Forum: Leben und Lernen
Prozess gegen Hochstaplerin: Falsche Lehrerin fälschte auch ihr Abiturzeugnis
DPA

Jahrzehntelang arbeitete eine Frau in mehreren Bundesländern als Lehrerin - ohne entsprechende Qualifikation. Sie hatte ihre Staatsexamina gefälscht. Jetzt gestand die 50-Jährige vor Gericht: Sogar ihr Abiturzeugnis ist nicht echt.

Seite 7 von 7
rolf.piper 07.06.2015, 15:50
60. Der Tenor in dieser Diskussion liegt auf der Linie,

die Dame wäre für die EU-Verwaltung bestens qualifiziert.
Aber betrogen hätte sie trotzdem: sie solle sich ein Beispiel an Elmar Brok und die Harms nehmen, die waren so ehrlich, im jurstischen Studium bzw. im Studium durch die Prüfung zu fallen. Und was sind sie jetzt: Stammgäste bei der Welt und ARD! Auf Wissen und Denken kommt es überhaupt nicht an: zu einem gehobenen Posten gehört eine gehobene Hand!
Weiter machen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brille000 09.06.2015, 20:33
61. Wie? Wo? Niveau?

Fast 25 Jahre als Lehrerin tätig, dies auch noch am Gymnasium und selbst noch nicht mal ein Abitur? Wie niedrig muss ein Bildungsniveau sein, dass so etwas durchgehen kann? Was konnte die denn an Wissen vermitteln und wie konnten derartige Defizite unbemerkt diverse Prüfungshürden passieren? Abi-Prüfung nur im Winter weil: "Wir bauen einen Schneemann". Nicht mehr weit davon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lifelonglearning 10.06.2015, 12:28
62. Geduld, Geduld,...

... das Schlimmste kommt noch: Würden die Lehrer und nicht nur die Schüler regelmäßig nach dem Leistungsprinzip beurteilt, dann dürfte sich schnell herausstellen, dass eine starke Minderheit der Lehrerschaft auf dem hier beschriebenen Leistungsniveau der Hochstaplerin unterrichtet - aber MIT Abitur und MIT regulär erworbenen Examina.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taggert 11.06.2015, 11:32
63. Falsche Lehrerin

Wo ist das Problem?

Wir haben doch "standards" für sowas.
1) Ihr den Lehrertitel aberkennen.
2) Das Strafverfahren gegen Zahlung eines kleinen Obolus einstellen.
3) Sie taucht für einige Jahre in den USA oder sonstwo unter.
4) Nach der "Ruhepause" Sie kann direkt als Schulleiterin oder Bildungsministerin wieder neu eingestellt werden...

Ist doch inzwischen normal.
Ach nee - ich Vergaß - das gilt ja nur für betrüger aus Reiehen der Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zafira12 15.06.2015, 10:08
64. Bin seit 35 Jahren Lehrerin

Gegen Ende meines Berufslebens kann ich nur feststellen, dass ich weder mein Abitur noch meine 10 Jahre Studium (1970-1980) gebraucht hätte. Besonders die "Talentshows" der zweiten Ausbildungsphase - auch 'Lektionsstunden' genannt - haben mir nix für den Alltag der daran anschließenden Jahre gebracht. So einfach isses! Courage, Persönlichkeit und Durchsetzungsfähigkeit sowie Liebe zu pickligen Vollpubertanten: das bringt's.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humpalumpa 19.06.2015, 10:17
65.

Nix für ungut, aber ich hatte diverse Lehrer, die nach diesen Kriterien Ihr Examen auch eher im Lotto gewonnen hatten. Jeder wirkt mal überfordert. Vielleicht ist es mal an der Zeit, dass Deutschland sich von dieser Titelmeierei verabschiedet. Wenn sie ihren Job gut gemacht hat und gerne, dann ist das für mich eine höhere Qualifiaktion, als ein Examen. Hat Jemand eigentlich mal die unterrichteten Schüler gefragt, wie die mit ihr klar kamen? Und die Eltern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hjm 19.06.2015, 14:57
66.

Zitat von humpalumpa
Hat Jemand eigentlich mal die unterrichteten Schüler gefragt, wie die mit ihr klar kamen? Und die Eltern?
Äh, ja. Davon handeln die gefühlten 324 Artikel, die hier und anderswo in den letzten Monaten über die Frau geschrieben wurden. Da Sie die offenbar nicht gelesen haben, hier der Tenor: Die Schüler und Eltern haben alle sofort gemerkt, dass mit der Frau etwas nicht stimmt. Was natürlich unschön ist, weil es sich nicht mit Ihrem „Titelmeierei”-Argument verträgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hjm 19.06.2015, 15:12
67.

Zitat von zafira12
Gegen Ende meines Berufslebens kann ich nur feststellen, dass ich weder mein Abitur noch meine 10 Jahre Studium (1970-1980) gebraucht hätte. …
Geht mir genauso. In der Grundschule musste ich einmal 456+1764 ausrechnen. Diese Rechnung haben ich in meinem ganzen Leben nie mehr gebraucht. Verschwendete Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 7