Forum: Leben und Lernen
Plagiierende Studenten: "Wer kaum Angst hat, schummelt eher"
TMN

Spickzettel versteckt, Laborergebnisse gefälscht, abgeschrieben: Einige Studenten mogeln sich durchs Uni-Leben. Schuld an Plagiaten sind auch unklare Regeln, sagen Experten. Als Strafe schlagen sie vor, schon erworbene Credit-Points zu streichen.

Seite 5 von 5
audioschlumpf82 25.02.2013, 10:28
40. optional

Das ist wieder mal ein typschischer Spiegelartikel einfach nur dumm! Bei den "Humanwissenschaften" handelt es sich einfach nur um hohle inhaltsleere Fächer wo man NUR ausswendig lernt! Und da stimme ich spongie2000 zu 100% über ein. Jeder der was anderes behauptet hat überhaupt keine Ahnung.
"Weil Ihre Prämisse falsch ist. Tatsächlich sind Geisteswissenschaften gerade keine Auswendiglern-Fächer, denn man muss - wie der Name schon suggeriert - den Geist eines Sache ergründen und begreifen. Ingenieurswissenschaften hingegen sind reines Auswendiglernen von Formeln und Fakten. So gesehen ist es dann auch kein Wunder, wenn es dort zu vielen Täuschungsversuchen kommt."

Lieber mm71 ich möchte sie mal sehen wie sie hunderte von Formeln auswendiglernen möchte ohne auch nur 1% von dem was sie da auswendiglernen verstanden zu haben. Im gegensatz zu den ganzen Laberstudiengängen wie BWL, Sowi etc. und den ganzen anderen Müll lernen sie eben gerade NICHT auswendig!!! Sie können ein solches Studium nur schaffen wenn sie das was sie machen entweder verstanden haben oder abschreiben. Da aber bei uns in nahezu allen Prüfungen alles mitgenommen werden durfte, könnten sie ihre ganzen Spicker in die Tonne kloppen. Weil völlig nutzlos!!!
Wiedermal sieht man hier deutlich wie Arrogant diese Leute sind. Ich kugel mich jedesmal am Boden vor lachen wenn ich solche Artikel lese. Ein Ing knallt so ein sogenanntes Geisteswissenschaftsfach beim Scheissen auf dem Klo durch. Ich möchte mal sehen wie ein Absolvent der Laberfächer umgekehrt auch nur einen Bruchteil von dem auf die Reihe kriegt was man als E-Technik Ing / MaschBau Ing können muss.
Wir lachen euch einfach nur aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timik 25.02.2013, 14:06
41. Können Sie das beurteilen?

Zitat von mm71
Ingenieurswissenschaften hingegen sind reines Auswendiglernen von Formeln und Fakten.
Dann frage ich mich warum in den meisten Prüfungen meines Studiums sämtliche Unterlagen zugelassen waren und warum die Noten dann trotzdem nicht besonders gut ausfielen.
Tatsächlich haben die Ingenieur- und Naturwissenschaften
die höchsten Durchfall- bzw. Abbrecherquoten. Kann man übrigens auch bei Sarrazin nachlesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timik 25.02.2013, 14:16
42. Ethik?

Zitat von mm71
Sagt wer? Das Kind, das gerade auf eine Antipersonenmine getrampelt ist? Ach, wäre der Ingenieur, der sie entwickelt hat doch bloss mal in einem Ethikkurs gewesen...
Ach, hätte die Gesellschaft, in der der Ingenieur lebt nur etwas mehr Ethik,
aber in der Realität wird der Ingenieur das machen wovon er leben kann, und
das bestimmen Sie und die vielen anderen netten Mitmenschen.

Sie bestimmen, ob PKW oder Panzer, AKW oder Windrad entwickelt werden!
Schade, daß das Bewusstsein der meisten Bürger das verdrängt, so kann
sich schwerlich etwas ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jgb 25.02.2013, 22:08
43. Was soll den das

Meine sämtlichen Prüfungen, außer Statistik, waren mündlich.
Da kann man nicht spicken.
Wusste man bei drei Fragen garnichts zu sagen, hat einem der Prof nach Hause geschickt.
Mein Diplomarbeit war eine Studie, bei der das Ergebnis immer offen ist. Was dann zählte ist die Begründung des Ergebnisses ob es zur Theorie passte oder nicht war nicht relevant (bei mir passte es nicht).
Aber ich habe auch studiert weil mich das Fach interessierte.
Das ich dafür auch noch ein Diplom bekam, war natürlich ein schöner Nebeneffekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 26.02.2013, 18:19
44. .

Zitat von 2illuminat3
Danke für diesen Beitrag - lange nicht mehr so einen Mist gelesen :)) Muss immer noch lachen!
Ich kann Ihnen das auch anders erklären: Bei den Ingenieuren ist man in Fachkreisen bekannt (weltweit!), wenn man einige Jahre Doktorand ist und einige interessante Probleme gelöst hat. Eine windelweiche und völlig uninteressante Fragestellung wie "Person und Gewissen" wird man "eher" bei den Geisteswissenschaften finden. Damit wird man sicherlich nicht weltweit bekannt. Und von dieser Sorte gibt es unzählige Doktorarbeiten in den Geisteswissenschaften.

Besonders schlimm wird gelabert in den Fächern, in denen es keine belastbaren Belege gibt, sondern nur Behauptungen. Texte solcher Fächer sind schon eine Zumutung beim Lesen: "x meint", "y hat gesagt", "z findet, dass".

Geschichte rechne ich nicht zu den Geisteswissenschaften, da in der Geschichte mit Fakten gearbeitet wird. Sobald dort aber angefangen wird mit wilder Spekulation, ist es leider vorbei mit dieser Trennung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5