Forum: Leben und Lernen
Privathochschule EBS: Der Ex schlägt zurück
dapd

Eigentlich hatte er seine Kündigung schon akzeptiert. Doch jetzt bricht der Streit zwischen der Privathochschule EBS und ihrem Ex-Präsidenten Christopher Jahns wieder auf: Die Hochschule habe falsch gespielt, sagt Jahns - und will sich zurück ins Amt klagen.

Seite 2 von 2
jfred 13.08.2012, 12:14
10. Die meisten weinen der Ära Jahns keine Träne nach

Wenn ich den Vorgängerkommentar so lese, dann kommt es mir vor, als sei da ein gekaufter Mediaberater von Hr. Jahns am Werke....sehr, sehr, sehr....durchsichtig.

Die meisten die Hr. Jahns kennengelernt haben, weinen Ihm ob seiner hochmütigen, unreflektierten und selbstgefälligen Art keine Träne nach. Wenn ich lese, was Hr. Jahns und "seine Lebensgefährtin" da für sonderbare Konstukte ins Leben riefen, dann glaube ich auch nicht, dass die private Nutzung des Dienstwagens den Kündigungsausschlag gab.

Unabhängig davon führt alleine dieser Umstand in den meisten Grossunternehmen und unter vorherrschenden Corporate Governance Gesichtspunkten schon zur Abmahnung oder gar zum Rauswurf.

Wird Zeit, dass Hr. Jahns die Zeichen der Zeit erkennt und einer zukunftsträchtigen, sauberen und glaubwürdigen Ausrichtung der EBS nicht länger Wege steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Urban Spaceman 13.08.2012, 12:47
11.

Zitat von jfred
Wenn ich den Vorgängerkommentar so lese, dann kommt es mir vor, als sei da ein gekaufter Mediaberater von Hr. Jahns am Werke....sehr, sehr, sehr....durchsichtig....
Ich kenne Herrn Jahns nicht und habe auch nicht für ihn Partei ergriffen. Ebensowenig will ich die EBS verteidigen. Mich stört nur, dass manche die Vorgänge dort zum Anlass nehmen pauschal allen privaten Hochschulen die Daseinsberechtigung abzusprechen.

Eine typisch deutsche Diskussion. Stellt in den USA ernsthaft jemand Harvard, Princeton oder Yale in Frage?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 13.08.2012, 16:21
12. Leben und studieren in Schlössern ... Lehrjahre der Macht

Zitat von sabine_26
Netzwerken = Korruption Richtig! "Netzwerken" bedeutet Beziehungen (und damit verbundene Vorteile auf Kosten Anderer) in Anspruch nehmen und ist eine Form der Korruption.
Christopher Jahns ist "Young Leader" wie der Freiherr ...
------------------------------------------------------------------------------
Die Erziehung der deutschen "Elite" wird bevorzugt im privaten
Bildungssystem vorgenommen. Es sind spezielle Internate und
Hochschulen, oft in Schlössern, an denen Absolventen herangebildet
werden, die dann als Eliten höchste Karriereansprüche stellen können.

Sie müssen in Führung, Kommunikation und Innovation besonders
ausgebildet werden, was auf öffentlichen Schulen nicht vermittelt
werden kann.

Zur Elite taugen maximal 1% der Deutschen, vielleicht sind es aber
auch nur 8000 Personen, die dazu gehören. Die Elite hat die Macht
und der Nachwuchs muss in langen Lehrjahren auf Machtausübung
vorbereitet werden. Das ist grundsätzlich positiv zu sehen:
International ist das üblich, deshalb ist das m.E. auch hier bei uns
alternativlos und systemrelevant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupo2357 13.08.2012, 16:55
13.

