Forum: Leben und Lernen
Plastikmüll: 20-Jähriger will die Ozeane retten - für sechs Milliarden Euro
DPA

Boyan Slat hat sein Studium geschmissen, um die Meere dieser Welt von Plastikmüll zu befreien. Der Niederländer hat dafür schon einen Plan - er braucht nur noch ein paar Milliarden Euro. Ein Treffen mit einem ungewöhnlichen 20-Jährigen.

Seite 1 von 9
spon_pix 29.10.2014, 08:19
1. auf gehts ...

tolle idee, bitte machen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deadcode 29.10.2014, 08:27
2. Super Idee!

Endlich jemand, der dieses Problem angeht. Ich frage mich wieso nicht schon früher jemand ein ernsthaftes Konzept für so eine Säuberungsanlage vorgestellt hat.
Ich würde das Projekt gerne unterstützen und hoffe wir hören bald mehr davon!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biogenetica 29.10.2014, 08:30
3. super Initiative

Ich finde die Idee auch richtig gut! Die nächste Kirchensteuerspende hat er von mir sicher! Ich hoffe er bleibt unabhängig und reagiert weiterhin so auf Expertenkritik, dann ist sein Projekt eine echt gute Sache

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uksubs 29.10.2014, 08:31
4. superb

eine tolle idee, preisverdächtig und unbedingt unterstützenswert!!
eventuell kann man doch auch tatsächlich schon dort anfangen, wo der müll in die meere kommt, mit dem ergebnis wie hier in rotterdam erzielt? so käme nicht noch mehr ins meer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muckenflugplatz 29.10.2014, 08:31
5. Genial

Hut ab vor diesem Jungen.
Er tut etwas gegen diese Umweltverschmutzung, andere reden bloß darüber.
Wenn ich höre was Mutti über unsere Klimaziele erzählt kommt mir die Galle hoch.
Ist halt wie damals bei Kohl, aussitzen bis zum bitteren Ende

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doclocke 29.10.2014, 08:33
6. Unterstützung gefällig?

Wie und wo kann ich dabei helfen??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmuellöffelholz 29.10.2014, 08:39
7. alles relativ

ich bin mir sicher, dass diese Idee an Umweltschützern scheitern wird, denn immerhin haben Millionen von Tieren und Pflanzen diese Müllberge mittlerweile erobert und leben dort - allerdings finde ich es prima, dass sich da endlich mal jemand für interessiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefanpohl 29.10.2014, 08:43
8. Nur die Jugend kann es ändern

Wir Alten haben uns daran gewöhnt, alles schön abgepackt in Plastik kaufen zu können - ist ja auch soo bequem... Aber solange es engagierte Jugendliche wie Boyan oder diese Kids gibt: http://www.youtube.com/watch?v=4SlN7C8Fxdc , ist die Welt noch nicht ganz verloren.
Merke: die Inline-Skates, die du dir heute kaufst, landen 10 Jahre später im Fisch auf deinem Teller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fred2013 29.10.2014, 08:46
9. verglichen mit dem Nutze sind

6 Mia EUR tatsächlich ein Schnäppchen.
Das größte Problem ist jedoch nicht das rausfischen des Mülls, sondern das nicht mehr eintragen des Mülls in die Meere.
Selbst Länder wie Ägypten, die vom Tourismus im und am Meer leben, werfen unverdrossen alles ins Meer was so rumliegt.
Wie sagte unser ägyptischer Reiseleiter 'Wir haben leider kein Pfandsystem in Äqypten, und so liegen Millionenwerte an Rohstoffen in der Wüste'. So ist's!
Das Problem muss also nicht nur auf dem Meer bekämpft werden.
Aber die Idee an sich ist super!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9