Forum: Leben und Lernen
Pro und Contra zur Pisa-Studie: Was bringt die Vermessung der Schule?
DPA

Eine halbe Million Schüler aus 70 Ländern wurde getestet, am Dienstag werden die Ergebnisse vorgestellt. Doch egal, was bei der neuen Pisa-Studie herauskommt: Der Vergleich selbst bleibt höchst umstritten.

Seite 12 von 12
die-metapha 06.12.2016, 22:38
110. @wahrsager26

Ich schlage vor, Sie lesen Ihren "selbst verfassten" Beitrag Nr 54 nochmals durch.
Dort hatten Sie noch auf den Vater Ihres Freundes - einen Gymnasialdirektor - verwiesen, als Antwort darauf, weshalb Sie "wissen, was ich nicht weiß"
Daraus haben Sie dann Ihre Rückschlüsse auf die
Generation der Junglehrer und den Versäumnissen in deren Elternhaus
gezogen - was ich so nicht stehen lassen kann. Ich hatte ihnen geantwortet, an diesem Thema deutlich "näher" dran zu sein als
Sie.(Direkt Betroffener)
Wenn, dann haben Sie verunglimpft - und zwar mit derlei Pauschalaussagen ZITAT"
Bereits diese Generation von zukünftigen Junglehrern haben in vielen Fällen keine persönliche ,charakterliche Ausbildung durch ihre Eltern erfahren." ZITAT ENDE
Ich hatte weder "anzügliche" Bemerkungen Ihnen gegenüber geäußert noch Ihre Frau in irgend einer Weise verunglimpft - die nun plötzlich "Lehrerin" zu sein scheint.
Nennen Sie mir jetzt doch einfach den Beitrag und meinen Wortlaut in denen ich "anzüglich" wurde und wir können das klären.

Beitrag melden
schlaueralsschlau 06.12.2016, 22:43
111. @ Wahrsager

Tränendrüse? Und Sie wollen mich haben wo ich bin? Ich habe dir einen mitforisten gemeint, den Sie beleidigen weil Sie nicht in der Lage sind mit Menschen zu kommunizieren. Sie werden nicht verstanden und verstehen andere nicht. Null Kompetenz in Kommunikation. Was soll ich dazu noch sagen?

Beitrag melden
Andreas & Fabienne 07.12.2016, 10:52
112. Suizid nach Messen und Vermessen-Werden

Meine 15-jährige Tochter hat sich leider letztes Jahr das Leben genommen. "Schule" hat dabei eine Rolle gespielt. Als gute Schülerin hatte sie sich häufig über den Sinn des "Messen und Vermessen-Werden" aufgeregt. Letztlich hat sie dieses Prinzip dann auf sich selbst projiziert, sie empfand sich im Vergleich als nicht perfekt, alle Anderen waren aber in ihren Augen gemessen perfekt. Sie empfand ihre Welt als durchgetaktet, wenig selbstbestimmt und zu zielorientiert. Natürlich machen wir uns Vorwürfe und hätten selbstverständlich etwas merken sollen. Im Rückblick steht aber auch das G8 und PISA und der verkrampfte Umgang damit "nur" Mittelfeld zu sein mit auf unserer Liste der Gründe.
Falls es weiter interessiert, hier ein Link: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Buch-erinnert-an-jung-verstorbene-Fabienne-_arid,10537109_toid,623.html

Beitrag melden
scoopx 07.12.2016, 14:17
113. Macht nichts!

Zitat von Darwins Affe
3) Da halte ich mich lieber an Sokrates: »οἶδα οὐκ εἰδώς» --- ich weiss, dass ich nichts weiss, zumindest relativ wenig. Oder wie schrieb Karl Popper sinngemäss: Im Verhältnis zum unendlichen Wissen des Weltalls, bleibt das menschliche Wissen (des pseudointelligenten Affen) zwangsweise für immer unendlich klein.
In den 70ern gab es unter Jugendlichen den populären Spruch: "Wissen ist Macht. Wir wissen nichts. Macht nichts."

Ha-ha. Aber Sie wissen so gut wie ich daß Sokrates' Ausspruch sich nicht auf "Faktenwissen" bezog. Er bezog sich auf solche Dinge wie dem Verhältnis von Sinnenwelt zur Wirklichkeit, der Rolle des Bewußtseins und des Denkens. Das Problem ist, daß "wir" das Bewußtsein, das Denken und die Sprache nicht von "außerhalb" sehen können. Wir können aus allen dreien nicht aussteigen. Daher ist z.B. die Behauptung, es gebe Gegenstände außerhalb des Bewußtseins, eben eine Behauptung innerhalb des Bewußtseins. Oder: Die "Vernunft" kann sich nicht selber kritisieren. Oder: Wir können uns noch so bemühen, den Zusammenhang zwischen Sprache und Welt zu finden, es wird alles Spekulation bleiben.

Das ist das "Nichtwissen". Und nicht das was der Scharlatan Karl Popper meint.

Beitrag melden
Negira 07.12.2016, 16:46
114. Nicht vergleichbar.

Ich halte die Studie so wie sie hier durchgeführt wird für nicht sinnvoll.
Vergleichbar ist meiner Meinung die Ergebnisse der Bildung erst mit deren Abschluss. Andere Länder haben andere Schulsysteme. Es beginnt schon damit, dass das Alter der Einschulung variiiert und somit die Schulzeit,die die Schüler bis zur PISA-Studie hatten.
Hinzukommt, dass ein Thema in einem Land fürher behandelt wird und dafür ein anderes später.

Meine Freundin hat damals beim "PISA-Schock" mitgemacht. Sie war eine der jüngsten in unserer Klasse. Ein Großteil der PISA Teilnehmer kam aus der Klasse unter uns. Mehrere Themen hatten wir gerade besprochen, aber die Schüler aus der Klasse unter uns hatten keine Chance.

Im Grundsatz finde ich solch einen Vergleich nicht schlecht, aber doch bitte nach dem Schulabschluss und nicht mitten drin.

Beitrag melden
Negira 07.12.2016, 16:53
115.

Zitat von luckaffe
Wer nur auswendig lernt, kann eigentlich nicht mal das Verständnis erreichen...
Ja aber damit kommt man heute teilweise sogar durchs Studium

Beitrag melden
Seite 12 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!