Zitat von Urban Spaceman
Eine typisch deutsche Diskussion. Stellt in den USA ernsthaft jemand Harvard, Princeton oder Yale in Frage?
Die Amerikaner sollten ihr System in jedem Fall ueberdenken und endlich anfangen ihre eigenen Talente ernsthaft zu sichten und zu foerdern. Das amerikanische Universitaetssystem ist aus dem vorigen Jahrhundert (das kann man auch auf die privaten Hochschulen hier ummuenzen).
Sie glauben doch nicht ernsthaft das die "Elite", mit ihrem Nachwuchs, die Hochschullehrer und Forscher von morgen stellt? Der Zustrom an Nachwuchs aus Europa wird verebben. Und Europa wird in den Wettberwerb um die schlauen Koepfe aus Asien einsteigen muessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rettungsschirm 13.08.2012, 17:09
14. Elite

Zitat von wibo2
Christopher Jahns ist "Young Leader" wie der Freiherr ... ------------------------------------------------------------------------------ Die Erziehung der deutschen "Elite" wird bevorzugt im privaten Bildungssystem vorgenommen. Es sind spezielle Internate und Hochschulen, oft in Schlössern, an denen Absolventen herangebildet werden, die dann als Eliten.....
Wieviele der Dax-Vorstände erfüllen denn ihre Definition von Elite? Das sind doch eher unter 10%. Oder zählen diese für Sie nicht zur Elite?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jolip 13.08.2012, 17:16
15. Elite

Zitat von wibo2
Christopher Jahns ist "Young Leader" wie der Freiherr ... ------------------------------------------------------------------------------ Die Erziehung der deutschen "Elite" wird bevorzugt im privaten Bildungssystem vorgenommen. Es sind spezielle Internate und Hochschulen, oft in Schlössern, an denen Absolventen herangebildet werden, die.....
Demnach kann also in Deutschland nur derjenige zur angeblichen Elite
gehören, dessen Eltern sich ein doch sehr teure Ausbildung leisten kann.
Das klingt ja sehr nach einem modernen, demokratischen und sozialen Rechtsstaat, oder eher nach Feudalstaat?
Abgesehen davon würde es mich doch mal sehr sehr interessieren, welche unserer Hochleistungsträger aus Wirtschaft oder Politik Sie als Elite ansehen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jolip 13.08.2012, 17:19
16. Behauptung

Zitat von wibo2
Christopher Jahns ist "Young Leader" wie der Freiherr ... ------------------------------------------------------------------------------ Die Erziehung der deutschen "Elite" wird bevorzugt im privaten Bildungssystem vorgenommen. Es sind spezielle Internate und Hochschulen, oft in Schlössern, an denen Absolventen herangebildet werden, .....
Sie behaupten also, um regelmäßig große gesellschaftsschädigende Weltwirtschaftskrisen auszulösen, benötige man eine jahrelange Ausbildung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MeineMeinungist... 13.08.2012, 18:23
17. Es geht hier für mich nur um die Einhaltung von Rechtstaatlichkeit.

Das Problem sind nicht die privaten Universitäten, die sich in der Regel Sponsorengelder für ihre Existenz beschaffen müssen, sondern um die Intrigen, politischen Machtkämpfe und einer Staatsanwaltschaft, die Kommentare von sich gibt, die einer Vorverurteilungen gleichkommen.

Noch dürfen in unserem System private Einrichtungen existieren und von daher ist es legitim sie zu betreiben.
Es gab sicherlich Gründe der EBS einen Zuschuss zu geben um damit eine weitere Fakultät gründen zu können.

Das ist und war eine politische Entscheidung, über die kann man sicherlich streiten kann. Aber jetzt junge
Menschen zu diffamieren und von reichen Schnöseln zu schreiben, die 3 iPads unter dem Arm tragen und als widerliche Ansammlung von Stereotypen aus der Oberschicht zu bezeichnen, ist nun wirklich neben der Spur und am Thema vorbei.

Eine Aufnahmeprüfung und einen Studienabschluss kann man auch auf privaten Schulen nicht kaufen.

Neptonismus (Vetternwirtschaft) ist keine Erfindung der Hochschulen und Universitäten, sondern betrifft
leider unser ganzes gesellschaftliches System und kann deshalb jeder Gruppe angehängt werden.

Mitarbeiter an öffentlichen Hochschulen und Universitäten werden aus Steuergeldern alimentiert, genauso wie alle weiteren Kosten durch den Steuerzahler aufgebracht werden müssen und deshalb um ein Vielfaches höher sind, als die Kosten von Privateinrichtungen.

