Forum: Leben und Lernen
Präsidentenwahl in Eichstätt: Berkeley-Professor setzt sich durch

Der Außenseiter hat die Wahl gewonnen: Der Ordensgeistliche Richard Schenk wird*Präsident der Katholischen Universität Eichstätt. Damit dürfte das seit drei Jahren andauernde Führungschaos beendet sein.

Achim 26.05.2011, 17:33
1. Bayerische Bischöfe

»Sie wird zu etwa drei Vierteln vom Land Bayern, zu einem Viertel von den bayerischen Bischöfen finanziert.«

Von den bayerischen Bischöfen finanziert? Wie muss man sich das vorstellen? Gehen die einem anständigen Beruf nach und spenden ihren Nettolohn der Uni? Oder kommt das »bischöfliche Viertel« aus dem großen Kirchentopf, den überwiegend der Staat füllt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ramuz 26.05.2011, 18:59
2. Erstens...

Zitat von Achim
»Sie wird zu etwa drei Vierteln vom Land Bayern, zu einem Viertel von den bayerischen Bischöfen finanziert.«
... sind es 80%, also deutlich mehr als 3/4, zweitens werden rege Fremdmittel eingeworben und Lehrstühle gestiftet as fremden Geldern ( der Lobkowicz'sche z.B. für "Mittel- und Osteuropastudien" von Bosch, Bohlen und Halbach u.a.... und wer hat seine Latifundien in z.B. CZ mit des Lehrstuhls helfenden Forschungen und Gutachten wieder teilweise zurückgeholt in Böhmen bzw. ist dabei immer noch aktiv? Naaa..... Lobkowicz! ), nur der kleine verbleibende Rest wird von den deutschen Bistümern getragen. Noch.
Zitat von Achim
Von den bayerischen Bischöfen finanziert? Wie muss man sich das vorstellen? Gehen die einem anständigen Beruf nach...
.. und zweitens: auch wenn sie nicht gerade Kinder verprügeln, Söhne zeugen und Jugendliche missbrauchen, so verbietet es sich doch mit Blick auf die arbeitende Bevölkerung, wiederum erstens von einem Beruf und auch noch mal zweitens von Anstand zu sprechen.. ich zögere sogar bei dem Wort "Tätigkeit", das würde ja implizieren, sie bewegten sich und strengten sich an.
Zitat von
.. und spenden ihren Nettolohn der Uni?
Sie haben keinen Lohn. Sie werden vom Freistaat apanagiert, proviantiert und logiert.
Zitat von
Oder kommt das »bischöfliche Viertel« aus dem großen Kirchentopf, den überwiegend der Staat füllt?
Aus welchem Topf des Staates auch immer: keiner der Kirchenhierarchen hat je etwas selbst mit Arbeit verdient. Es ist immer die Kohle anderer, die sie ausgeben! Frech daran ist nur, dass sie sich damit auch noch brüsten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mitten in Bayern 27.05.2011, 07:45
3. Woher kommts?

Zitat von ramuz
... ...Aus welchem Topf des Staates auch immer: keiner der Kirchenhierarchen hat je etwas selbst mit Arbeit verdient. Es ist immer die Kohle anderer, die sie ausgeben! Frech daran ist nur, dass sie sich damit auch noch brüsten.
Nun- abgesehen von Ihrer grundsätzlichen Hetze gegen die Kirche, die an totalitäre religionsfeindliche Regime erinnert- vergessen Sie halt wohl gerne, warum es dieses Konkordat gibt.

Hätte der Staat den Kirchen nicht zwangsweise mit der Säkularisation ihre Wirtschaftsgüter abgenommen, könnten sich die Kirchen wirtschaftlich selbst tragen. Wäre sicher der bessere Weg als Steuern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ramuz 27.05.2011, 10:21
4. Nanana---

