Forum: Leben und Lernen
Plagiatsvorwurf: Von der Leyen könnte laut Rechtsexperten Doktortitel verlieren
REUTERS

"Alle objektiven Kriterien" für einen Titelentzug seien erfüllt, sagen Wissenschaftler über die Plagiatsvorwürfe gegen Ursula von der Leyen. Laut Informationen des SPIEGEL will Kanzlerin Angela Merkel auch in diesem Fall an ihr festhalten.

Seite 20 von 24
Arminiafan 01.10.2015, 17:14
190.

Zitat von lorn order
Soll vdL doch einfach die kritisierten Stellen korrigieren, dann ist doch wieder alles in Ordnung. Der Doktorvater hat an dieser Arbeit damals offenbar nichts auszusetzen gehabt. Was soll jetzt diese Aufregung? Es geht doch nur um nichtige Formalitäten. Die Textbeispiele, die hier auf SPON veröffentlich wurden, sind doch wirklich ohne Bedeutung für diese Arbeit.
So wenig ich diese Plagiatsjäger gut finde, aber die Textstellen zeigen eins ganz deutlich: zum wissenschaftlichen Arbeiten gehört auch die Trennung zwischen eigener und fremder Arbeit.
Wenn man nicht richtig zitiert, werden fremde Lorbeeren zu eigenen Erkenntnissen. Fremde Quellen müssen zudem nachvollziehbar sein, um dem Leser die Zuordnung und Einschätzung dieser Aussagen zu ermöglichen (Wikipedia als Quelle für nen medizinischen Befund will ja keiner).
Die Textstellen zeigen zumindest, dass sie gut abschreiben kann.

Beitrag melden
ruzoe 01.10.2015, 17:16
191. Unglaublich,

jetzt muss Merkel ihren Job notgedrungen weiterführen, und alles nur, weil UvdL sich erwischen ließ. Und wohin nun mit ihr?

Beitrag melden
Nölkopp 01.10.2015, 17:16
192. Sie ...

Zitat von ackergold
Fertiger Murks soll also schon die Eignung zum Volksvertreter darstellen? Sorry, aber in einem Land, in dem das Agenda wird, möchte ich nicht leben. Dann können wir die Wissenschaft auch komplett abschaffen.
... müssen das etwas härter formulieren: "Das ist dann nicht mehr mein Land!"

Nur Mut tut gut; so wird's was ;-)


P.S.: Wissen und Erkenntnis liegen in einer Person, niemals in einer Institution. So etwas wie "die Wissenschaft" gibt es gar nicht. Es sei denn, man spräche von einer Kultur, die sich in den Handlungen und Lebensführungen einzelner Personen niederschlägt.

Beitrag melden
silverhair 01.10.2015, 17:19
193. Mit diffamierungen kommen sie nicht weiter

Zitat von poeller
Liebe Vroni-Plag-Jünger. Welch kreative und positive Dinge könnte man mit der für solch eine Analyse Zeit anfangen. Wäre der wissenschatliche Fortschrittein anderer, wenn sie richtig zitiert hätte?
Er hätte wohl diese Arbeit einfach irgnoriert incl der Person vdL , und viel Zeit gespart in unsinnigem Lesen dieser Arbeiten!

Und ja, wir wissen aus langer historie das falsches Zitieren, fehlerhaftigkeit oder verletzten formaler Regeln gigantische Fehler produziert hat , Fehler die teilweise wie in der Mathematik oder in den Wirtschaftswissenschaften sogar Bio gekostet haben!

Wissenschaftliches Arbeiten, mit formalen Regeln, mit pingeliger prüfung von jedem einzelnen - formalen Schritt wurde deshalb erst im 17 Jhrd. betrieben, und zum Erfolg den sie ringsherum sehen ..

Hätten die alten Griechen nur ein klein wenig pingeliger ihre "Gedankenmodelle" gelesen, wären der Menschheit 1800 Jahre Dunkelheit und Düsterniss , wie auch unzählig Kriege erspart geblieben..

Sowas kann gewaltige Auswirkungen haben .. und es ist keine Entschuldigung das man mit ,kann das heute nicht beurteilen für die Zukunft einfach entschuldigt!

VroniPlug .. das sind nur die Vorläufer und auch Ausschlaggeber dafür das in Zukunft Computer wohl alle Arbeiten prüfen werden .. und denen werden sie dann kaum noch irgendwelche Diffamierungen anhängen können!

Beitrag melden
Nölkopp 01.10.2015, 17:21
194. Qualität

Zitat von t.i.c.2006
Der deutschen Universitäten entsetzt. Habe selbst promoviert und sehe den Wert meiner Forschungsarbeit aus Sicht der Öffentlichkeit massiv sinken.
Ich glaube, Sie schließen kurz.

