Forum: Leben und Lernen
Plagiatsvorwurf gegen Steinmeier: Viele Zahlen, wenig Belastbares
DPA

Erst wenige Tage alt sind die Plagiatsvorwürfe gegen Frank-Walter Steinmeier, jetzt wird die Uni Gießen die Doktorarbeit ihres "hochangesehenen Alumnus" überprüfen. Der Urheber der Vorwürfe ist ein Marketing-Professor der FH Dortmund.

Seite 2 von 11
cheromo 30.09.2013, 18:12
10. Moderne, politische, Hexenjagd...

in meinen Augen ist dies nichts anderes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
veremont 30.09.2013, 18:15
11. Gähn

Zitat von fahcgn
einen der Gutmenschen der SPD und schon berichtet der Spiegel nur noch gaaaaaaanz vorsichtig und offensichtlich unwillig. Die gleiche Vosicht vor Vorveruteilung maette man sich in anderen Faellen gewuenscht, war aber wohl Herrn Augstein politisch nicht willkommen.
Naja vielleicht liegt es auch daran, dass dieses Thema ziemlich abgefrühstückt ist und eigentlich keiner mehr wissen will wie irgendwer vor Jahrzehnten seine unbedeutende Doktorarbeit geschrieben hat. Das Thema ist sowas von durch - wundert mich, dass überhaupt noch berichtet wird. Das ist als würde man jetzt noch über die DSDS Gewinner berichten. Gääähn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oke 30.09.2013, 18:36
12. Software

Zitat von harwin
Wie wäre es wenn die Doktorarbeit des Marketingprofessors ebenso überprüft wird? Vielleicht findet dort jemand auch Fehler. Wäre doch interessant, wenn er vielleicht auch keine einwandfreie Doktorarbeit gemacht hat.
Der Marketing-Professor hat schnell begriffen, dass man spätestens seit dem NSA-Skandal Software alles zutrauen kann. Vielleicht entwickelt mal jemand eine Software, die Wichtigtuerei von Realitätssinn unterscheiden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wincel 30.09.2013, 18:37
13. optional

Versteh ich nicht, ist Kamenz nicht in der Lage, das von Hand nachzulesen, wenn es nur drei Stellen sind? Man macht sich doch laecherlich, wenn man nur verschickt, was die Software ausspuckt und diese wissentlich nicht sonderlich gut ist.
Und drei Textstellen, die in 444 Seiten nicht korrekt zitiert sind ... das waere fuer mich nicht grade ein Hinweis auf absichtliche (!) Taeuschung. Und darum gehts hier ja.
Guttenberg hatte 94% seiner Arbeit plagiarisiert. Schavan 28%. 3 Textstellen von 444 sind ... 0.7%. Ab und zu passieren tatsaechlich mal Fehler, also wovon bitte reden wir hier?!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
copperfish 30.09.2013, 18:37
14. naja

Zitat von cheromo
Hexenjagt, in meinen Augen ist dies nichts anderes.
Wenn diese "Herren und Damen" Berufspolitiker meinen, unbedingt einen Doktortitel zu benötigen, sollte der auch ehrlich, auch wenn einem das von Berufs wegen schwer fällt, erworben sein.
Ist es doch eine der ganz wenigen Möglichkeiten, den diese "Gesetzesgeber" dem Bürger noch gelassen haben, ihnen ihre Unehrlichkeit vorzuhalten.
Über Korruption sind sie ja, selbst wenn sie die UN-Antikorruptionskonvention ratifizieren würden, kaum zu fassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ChildInTime 30.09.2013, 18:43
15.

Zitat von sysop
Erst wenige Tage alt sind die Plagiatsvorwürfe gegen Frank-Walter Steinmeier, jetzt wird die Uni Gießen die Doktorarbeit ihres "hochangesehenen Alumnus" überprüfen. Der Urheber der Vorwürfe ist ein Marketing-Professor der FH Dortmund.
Auf der Webseite des "Nachrichtenmagazins mit dem Himmelkörper als Logo" (darf ich das hier deutlicher schreiben?) gab es bereits im August 2011 einen ausführlichen Bericht über den Professor und seine Software, und dort liest sich das ein bisschen anders - Interessierte mögen bitte googeln.

