Forum: Leben und Lernen
Proteste gegen Mathe-Abi: Die zweifelhafte Macht der Masse
Getty Images

Abiturienten beschweren sich über angeblich zu schwere Prüfungen in Mathematik. Es ist fraglich, ob der Aufstand gerechtfertigt ist - oder ob deutsche Schüler nur ihre Leidenschaft am Protest entdeckt haben.

Seite 6 von 16
Realist111 07.05.2019, 16:56
50. ???

Zitat von widower+2
Mit dem Abitur soll man eine möglichst umfassende Allgemeinbildung erreicht haben. Dazu gehört natürlich AUCH Mathematik, die ja auf jeden Fall von Klasse 1 - 10 unterrichtet wird und auch in der Oberstufe immer für zumindest zwei Grundkurse obligatorisch war. Das ist aber kein Argument dafür, dass Mathematik unbedingt und für alle obligatorisches Prüfungsfach sein soll. Es gibt während der Schullaufbahn ca. 15 verschiedene Unterrichtsfächer, aber nur 4 Fächer in der Abiturprüfung. Warum MUSS Mathe dabei sein und Deutsch zum Beispiel nicht?
"Warum MUSS Mathe dabei sein und Deutsch zum Beispiel nicht?"

Das ist aber von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich, so viel ich weiß. Mathe MUSS nicht überall dabei sein, Deutsch auch nicht. Oder man kann wählen, ob schriftlich oder mündlich.

Weshalb das so unterschiedlich ist, müssten Sie die Kultusbürokratie und die dortigen Eliten fragen - von dort bekommt man seit Menschengedenken "schlaue" Antworten, denn die haben ja alle mal selbst das Abitur bestanden. ;-)))

Nur die Unterrichtsausfälle zu beseitigen, das schaffen sie nicht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DracheNimmersatt 07.05.2019, 16:57
51.

Mein erster Gedanke: die wollen sich bloß nicht ihr angestrebtes 1,x Abi versauen. - Schulmathematik der Oberstufe hat mit Unimathematik recht wenig zu tun. Warum sollte dann ausgerechnet eine Mathematiknote über die Allgemeine Hochschulreife (trägt's ja im Wort) entscheiden? Was man für's Fach wirklich braucht, lernt man als Student.

Mind. ein naturwissenschaftliches Fach musste in meiner Klassenstufe und meiner Bildungseinrichtung schriftlich als Prüfung abgelegt werden. Bei den meisten Mädchen war das damals Biologie um Mathe zu umgehen. Da ich schon Englisch und Informatik gewählt hatte, musste ich Mathe als dritte schriftliche Prüfung wählen. Ewig her, und ich wünsche mir immernoch, ich hätte Physik statt Informatik genommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 07.05.2019, 18:02
52. ich dachte auch

Zitat von catomaior
Eine Petition gegen diese Aufgaben, das ist ein Zeichen wahrer Unvernunft. Ich empfehle jedem Leser die im Spiegel veröffentlichte Aufgabe durchzurechnen, das dauert nur wenige Minuten. Auch wenn mein Abitur deutlich mehr als drei Jahrzehnte zurück liegt, die Berechnung von drei Teilwahrscheinlichkeiten als schwierig zu bezeichnen entbehrt nicht einer gewissen Komik. Wer die Relation von Lospreis und Gewinn beim Losverkauf nicht in die Formel zur Berechnung der Teilwahrscheinlichkeiten einsetzen konnte, der sollte nicht über ein erhöhtes Niveau klagen. Hier wäre vielmehr die Selbsterkenntnis angezeigt die falsche Schulform besucht zu haben.
das man sich dann nicht wundern sollte wenn soviele betriebe pleite gehen, wenn die aufgabe schon zu schwer ist....;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kirk77 07.05.2019, 19:02
53. Jedes Jahr eine Petition...

Ich bin seit 20 Jahren Lehrer in Baden-Württemberg und habe so etwa 15 Kurse zum Abi geführt. Ganz am Anfang noch einen LK, danach wurde ja das Kurssystem reformiert.