Um den Wert Ihrer Forschungsarbeit einzuschätzen, muß man sich mit ihr auseinander setzen. Dazu man muß man mindestens Ihre Arbeit lesen. Dann mögen sich sachliche oder formale Einwendungen ergeben oder eben auch nicht. Bedenkt das "die Öffentlichkeit"? Und war es je anders?

Ein Titel gibt keine Auskunft über "den Wert", also über die Qualität einer Arbeit! Nur das lehren die Skandale.

Beitrag melden
Herbert1968 01.10.2015, 17:25
195.

Zitat von JaguarCat
Diebstahl verjährt sogar bereits nach 5 Jahren. Dennoch muss etwas, das gestohlen worden ist, dem rechtmäßigen Eigentümer auch nach 50 Jahren zurückgegeben werden, wenn es erst dann wiederentdeckt worden ist. Gerade in Sachen NS-Beutekunst gab es da einige Urteile. 2012 beispielsweise vom BGH gegen das Deutsche Historische Museum Berlin. Von der Leyen kann also wahrscheinlich nicht mehr für die Täuschung bei der Prüfung strafrechtlich belangt werden. Was sie aber zu unrecht bekommen hat - den Doktortitel - muss sie aber wieder hergeben. Und das ist auch korrekt so!
Es ist nicht ansatzweise erkennbar, welches Delikt des StGB Frau von der Leyen mit der Doktorarbeit verwirklicht haben sollte - eine "Täuschung" an sich ist nicht strafbar.

Der mögliche Verlust des Doktortitels bemisst sich allein nach der Promotionsordnung der MHH. Das hat weder mit Strafrecht noch mit Zivilrecht zu tun. Nicht alles, was ein anderer schon einmal so oder ähnlich formuliert hat, ist gleich ein Plagiat. Eine Täuschungsabsicht wird nicht nachzuweisen sein - meine Prognose: sie behält den Titel so wie Lammert und Steinmeier.

Beitrag melden
hubie 01.10.2015, 17:27
196. @Anton Waldheimer #5

Was soll das denn heißen "noch dazu im medizinischen Bereich"? Die Doktorarbeiten in der Medizin sind eine Farce wenn man sich andere Fachrichtungen (speziell im Bereich Physik/Chemie/Biologie) anschaut...

Beitrag melden
hman2 01.10.2015, 17:33
197.

Zitat von Herbert1968
Es ist nicht ansatzweise erkennbar, welches Delikt des StGB Frau von der Leyen mit der Doktorarbeit verwirklicht haben sollte - eine "Täuschung" an sich ist nicht strafbar.
Falls die Alma Mater von Frau vdL der großen Mehrheit angehört, dann musste sie eine eidesstattliche Versicherung abgegeben haben, dann wäre das eine uneidliche Falschaussage!

Beitrag melden
Herbert1968 01.10.2015, 17:39
198.

Zitat von rainer_daeschler
Dann kopieren Sie mal größere Passagen aus einem Konsalik-Roman und versuchen sie damit auch eine Millionenauflage zu erreichen. Schnell werden Sie vom Verlag und der Justiz darüber belehrt werden, was ein Plagiat ist. Auch wenn es nur einleitende Texte sind, man bedient sich dabei der Arbeitsleistung anderer. Das ist weder in wissenschaftlichen Werken, noch in der Literatur zulässig und gilt als Urheberrechtsverletzung.
Dann befassen Sie sich doch einmal mit der BGH-Entscheidung "Staatsexamen" aus dem Jahr 1980. Herr Konsalik hat bei der Darstellung seiner Geschichten einen sehr viel weiteren Spielraum zur Entfaltung schöpferischer Tätigkeit als ein Wissenschaftler in seiner Doktorarbeit bei der Benutzung vorgegebener Fachtermini.

Beitrag melden
klausbrause 01.10.2015, 17:45
199.

Zitat von go-west
wohl zur Lebensaufgabe gemacht, möglichst viele Politiker des konservativen Lagers mittels einer Treibjagd auf deren Doktortitel zur Strecke zu bringen. Wohlwissend, dass die große Mehrheit der Politiker seines eigenen politischen Lagers mangels Doktortitel diesbezüglich nicht durchleuchtbar sind. Falls er der Meinung sein sollte, durch sein Handeln zu einem Machtwechsel in Richtung rot-rot-grün beitragen zu können, wird er sich jedenfalls täuschen. Eine linke politische Mehrheit dürfte in Deutschland auf absehbare Zeit nicht mehrheitsfähig sein.
Ich verstehe. Das die Schwarzen von überproportional vielen akademischen Betrügern vertreten werden, liegt an der Böswilligkeit der Roten und Grünen. Leuchtet ein.

Beitrag melden
Seite 20 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!