Forum: Leben und Lernen
Plagiatsvorwurf: Steinmeier bittet Uni um Prüfung seiner Doktorarbeit
DPA

Frank-Walter Steinmeier bittet die Uni Gießen, die Plagiatsvorwürfe gegen ihn zu untersuchen. Diese waren im Nachrichtenmagazin "Focus" von dem BWL-Professor Uwe Kamenz erhoben worden. Die Zeitschrift hatte den Rechercheur finanziell unterstützt.

Seite 6 von 9
hp22 30.09.2013, 16:32
50. Was bitte ist das denn?

Ich habe gerade mal das PDF mit den verdächtigen Stellen überflogen, da sind massenhaft Stellen als plagiiert markiert, bei denen die Quelle angegeben ist. An anderen Stellen werden einzelne Worte als Plagiat gekennzeichnet, z.B. "der Amtsverwalter".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser75 30.09.2013, 16:35
51. Angriff ist die beste Verteidigung

Zitat von sysop
Frank-Walter Steinmeier bittet die Uni Gießen, die Plagiatsvorwürfe gegen ihn zu untersuchen. Diese waren im Nachrichtenmagazin "Focus" von dem BWL-Professor Uwe Kamenz erhoben worden. Die Zeitschrift hatte den Rechercheur finanziell unterstützt.
denkt sich Politik-Fuchs Steinmeier, und hofft damit die "Focus-Hasser" auf seine Seite zu ziehen. Aber so schnell läßt sich das Münchner Magazin nicht beeindrucken. Es geht hier für mich letztlich darum, zu klären, ob der Plagiats-Vorwurf zurecht erhoben wird oder nicht. Dabei ist völlig egel, ob der Herr Fachhochschul- oder was auch immer -Prof ist. Gut finde ich, dass er im Gegensatz zu den anonymen Vorgängern garnicht erst versuchte, sich zu verbergen. Alles andere soll, wie von der Uni angekündigt, ordentlich geprüft werden. Herr Steinmeier kann ja in jedem Falle gerichtliche Schritte einleiten, wenn er sich ungerecht behandelt fühlt. Also liebe Steinmeier-Fans, bleibt mal schön gelassen und ertragt das Verfahren wie dies schon andere machten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geschwurbel 30.09.2013, 16:36
52. Wer lesen kann ist klar im Vorteil.

Bitte das PDF, auf das veriesen wird, lesen (das hilft):
Plagiatswahrscheinlichkeit:
grün - keine
Wahrscheinlichkeit des Vorliegens eines Plagiates und somit keine weitere
Überprüfung notwendig, gelb - mögliches Vorliegen eines Plagiates und somit
eine weitere Überprüfung empfohlen, rot - hohe Wahrscheinlichkeit des
Vorliegens eines Plagiates und somit weitere Überprüfung unbedingt notwendig.
Bis auf eine Handvoll Stellen ist die Arbeit 'GRÜN', 'ROT' ist keine Seite markiert und die 'GELB'en Seiten sin zumeist Eigenplagiate, was letztlich Humbug ist.
Bitte die Kirche im Dorf lassen - oder ganz einfach das PDF mal aufschlagen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dmueller9922 30.09.2013, 16:37
53. Man vergleiche mal die Berichterstattung hier ...

... mit dieser: http://www.zeit.de/studium/hochschule/2013-09/kamenz-steinmeier-plagiat-dissertation
Es ist auffällig, dass es dem Spiegel weniger um Information in der Sache geht als die Information zum Anlass zu nehmen, eine Diskussion, wie sie hier stattfindet, anzuzetteln. Ich will Steinmeier keinen Persilschein ausstellen. Aber wie SPON sich hier aufstellt. reiht sich ein in die schleichende Transformation zum Boulevard, die mir in den letzten Wochen immer häufiger und deutlicher auffällt. Ich lese auf SPON immer öfter Schlagzeilen entweder mit Superlativen gespickt oder jemand schreckt Europa auf oder es sind irgendwelche Hasser am Werk usw. Das ist Sprache von Bild & Co. Man achte auch mal auf die Zusammenstellung der Themen. Vielfalt ist ja schön und gut aber da steht im Anschluss an einem AL Quaida Artikel ein Gespräch mit einem Missbrauchsopfer gefolgt von einen Bericht über einen SCi-Fi Thriller. Das schärfste was ich hier je gesehen habe war ein Artikel über die UNO Hungerwarnung in Syrien, der ein Bericht über den Weltrekord im Verspeisen von Hot Dogs vorangegangen ist (Musste mir davon einen Screenshot ziehen).

