Forum: Leben und Lernen
Plagiatsvorwurf: Von der Leyen könnte laut Rechtsexperten Doktortitel verlieren
REUTERS

"Alle objektiven Kriterien" für einen Titelentzug seien erfüllt, sagen Wissenschaftler über die Plagiatsvorwürfe gegen Ursula von der Leyen. Laut Informationen des SPIEGEL will Kanzlerin Angela Merkel auch in diesem Fall an ihr festhalten.

Seite 1 von 24
c.PAF 01.10.2015, 12:54
1.

Wirklich Festhalten? Oder doch nur vollstes Vertrauen?

Beitrag melden
dunnhaupt 01.10.2015, 12:57
2. Die alte Leier

O je, die Kanzlerin "versichert ihr vollstes Vertrauen".

Beitrag melden
angste 01.10.2015, 12:59
3.

" ist Angela Merkel entschlossen, von der Leyen auch dann im Kabinett zu halten, wenn die Ministerin ihren Doktortitel verlieren sollte."

Uns Uschi stellt sich dann in die Bundeswehruniversitäten und sagt: "Betrügt ruhig, passiert nichts weiter"?

Beitrag melden
mr.andersson 01.10.2015, 13:02
4.

Totschlag verjährt nach 20 Jahren. Falsches zitieren in einer Doktorarbeit offenbar nie.

Auch wenn mir das Schicksal von VdL eigentlich reichlich egal ist und ich den Anspruch der Wissenschaftler verstehen kann finde ich, dass hier der Gesetzgeber vielleicht tatsächlich irgendwann mal sagen sollte, dass nach 10 (?) Jahren ein Abschluss/Grad nicht mehr aberkannt werden kann.

Die Rechtslage ist aktuell wie sie ist, der Titel ist wohl zurecht weg. Aber bald traut sich doch kein Promovierter mehr in die Politik weil er heute nicht mehr weiß, oder er vor 20 Jahren vielleicht schlampig zitiert hat.

Beitrag melden
Anton Waldheimer 01.10.2015, 13:04
5. ungeheuerlich

Wenn das noch dazu im medizinischen Bereich passiert , ist der Rücktritt unvermeidlich,

Beitrag melden
derschnaufer 01.10.2015, 13:06
6. Nicht sie könnte

ich behaupte dass sie ihren Titel verlieren wird. Mir denkt aber nicht dass sie darauf Wert legte mit Frau Dr. angesprochen zu werden.

Beitrag melden
onewayjan-004 01.10.2015, 13:06
7. vdL

Alles egal, vdL macht weiter. Sie gehoert zu den "Auserwaehlten".

Beitrag melden
coyote38 01.10.2015, 13:06
8. Schöne Formulierung

Die Einführung einer Doktorarbeit ist "nicht nur eine Schreibübung". Sehr schöne Formulierung ... erstaunlich allerdings, dass es für die simple Klarstellung eines - wie man annehmen sollte - selbstverständlichen Sachverhaltes eines Rechtsexperten bedarf. In der Sache der Frage eines vermeintlichen Plagiats selbst ist für JEDEN, der irgendwann einmal wissenschaftlich gearbeitet hat, ohnehin schon LÄNGST "die Messe gelesen". Da gibt es selbst bei nur oberflächlicher Prüfung der Textstellen gar keine Diskussion.

Beitrag melden
dialogischen 01.10.2015, 13:07
9. Konsequent

Es wäre lächerlich Pfuschi von den Laien ausgerechnet wegen ihrer vorgeblichen Doktorarbeit aus dem Kabinett zu werfen. Das Papierchen ist zwar Murks, aber wenigstens fertig, was man ihr sonst ja nicht nachsagen kann.

Beitrag melden
Seite 1 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!