Übrigens, vielen Dank für die Ehre, mich als Medienberater von Herrn Jahns zu bezeichnen. Nur ist das leider so abwegig, wie einige der hier gemachten Kommentare.

Es sind Verträge geschlossen worden, die eine private Nutzung eines Dienstfahrzeuges zulässt. Die Beschlagnahme der Unterlagen durch die Oberstaatsanwältin Türmer haben verhindert, dass Prof. Jahns das belegen konnte. Die Verantwortlichen der EBS müssen deshalb gewußt haben, dass das kein Vertragsverstoss war, weil sie selbst lange vorher durch einen Steuerberater haben prüfen lassen, wie die Privatfahrten abgerechnet werden müssen. So wird es zumindest in der Presse berichtet. Trotzdem hat die EBS dem Prof. Jahns gekündigt.

Die Oberstaatsanwältin Türmer kannte alle diese Unterlagen und hat trotzdem eine Klage wegen dieser genehmigten Privatfahrten vorbereitet und gleichzeitig die Einsichtnahme durch die Verteidigung über 16 Monate verhindert. Das alles ist der eigentliche Skandal und nicht ob eine Universität öffentlich oder privat geführt werden sollte.

Man kann den Prof. Jahns und seine Lebensgefährtin mögen oder auch nicht, genauso wie seine geleistete Arbeit anerkennen oder nicht, es darf aber der Rechtsstaat nicht in Frage gestellt werden. Was heute dem Prof. Jahns widerfahren ist, kann morgen einen anderen Menschen treffen. Das ist der Hauptgrund, weshalb ich mich an dieser Diskussion beteilige.

Die meisten der hier angeklungenen Diskussionen sind leider eher ideologischer Natur und nicht rational begründet.

Es geht hier für mich nur um die Einhaltung von Rechtstaatlichkeit und nichts anderes. Alles andere muß die Politik und die Gesellschaft entscheiden.

hbommy

Beitrag melden Antworten / Zitieren
movfaltin 14.08.2012, 02:18
18. Toll

Eine Wirtschaftshochschule, die ihr wirtschaftliches Zahlenwerk nicht beherrscht?

Solange das oft übersteigerte Wir-sind-wer-Selbstbild hält, braucht man sich anscheinend mit seinem ureigensten Handwerkszeug auch nicht auszukennen. Aber solange bei der Konkurrenz - nämlich Vallendar und Mannheim - die Professorenschaft selbst als eher karrieristisch als "forschend" publiziert (derzeit im Fokus der Untersuchungen: Lichtenthaler), fahren diese Alternativen auch nicht besser. Warum muss man BWL überhaupt an Hochschulen lehren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nfb24 19.08.2012, 04:43
19.

Nach meiner Zusage von der EBS habe ich dort um Hilfe bei Stipendien gebeten weil meine Familie sich das Studium nicht leisten kann. Sofort bekam ich Hilfe und die EBS erlässt mir nun 50% der Studien Gebühren aufgrund meiner Leistungen in der Schule und im Bewerbungsgespräch. Leute mit iphones und Polohemden gibt es in jeder Uni der Welt, sei es öffentliche oder private. Und nicht jeder mit reichen Eltern ist dumm, genau wie nicht jeder mit armen bzw. Mittelschicht Eltern ist intelligent. Wenn private Unis abgeschafft werden, werden Studenten in ein Lernsystem gezwungen wo sie ihren Dozenten per Youtube erleben und es niemanden kümmert wer von den 300 Studenten seinen Abschluß am Ende macht.
Und um auf das eigentliche Thema des Artikels zu kommen: Die Wahrheit wird wohl nie aufgedeckt werden können, denn jeder hat eine andere Auffasungen von 'der Wahrheit'. Aber die Schadenfreude der Medien und so manch eines Kommentators hier, dass es endlich mal die 'bösen Reichen' getroffen hat ist einfach nur lächerlich und kindisch. Vielleicht sollte man sich mal fragen ob man sich an der Schlammschlacht dieser Affäre erfreuen würde, wenn es sich um eine öffentliche Schule handeln würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2