In dieser ganzen Journalismus Suppe kann man sich ja auch nicht mit allen Details beschäftigen. Also diskutiert hier schön weiter und beschäftigt Euch nicht mit zu vielen Details. Und lasst vor allem keine anderen Sichten zu. Spiegel lesen wissen ja bekanntlich immer mehr.

Auf Wiedersehen, lieber Spiegel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emil Peisker 30.09.2013, 16:37
54. Hochprozentiges?

Zitat von hansdampf77
Ist doch herrlich! Nachdem bisher fast alle Plagiate zufälligerweise von einem SPD-Mitglied enthüllt wurden (und somit extrem einseitig recherchiert wurde) schlägt nun also der Focus zurück! Ich hol schonmal das Popcorn raus...es hat ja nun den Anschein, als ob Steinmeiers Arbeits wesentlich unsauberer ist als bspw. die von Frau Schavan - und wir wissen ja, was mit der passiert ist.
Ich glaube nicht, dass Sie Popcorn zu sich nehmen.

Wenn Sie lesen können, so haben Sie vielleicht nur rückwarts gelesen, dass ein anderer Prof., der sich zur Relevanz der Fehlergröße geäußert hat, von einem Fall spricht, der "wesentlicher geringer" als Schavans Fall sei.

Aber beim Rückwärtslesen wird bei Ihnen aus geringer dann größer.

Nun, was rauchen Sie denn? Oder handelt es sich um Hochprozentiges?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pat-Riot 30.09.2013, 16:37
55. Ui, Steini

das sieht aber leider gar nicht gut aus. Wenn man in dem Pdf-Dokument nur mal die rot markierten Stellen anschaut ... Also nach heutigen Maßstäben würde das keine Uni (mehr) durchgehen lassen. Da wollte mal wieder eine Abkürzung benutzen (eigentlich ohne Not), und das stößt 20 Jahre später sauer auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wissenschaftler72 30.09.2013, 16:38
56. Anführungszeichen

Zitat von freakacid
Ich weiß ja nicht wo jetzt diese "bürokratische" Sicht auf Zitate herkommt. Anfürhrungszeichen sind dazu da, klare übernahmen von bestimmten Gedanken und Argumenten zu kennzeichnen. Wenn diese wörtlich erfolgen (und wo das wörtliche auch eine inhatlich Relevanz hat), da müssen sie gesetzt werden. Wenn aber Berichte über allgemein Bekannte tatsachen oder wie in disem Fall über Gerichtsbeschlüsse zusammengetragen werden, da können die Anführungszeichen auch mal wegfallen, sofern die Quelle klar ersichtlich ist und aus dem Text klar wird dass es kein eigener Gedankengang sondern die wiedergabe von allgemein verfügbarem Wissen ist. Zu viele Anführungszeichen machen dann den Satz nur schlechter lesbar. (Wenn Sie jetzt eine genaue Textexegese von Max webers "Auch" in der Definition von Macht durchführen, sind genaue angaben wichtig; wenn Sie sagen dass die Römer im heutigen Italien gelebt haben dann eben Nicht!). Zitieren ist nicht etwas rein technsiches, sondern es hat einen Sinn, und gemäß diesem gilt es auch Plagiate zu bewerten, das kann aber ein Computerprogramm NICHT. Ich sehe nciht wo in Steinmeiers Arbeit ein plagiat vorläge - vielleicht hat er an 2-3 Stellen nicht ganz sauber gearbeitet... aber sowas ist in so langen Arbeiten wohl vernachlässigbar, sofern es nicht die eigenen KERNARGUMENTE (bzw. in anderen Disziplinen Daten) betrifft.
Schauen wir uns doch mal ein Beispiel an: S. 69 des pdf-Dokuments. Nach dem Prüfbericht (sofern ich diesen richtig verstehe) hat S. hier ca. 22 Zeilen aus Achterberg (1973), S. 18 praktisch wörtlich übernommen. Fußnote 109 weist auf dieses Werk, jedoch auf S. 31 hin (Verschleierung). Die Fußnote bezieht sich aber nur auf einen Satz (oder Abschnitt), nachstehender Text ist aber offenbar auch von Achterberg übernommen (leider wird Fußnote 110 nicht wiedergegeben). Bei dem Text handelt es sich um einen wissenschaftlichen Diskurs, der weder allgemeine Tatsachen noch Gerichtsbeschlüsse zusammenträgt, sondern ausgehend wohl von einer Vorgängerstudie (leider fehlt Fußnote 70) einen juristischen Sachverhalt diskutiert. Gerade weil mehrere Begriffe in Fußnoten erscheinen (genau wie im Ausgangstext rechts) wird suggeriert, dass S. eigenständig formuliert und somit die genannten Werke rezipiert, aber nicht daraus abschreibt. Der Wert einer geisteswissenschaftlichen Arbeit liegt ja ganz besonders in der demonstrierten Fähigkeit, Diskurse selbstständig zu formulieren.