In Mathematik wurde das Niveau im Abi über die Jahre immer weiter gesenkt. Was jemand oben geschrieben hat, ist korrekt: Was früher in einer zentralen Klassenarbeit in Klasse 10 geprüft wurde, gälte heute für das Abi als zu schwer. Heuer war unser Abi so leicht wie wohl noch gar nie. Die schwierigsten Aufgabenteile in Analysis sind ganzrationale Funktionen mit Parametern – allerdings recht einfach und in 3 Zeilen zu lösen.
Das ist für mich als Lehrer sehr frustrierend. Es besteht kaum Aussicht auf Besserung, denn nun kommen ja die Jahrgänge an Junglehrern, die selbst mit wenig Niveau im Matheunterricht unterrichtet wurden und auch die Aufgaben vom IQB werden wohl eher zur Niveaunivellierung beitragen.

Zu den Stochastik-Aufgaben: Ja, das ist Standard und sollte nicht schwer sein. Aber die Erfahrung zeigt, dass viele Abiturienten an solchen Aufgaben leider scheitern.

Die Analysis-Aufgaben aus Bayern habe ich mir auch angeschaut. Die sind schwerer als die in BW, das ist eindeutig. Vor 15 Jahren dürften wir hier auch noch in etwa dieses Niveau gehabt haben.
Das ist ein Nachteil für die Schüler aus Bayern, denn sie müssen für gute Noten mehr leisten. Ich bedaure sehr, dass wir in BW einen anderen Weg gegangen sind. Auf der anderen Seite dürften bayerische Schüler am Ende ihrer Schulzeit wohl mehr verstanden und gelernt haben. Als schwer würde ich diese Aufgaben aber nicht bezeichnen. Generationen von Schülern haben auf solchem oder höheren Niveau Abi-Prüfungen abgelegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andre_36 07.05.2019, 19:50
54.

Die Beschwerden der Schüler gehen in die falsche Richtung. Natürlich waren die Aufgaben nicht zu schwierig. Aber die Abiturienten wurden nicht auf das Niveau gebracht, die Aufgaben lösen zu können. Teilweise wurden komplexe Themen noch kurz vor den Prüfung schnell durch den Unterricht gezogen, damit das Pensum erfüllt war. Andere, vor allem Anwendungen, wurden überhaupt nicht vorher geübt. Die Ursachen: Grundschule bereitet nicht ausreichend auf die Mittelstufe vor, dann wird dort viel Zeit verschwendet, weil Grundrechenarten geübt werden müssen. Das zieht sich bis zum Abi, wo nicht genug Zeit bleibt, angewandte Differenzialrechnung oder Stochastik zu üben, weil Bruchrechnung und das Umstellen von Gleichungen nachgeholt werden muss. Ich frage mich auch, wie irgend ein gesund denkender Mensch auf die Idee kam, dass man drei Jahre Lernstoff in zwei Jahren vermitteln könnte. Zusätzlich zur katastrophalen Struktur der verschiedenen Schulformen kommt der bekannte Lehrermangel, der z. T. auch an schlechter Organisation liegt. Nur ein krasses Erlebnis: Eine ganze Klasse erhält ca. 6 Wochen vor der Prüfung keinen Unterricht mehr, weil die Lehrerin (überraschend?) in den Schwangerschaftsurlaub geht. Die Quereinsteiger sind nicht das Problem. Wieso auch? Es gibt genügend Schulen, die lieber Unterricht ausfallen lassen, als Quereinsteiger einstellen. Und, sein wir mal ehrlich: für den miesen Lohn und befristete Verträge sollen ausgebildete Akademiker sich den Stress antun und neben dem Vollzeitjob noch ein Theoriestudium absolvieren, obwohl sie den Job schon praktisch ausüben? Die Schüler haben absolut recht, wenn sie sich beschweren. Eine Senkung des Prüfungsniveaus ist aber keine Lösung. Als erstes müsste dieser unsinnige Zeitdruck namens G8 wieder rückgängig gemacht werden, den bildungsferne Politiker uns auf Drängen der Wirtschaft aufgezwungen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Außendienst_09 07.05.2019, 19:56
55. Allgemeine Hochschulreife...

Die Diskussion ob man Mathe braucht ist müßig. Zum einen steht auf meinem Abiturzeugnis "Zeugnis der Allgemeinen Hochschulreife" - sprich es sollten die Grundlagen für jedwedes Studium vorhanden sein (im Gegensatz zum Fachabi). Zum anderen muss selbst jeder Handwerker gut rechnen können, sonst geht er pleite. Früher galt vielmehr die Devise: "Du schaffst es oder Du lässt es." Es gibt kein Grundrecht auf ein gutes Abitur...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfilein 07.05.2019, 19:58
56.