Prof. Kamenz arbeitet - immer diesem Artikel zufolge - nicht alleine an diesen "Projekten", sondern hat sich mit 80 "Kollegen" zusammengeschlossen, um Plagiatsfälle aufzudecken, und das schon mehrere Jahre vor Guttenberg. Seine eigenen Arbeiten hat er ebenfalls in das Softwaresystem eingespeist.

Nach diesem Artikel macht die Sache einen durchaus seriösen Eindruck. Was von der Steinmeier-Sache zu halten ist, wird die Zeit zeigen ... sein Zurückrudern bzgl. des Verbesserungspotentials seiner Software ist ja nicht direkt überzeugend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pat-Riot 30.09.2013, 18:46
16. So what?

Zitat von harwin
Wie wäre es wenn die Doktorarbeit des Marketingprofessors ebenso überprüft wird? Vielleicht findet dort jemand auch Fehler. Wäre doch interessant, wenn er vielleicht auch keine einwandfreie Doktorarbeit gemacht hat.
Kann man machen, sollte man sogar. Nur, was bringt es Steini? Dadurch wird seine flache Diss auch nicht besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
khertel 30.09.2013, 18:47
17. Langsam langweilt's

Anscheinend ist Steinmeier irgendwem auf die Füße getreten, jetzt wird diese lächerliche Posse erneut abgezogen. In ziemlich jeder Doktorarbeit wird man wohl irgendwas finden, das man entsprechend aufbauschen kann. Der nächste hat gar keinen Doktortitel? Egal, graben wir die Diplomarbeit aus oder irgendeinen Artikel, der er in seiner Jugend mal verbrochen hat.
Nur noch peinlich, das ganze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_durden 30.09.2013, 18:50
18.

Zitat von sysop
Erst wenige Tage alt sind die Plagiatsvorwürfe gegen Frank-Walter Steinmeier, jetzt wird die Uni Gießen die Doktorarbeit ihres "hochangesehenen Alumnus" überprüfen. Der Urheber der Vorwürfe ist ein Marketing-Professor der FH Dortmund.
Unabhängig von der politischen Farbe sollte man meinen, dass sich diejenigen, welche solch Vorwürfe erheben, die Mühe machen sollten, die Arbeit auch wirklich zu prüfen. Eine Software, zu welcher man selbst sagt, dass man sie noch verbessern könne, darüber laufen zu lassen und dann eine rote Ampel als das Maß der Dinge zu nehmen, ist einfach erbärmlich.

Da ist ein Professor, welcher einem Doktor vorwirft unsauber gearbeitet zu haben und arbeitet selbst unsauber um zu diesem Ergebnis, welcher im öffentlichen Vorwurf endet, zu kommen?

Das kann man nur schwerlich verstehen.

Dass einige Foristen hier wieder die Gutmenschen-Keule auspacken ist mal wieder typisch für konservative Sprachlosigkeit und das typisch konservative zeigen auf andere.

Es geht hier nicht um politischen Lager sondern um akademische Titel, welche unter falschen Voraussetzungen vergeben wurde.

Es ist natürlich klar, dass es nicht sein kann, dass es unter den schwarzen-gelben Politikern mehr Plagiatoren gibt also bei restlichen Lager. Für den Konservativen ist klar, es kann nur anders herum richtig sein, alle anderen Ergebnisse sind eine Kampagne.

Mein Tipp: Überprüft doch einfach die Arbeiten von SPD-, Grünen- und Linkenpolitikern selbst. Sind frei verfügbar und jeder darf sich ein Bild davon machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Morgendämmerung 30.09.2013, 19:17
19. Gekaufte Kampagne

Jetzt kauft der Focus mit Hilfe willfähriger Wissenschaftler seine Skandale auch noch selbst ein, wie praktisch. Gehört er auch zur Putzfrauen-Connection, die Steinbrück zu Fall bringen wollte? Es müsste eigentlich möglich sein im Zangenangriff in Verbindung mit der Springerpresse auch die letzten Sozis politisch auszurotten. Dann legt sich Muttis tiefer Schlaf endgültig über Deutschland und das Europroblem, die Energiewende... lassen sich dann geräuschlos unter der Wahrnehmungsschwelle des dösenden Wahlvolks hindurchschmuggeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11