Bei allgemeinen Tatsachen muss übrigens überhaupt keine Quelle genannt werden, ein Gesetzestext steht ja fest und sollte aus der Originalquelle zitiert werden.

Oder sehen Sie das anders?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hp22 30.09.2013, 16:40
57. Rofl

Großartig auch der Prüfbericht für Seite 386, wo der Titel eines Buches tatsächlich als Plagiat gekennzeichnet ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plasmabruzzler 30.09.2013, 16:52
58.

Zitat von garfield
Eben schrieben Sie noch, der Prüfer "merkt es aus irgendeinem Grund nicht". Warum sollte er dann den Führerschein NICHT aushändigen und Schuld haben? Er hat ja dann auch keinen Anhaltspunkt, den Führerschein zu verweigern
Wenn Sie Schludrigkeit als Ausrede für nicht-gewissenhaftes Arbeiten gelten lassen, hoffe ich, dass z.B. der Prüfer ihrer elektrischen Geräte oder ihres Kfz keinen Fehler gemacht hat. Ich stelle es mir schwer vor, wenn z.B. ein defektes Fahrgeschäft auf der Kirmes den Tod von etlichen Menschen zur Folge hat, dass sich der (TÜV-)Prüfer aus der Verantwortung ziehen kann, wenn er eine ungesicherte Schraubverbindung übersehen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smartinus 30.09.2013, 16:55
59. "Plagiat"

Zitat von hp22
Ich habe gerade mal das PDF mit den verdächtigen Stellen überflogen, da sind massenhaft Stellen als plagiiert markiert, bei denen die Quelle angegeben ist. An anderen Stellen werden einzelne Worte als Plagiat gekennzeichnet, z.B. "der Amtsverwalter".
Es gibt sogar "Plagiatsverdachte", da wurde einfach nur die Wortkombination "und der" hervorgehoben! Ist natürlich höchst verdächtig. Oder es werden Sätze unter Plagiatsverdacht gestellt, die in der Vergleichsquelle selbst als Zitate auftauchen. Von Steinmeier wurde der Originaltext zitiert (wie von dem anderen Autor auch), was natürlich jeweils absolut korrekt ist. Und mit solchen Beispielen, die ja alle addiert werden, kommt er dann auf eine Plagiatsquote von 7% des Gesamttexts. Wirklich peinlich.

Ich muss nach Durchsicht des pdfs sagen, dass diese angeblich "wissenschaftliche" Plagiatsanalyse absolut lächerlich ist. Eh verdächtig, dass er seine Analysen nicht an seinem Lehrstuhl in Dortmund durchführt, sondern an dem von ihm gegründeten Marketing-Institut in Münster, welches keine wissenschaftliche Forschungseinrichtung, sondern ein kommerzielles Imstitut. Offenbar geht es diesem FH-Professor aus Dortmund nur darum, mit seinem Marketing-Institut in Münster möglichst viel Geld zu scheffeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 9