Forum: Leben und Lernen
Plagiierende Studenten: "Wer kaum Angst hat, schummelt eher"
TMN

Spickzettel versteckt, Laborergebnisse gefälscht, abgeschrieben: Einige Studenten mogeln sich durchs Uni-Leben. Schuld an Plagiaten sind auch unklare Regeln, sagen Experten. Als Strafe schlagen sie vor, schon erworbene Credit-Points zu streichen.

Seite 1 von 5
norwood1969 24.02.2013, 08:48
1. optional

"Projektleiter Sattler spricht sich deshalb dafür aus, Regeln einzuführen, nach denen Studenten bei wissenschaftlichem Fehlverhalten bereits erworbene Credit Points wieder abgezogen werden können. "

Also an meiner Hochschule ist das so: Wenn ein Plagiat entdeckt wird, wird auch noch nachträglich die Leistung mit mangelhaft gewertet und im Extremfall auch ein Abschluss (Bachelor, Master, Diplom) aberkannt.

An welcher Hochschule kann man denn bitte durch Täuschung erworbene CP behalten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronald1952 24.02.2013, 08:48
2. Hier tritt ein uraltes Problem der

Zitat von sysop
Spickzettel versteckt, Laborergebnisse gefälscht, abgeschrieben: Einige Studenten mogeln sich durchs Uni-Leben. Schuld an Plagiaten sind auch unklare Regeln, sagen Experten. Als Strafe schlagen sie vor, schon erworbene Credit-Points zu streichen.
Menschheit auf, Täuschen, Tricksen, Lügen, Betrügen um jeden Preis,
um sein Ziel zu erreichen. Je mehr Druck da ist, um so leichter fällt es uns zu tricksen, um zum Ziel zu kommen. Schuld daran ist unsere Verkorkste Gesellschaft und die Art unseres Lebens. Solange wir das nicht Verändern, wird sich auch nichts ändern.
schönen Tag noch,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Romankr 24.02.2013, 09:06
3. Ergebnisse bestätigen Beobachtungen

Aus den 6 Jahren die ich an der Uni verbracht habe, kann ich sagen dass ich dem zustimmen kann... Vom Gefühl her war ich einer der wenigen der in keiner Klausur abgeschrieben hat. Protokolle wurden auch durchweg von den Jahrgängen vorher kopiert. Und wer sind die Opfer? Die Opfer sind die Studenten welche sich ihre Noten ehrlich erkämpft haben und wenn nicht über intelligent schlechte Noten bekommen haben... Ich wäre auch für härtere Strafen und viel frühere Exmartikulation von Betrügern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FNagel 24.02.2013, 10:13
4. Lösungen der Fernlehrinstitute bei ebay zu kaufen

Wer bei den großen deutschen Fernlehrinstituten einen Lehrgang z.B. als Webprogrammierer macht, der muß nur Lösungen zu den "Einsendeaufgaben" einsenden, die am Ende des Lehrheftes stehen und bei jedem Teilnehmer identisch sind. Die Lösungen werden offen auf den Handelsplattformen im Netz angeboten. Als Korrektor der Hausaufgaben stellte ich fest, daß ein hoher Prozentsatz der eingesandten Lösungen unveränderte Kopien mir schon bekannter Lösungen waren. Ein von mir deshalb angeschriebener Teilnehmer fragte selbstbewußt zurück, ob das Kopieren der Lösungen denn verboten sei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
happydwarf 24.02.2013, 10:13
5. alles normal inzwischen

Kann ich alles bestätigen.

Aber der Fisch stinkt vom Kopf. Das sollte man nicht vergessen. Guttenberg, Schavan und Koch-Merin sind doch nur die Spitze des Eisbergs.

Was hab ich mich aufgeregt, als unser Prof sogar seine Klausurfragen von einer Internetseite geklaut hat. Bis mir andere Studenten und Absolventen gesagt haben, das wird mir noch öfter passieren.
Korrupte Saubande... und die wollen uns was von akademischen Standards erzählen...

Und bei den Studenten ist der Anteil an Schummlern ebenfalls hoch und Unrechtsbewusstsein gibt es keines!
Aber es wird ihnen auch leicht gemacht, muss man sagen.

