand und Ehrlichkeit pochen, dann nachsichtig werden, wenn man einen von ihnen beim Betrügen erwischt. Da handelt es sich beim Pochen auf Anstand und Ehrlichkeit dann plötzlich um politisch motivierte Attacken von links. Geht's noch ein bisschen windelweicher?
Guttenberg hat gelogen und betrogen. Ob Lammert das auch getan hat, ist offen. Die Prüfung obliegt nun der zuständigen Uni, und die Law and Order-Fuzzis sollten einfach die Klappe halten und die Uni ihren Job tun lassen. Der Prozess muss natürlich transparent sein, klar. Auch wenn hier die Rechten wieder jaulen werden, weil Transparenz - und damit die Möglichkeit, etwa die rechten Betrüger objektiv nachprüfbar zu entlarven - ihnen per se zuwider ist.
Also, liebe CDU-Mitglieder: schweigt, seht zu, lernt und schämt euch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalle blomquist 31.07.2013, 09:13
22. Hexenjagd

Es sollte langsam Schluss sein mit diesem ganzen Unfug. Okay, Guttenberg war ein Schlingel, den durfte man nicht mit seiner Tour durchkommen lassen. Aber schon Schavan war das Opfer ein lächerlichen Kampagne. Es gab in ihrer Arbeit ein paar Fehler, mag sein, aber das hat damals jeder so gehandhabt, und dann nach Jahrzehnten einen Menschen zu vernichten, ist grotesk. Ärgerlich auch der nur in Deutschland vorstellbare Denunziant, der Typus des gescheiterten Querulanten, der seine viele Freizeit damit verbringt, kichernd vor Vergnügen Erfolgreichere zur Strecke zu bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 31.07.2013, 09:14
23. Zulassen?

Zitat von schaeff5
einige Mitmenschen scheinen politisches Engagement so zu verstehen, das man gezielt Leute fertig macht, weniger mit Fehlverhalten in deren Ämtern oder durch politische Diskussion, sondern durch fragwürdige Suchen nach irgendwelchen patzern in Doktorarbeiten. Ich wette , man kann auf diese Art die Hälfte aller Doktorarbeiten Deutschlands in Frage stellen. Keiner hat sich bisher die >Frage gestellt, was das für ein politischer Stil ist. War es ein Zufall, das just ein bekannter Jurprofessor, der mit Andrea Nahles in einem linken Arbeitskreis der SPD eng zusammenarbeitet, die Doktorarbeit des Herrn Guttenberg zerpflückte? Hm,es hat ih ja völlig überraswcht, was für eine Lawine er da losgetreten habe, kommentierte er damals. So ein Unschuldsengel.
Was haben Sie dagegen, dass man Plagiate auch Plagiate nennt? Oder soll unser Bildung- und politisches System weiterhin plagiierte Doktorarbeiten zulassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaktebenestydno 31.07.2013, 09:14
24. Was heißt hier anonym

Wenn der "Plagiatjäger" Wissenschaftler ist, muss er sich auch selbst in der Öffentlichkeit zeigen, überprüfbar machen für andere.

Falls er gar keine wissenschaftle Ausbildung hätte... da denn Gute Nacht Marie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gog-magog 31.07.2013, 09:14
25.

Zitat von mxmx
Verjährung einführen bei gleichzeitiger schärferer Prüfung der Arbeit vor der Titelvergabe
Verjährung gibt es nur im Strafrecht. Wissenschaftsbetrug unterliegt nicht dem Strafrecht, da ja der Täter auch nie bestraft wird und daher kann eine falsche und unzureichende Arbeit auch nach 100 oder 200 Jahren nicht richtiger werden. Akademische Grade werden nur verliehen und man kann sie jederzeit wieder einziehen, wenn sich erweist, dass der Titel auf unredliche Weise erschwindelt wurde. Deshalb kann man sie auch zu keinem Zeitpunkt vor Gericht einklagen. Das und nur das ist die Rechtslage und die muss doch endlich auch vom Wissenschaftsfernsten zu begreifen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zuagroaster 31.07.2013, 09:16
26. Langsam wird es lächerlich

Politiker aus dem Amt zu heben, mit an den Haaren herbeigezogenen Plagiatsvorwürfen, wird zum Volkssport. Wenn der Doktortitel erreicht wurde, steckt viel Arbeit und Wissen in den Arbeiten und wurde alles von Fachkundigen Prüfern für gut befunden. Was muss da jetzt irgend ein unbekannter Tunichtgut ankommen und viele Jahre später böses Blut schüren? Es nervt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ckriddle 31.07.2013, 09:17
27. Danke!

Zitat von mxmx
Der Plagiatsvorwurf wird zunehmend als Waffe eingesetzt, unabhängig davon ob ein Plagiat vorliegt oder nicht. Daher wäre es sinnvoll eine Art Verjährung einfzuführen, um dieses zu beenden. Während Spicken in der Schule als "Heldentat" gilt, wird für gleiches bei Doktorarbeiten fast schon die Todesstrafe gefordert. Das macht keinen Sinn. Daneben ist es auch aus wissenschaftlicher Sicht vollkommen irrelevant, wenn sich eine Arbeit nach 30 Jahren als Plagiat herausstellt: Die Verwendung dieser Arbeit für andere Werke läßt sich ja schließlich nicht mehr rückgängig machen. Gleichzeitig mit eine Verjährung sollte man aber eine bessere Prüfung der Arbeiten vor der Titelvergabe einführen, denn da gehört die Prüfung ja auch hin. Und darunter fallen dann auch alle Arbeiten und nicht nur die Arbeiten, die später prominent werden.
Vollkommen richtig! Stimme in allen Punkten zu - die Universitäten kommen in dieser Debatte viel zu gut davon. Erst schlampiges Prüfen der Arbeiten nach Fertigstellung und dann nach 30 Jahren Titel aberkennen?! Das kann und darf nicht sein! Demnächst findet jemand heraus, dass Angela Merkel in einer Abi-Klausur einen Punkt zu viel bekommen hat und fordert die Nachholung der Abitur-Prüfung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.könig 31.07.2013, 09:17
28. jetzt auch noch Dr. Lammert ?

Zitat von sysop
Norbert Lammert soll sich in seiner Doktorarbeit aus ihren Werken bedient haben - doch zwei Wissenschaftler stützen nun den Bundestagspräsidenten. In der "Süddeutschen Zeitung" werfen die Politologen vielmehr dem anonymen Plagiatejäger unseriöse Arbeit vor.
Er zitiert aus einer Quelle, die nicht existiert !
Die Verjährung fordern immer diesselben.
Renommiete Wissenschaftler halten Abstand.
42 Seiten sind sehr viele.
Die Quellenangaben sollte man doch zumindestens kennen und studiert haben ?

Gschmäckle !!??
ist gegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marinusvanderlubbe 31.07.2013, 09:18
29. grotekt

Zitat von sysop
Norbert Lammert soll sich in seiner Doktorarbeit aus ihren Werken bedient haben - doch zwei Wissenschaftler stützen nun den Bundestagspräsidenten. In der "Süddeutschen Zeitung" werfen die Politologen vielmehr dem anonymen Plagiatejäger unseriöse Arbeit vor.
es ist schlichtweg ein schlechter scherz, dass die uni die arbeit prüft, bei der lammert selbst proffessor ist. logisch, dass da das ergebnis schon von vorneherein feststeht. hätte lammert die arbeit von UNABHÄNGIGEN überprüfen lassen, könnte man das ergebnis ernst nehmen. so ist es ein schlechter witz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 23