Ich denke einen guten Teil haben unfähige Lhrer damit zu tun. Ich hatte in der 11. Klasse eine Mathelehrerin, die konnte sehr gut erklären und hat auch die falschen Gedankengänge der Schüler begriffen und darauf aufbauen entsprechend erklärt. Der Mathelehrer in der 12. war ein Vollpfosten, anders kann man das nicht bezeichnen. Der hat seinen Stoff runtergeleiert, erklären konnte er überhaupt nicht mal ansatzweise. In der 13. hat dann der Unterbau gefehlt. Entsprechend war die Mathenote in den beiden letzten Jahren ziemlich schlecht, hat aber gerade noch so gereicht. Was hier dringend eingeführt werden muss ist eine Eignungsprüfung vor Begin des Lehrerstudiums und nach zwei Semestern nochmal eine Prüfung. Und zwar nicht nur auf fachlicher Ebene. Wir brauchen keine Studenten die das Fach nur studieren weil man da jede Menge Urlaub hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KathrinDölker 07.05.2019, 20:02
57. Chancengleichheit Adieu, Hasta luego und Good Bye

Solange jedes Bundesland eigene Massstaebe ans Abitur stellt, dieser Notenschnitt dann aber ueber die Zulassung zu bestimmten Studiengaengen berechtigt, waere es gerechter, dass die Universitaeten ihre eigenen Anforderungstests stellen, so dass man wegen seiner Herkunft nicht gleich diskriminiert wird. Es ist ein Unding, dass Bildung nicht bundesweit vergleichbar ist, nur wegen einer Kleinstaaterei (jedes Bundesland hat gut dotierte Posten fuer solche Kultusbeamten), die im 21.Jahrhundert nichts zu suchen hat, wenn man sich im internationalen Wettbewerb befindet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.mehring 07.05.2019, 20:24
58. Kleines Beispiel

Mathematik-Abitur (Schuljahr 1984/85 - DDR)
Veröffentlicht in DDR-Abituraufgaben (Mathematik)

Pflichtaufgaben
(Vektoren fett und kursiv; Winkel: Winkel)

1.Gegeben sind die Funktion f durch
y = f(x) = (2x2 - 8) / (x2 + 2) (x ∈ R)
a)Untersuchen Sie die Funktion f auf Nullstellen und Polstellen!
b)Der Graph der Funktion f hat genau einen lokalen Extrempunkt.
Berechnen Sie die Koordinaten dieses Extrempunktes!
Weisen Sie die Art des Extremums nach!
c)Untersuchen Sie das Verhalten der Funktion f im Unendlichen!
d)Skizzieren Sie den Graph der Funktion f im Intervall -6 ≤ x ≤ 6 !


2.In einem räumlichen Koordinatensystem {0; i; j; k} sind die Punkte
A (5; 1; -6), B(1; 3; -2) und C (1; -2; -4) gegeben.
a)Berechnen Sie den Winkel α = WinkelBCA!
b)Stellen Sie eine Gleichung für die Gerade g auf, die durch die Punkte A und B geht!
c)In der yz-Ebene existiert genau ein Punkt P, für den gilt: CP || AB .
Berechnen Sie die Koordinaten des Punktes P!


3.Eine Zahlenfolge (an) ist gegeben durch
an = n (3n + 1) (n ≥ 1).
a)Geben Sie die Glieder a1, a2 und a3 dieser Folge an!
b)Begründen Sie, dass die Folge (an) keine arithmetische Zahlenfolge ist!
c)Berechnen Sie die Glieder s1, s2 und s3 der zugehörigen Partialsummenfolge (sn)!
d)Beweisen Sie durch vollständige Induktion, dass für alle n ≥ 1 gilt:
sn = n (n + 1)2.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markmue 07.05.2019, 20:28
59. Wer von den Kommentatoren hat denn konkret eine Verbindung zu dem Them

Unser Sohn hatte trotz Nachhilfe und der Vornote 13 im Abitur massive Probleme.
Trotz aller Vorbereitungen kamen ihm solche Aufgaben nicht unter die Haende.
Also bitte ich wirklich nur Kommentare von denen zu lesen die davon betroffen sind und
unqualfizierte, spekulative und klugsch... Meinungen bitte zu meiden.
=> Prüfungsland Saarland

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 16