Das Gleiche erlebte ich aber auch schon früher im Beruf. Dort, wo die Zahlen immer wichtiger wurden, fühlten sich Führungskräfte und Mitarbeiter eingeladen, diese für ihre Zwecke ("leistungsgerechte" Bezahlung oder Jobsicherheit) zu manipulieren.

Weg mit dieser Noten- und Zahlenverliebtheit. Das Können sollte wieder im Vordergrund stehen, auch wenn es schwieriger "messbar" ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flindersgarden 24.02.2013, 10:23
6. Der Klassiker

"Schuld an Plagiaten sind auch unklare Regeln, sagen Experten. Als Strafe schlagen sie vor ..." - der Klassiker! Strafe wird vorgeschlagen - aber die Regeln klarer zu definieren und auch klarer zu kommunizieren, was ist 'erlaubt' und was nicht, das wird nicht aufgegriffen. Wie kann ich bestrafen, was ich nicht klar definiere? "Du bekommst morgen kein Eis, wenn Du heute Abend nicht pünktlich ins Bett gehst." - und wann ist "heute Abend"?
Das ist woran das System krankt. (Und komm mir niemand mit "noch mehr Regeln, als wenn es nicht genug gäbe" - offensichtlich ja nicht!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aquarelle 24.02.2013, 10:26
7.

Matheklausur erstes Semester: Drei meiner Kommilitonen (ich weiß nicht, ob einer von denen seinen Abschluss je gemacht hat) haben offensichtlich vorm Professor voneinander abgeschrieben. Er tat nichts. Sowas ist respektlos den anderen Studierenden gegenüber, die sich dafür den A**** aufgrissen und dann nicht einmal bestanden haben. Am schlimmsten ist es aber, wenn es dem Professor egal ist, weil er keine Lust hat, sich damit weiter zu befassen und dann so tut, als hätte ers nicht gesehen.
Dreistigkeit währt am längsten.
Das gleiche gilt für Kommilitonen, die im Blockkurs gern "Party machen" wollen und daher eher mit Abwesenheit glänzen. Am Ende haben sie ja doch die selbe Note wie Leute, die den Kurs ernst genommen haben.
Ich verstehe da die Professoren nicht. Wäre ich das und jemand würde meinen Kurs nicht ernst nehmen, dürfte er den im nächsten Semester wiederholen.
Und solange Lehrende wegsehen und diese Blender damit durchkommen, wird es das auch immer geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.hensel 24.02.2013, 11:43
8. messen der Leistung??

wie wollen Sie die studentischen Leistungen messen? darueber haben wir schon immer diskutiert und nichts gefunden was der Manipulation und dem Betrug weniger Moeglichkeiten eroeffnet als strikte Pruefungen. Das hat nichts mit Notenverliebtheit zu tun. Eine Bewertung von Leistungen gibt den Studenten die Moeglichkeit seine Leistungsstand realistisch einzuschaetzen, dem Lehrpersonal Schwachstellen in ihrem Unterricht zu erkennen und Firmen einen ersten Eindruck ueber den Ausbildungsstand des Bewerbers. Bewertungen finden im spaeteren Berufsleben staendig statt, nur sind sie dann nicht mehr an die stringenten Regeln wie im Studium gebunden. Dieses staendige Gerede von dem "Unsinn" der Pruefungen fuehrt nur zu einem Niveauverlust im Studium und zu einer Entwertung der Abschluesse. Das hoert sich hart und konservativ an, ist aber nur realistisch und beruecksichtigt die menschlichen Schwaechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pinon_Fijo 24.02.2013, 11:49
9.

Zitat von sysop
Viele Studenten hätten zudem das Zitieren nicht ausreichend erlernt
Was gibt es da großartig zu lernen ???

Ich habe während meiner gesamten Schulzeit 'gespickt', weil es einfach witzig war, immer neue Spickmethoden auszuprobieren und die Klassenarbeiten ansonsten viel zu langweilig gewesen wären. Und ? Was solls ?
An der Uni war damit Schluß: Dort gab es nur zwei Versuche, die Klausur zu bestehen. Den ersten Versuch wegen Schummelns mit einer Sechs zu beenden und dann nur noch einen letzten Versuch zu haben, war letztlich zu riskant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5