Zitat von Mitten in Bayern
Nun- abgesehen von Ihrer grundsätzlichen Hetze gegen die Kirche, die an totalitäre religionsfeindliche Regime erinnert-
... lassen Sie mal die Kirche im bayerischen Dorf, auch wenn Ihnen die Wahrheit nicht gefällt. Oder hab ich in Ihrem Beitrag einen sinnvollen Gehalt überlesen. Interessant ürbigens, dass Sie ein Zerren des Lobkowiz'schen Handelns als Kirchenhetze betrachten...
Zitat von
..vergessen Sie halt wohl gerne, warum es dieses Konkordat gibt.
Nein.
Zitat von
Hätte der Staat den Kirchen nicht zwangsweise mit der Säkularisation ihre Wirtschaftsgüter abgenommen, könnten sich die Kirchen wirtschaftlich selbst tragen. Wäre sicher der bessere Weg als Steuern.
Und jetzt sind Sie in der Pflicht: Wie ist "die Kirche" über die Jahrhunderte zu Ihrem immensen Reichtum gekommen? Alles ehrlich erworben und nicht dem Volke abgepresst, durch moralischen Druck auf Sterbende am Totenbett, durch Lüge, Raub, Urkundenfäschung, Diebstahl, Mord und Totschlag und ungnädiges Verhungernlassen von Bauernfamilien, während der Vater in der besten Erntezeit für Gottes Lohn Kirchen und Lustschlösser baute; nicht zu vergessen den Zehnden, der manch feistem Ortspfarrer einen auskömmlichen Winter bescherte? Nein - nicht?
Und der Weihnachtsmann kommt am 24. Dezember....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ramuz 27.05.2011, 10:24
5. Ach ja.. und...

Zitat von Mitten in Bayern
Nun- abgesehen von Ihrer grundsätzlichen Hetze gegen die Kirche, die an totalitäre religionsfeindliche Regime erinnert- vergessen Sie halt wohl gerne, warum es dieses Konkordat gibt.
.. welcher meiner angeführten Punkte entspricht nicht der Wahrheit? Denn.. kann den Wahrheit Hetze sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emil Peisker 27.05.2011, 16:47
6. Pacta sunt servanda

Zitat von ramuz
Wie ist "die Kirche" über die Jahrhunderte zu Ihrem immensen Reichtum gekommen? Alles ehrlich erworben und nicht dem Volke abgepresst, durch moralischen Druck auf Sterbende am Totenbett, durch Lüge, Raub, Urkundenfäschung, Diebstahl, Mord und Totschlag und ungnädiges Verhungernlassen von Bauernfamilien, während der Vater in der besten Erntezeit für Gottes Lohn Kirchen und Lustschlösser baute; nicht zu vergessen den Zehnden, der manch feistem Ortspfarrer einen auskömmlichen Winter bescherte? Nein - nicht?
Sie streiten am Thema vorbei: Die Enteignung nahm den Kirchen die Möglichkeit, sich selbst zu finanzieren.

Der vom Staat gewährte Ausgleich hätte ja auch in der Rückgabe bestehen können.

Da man die Güter aber behalten wollte, einigte man sich auf Geldzahlungen.
Pacta sunt servanda, oder Treu und Glauben. Steht im GG.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kjartan75 27.05.2011, 16:59
7.

Nun ja, wie die Kirchen überhaupt zu ihren Reichtümern gekommen sind, ist ja schon die Frage. Da kann man nicht einfach die Hälfte der Kirchengeschichte unter den Tisch fallen lassen, nur damit es argumentativ passt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ramuz 27.05.2011, 17:58
8. Die Hälfte? ???

Zitat von kjartan75
Nun ja, wie die Kirchen überhaupt zu ihren Reichtümern gekommen sind, ist ja schon die Frage. Da kann man nicht einfach die Hälfte der Kirchengeschichte unter den Tisch fallen lassen, nur damit es argumentativ passt.
@kjartan_:
... ach was sag ich ;-) .. schon wieder gut 80% ... aber auch die restlichen 20% sind schandvoll genug.
Wenn "die Kirche" sich nur ansatzweise an die selbst gepredigte Moral halten würde, dann würde sie alles zusammengest.... ähem: erworbene Gut an die armen Schafe unter ihrem Mantel ausstreuen, als Busse und ansatzweise Wiedergutmachung.

@Emil Peisker
Und à propos pacta sunt servanda... ( wobei es lachhaft ist, dieses Zitat aus dem Munde eines "Kirchen"-Verteidigers zu hören... wann hätte dies die "Kirchen" je gejuckt, wenn es nicht zu deren ausdrücklichem FINANZIELLEM Nutzen gewesen wäre? ) ... Sie wissen schon, dass die Diskussion, ob man nicht endlich von den Steuern lassen solle, auch und gerade in intelligenteren Kirchenkreisen kursiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren