Forum: Leben und Lernen
Ramadan im Klassenzimmer: So gehen Schulen mit fastenden Kindern um
DPA

Der Ramadan hat begonnen - und damit auch die Diskussionen darüber, ob Kinder und Jugendliche während der Schulzeit fasten sollten. Was steht im Koran? Und was können Lehrer tun?

Seite 1 von 12
vox veritas 14.05.2019, 14:19
1.

"Was steht im Koran über das Fasten?"

Was im Koran steht ist unerheblich. Wir leben in einer säkularen Gesellschaft, für die sich übrigens gerade auch der SPON verhement einsetzt. Da ist es unerheblich was in der Tora,in der Bibel oder im Koran steht. Wichtig ist nur, was im Schulgesetz steht.
Oder sehe ich das falsch?

Beitrag melden
grünerführer 14.05.2019, 14:22
2. Immer wieder Religion...

Amüsant das man der Religion an dem Ort, der Schule, an dem eigentlich WISSEN vermittelt werden soll, solch einen großen Platz einräumt.

Da muss man sich nicht wundern das sich die Menschheit nicht weiterentwickelt.

Naja, daa Kindeswohl hat man ja auch schon geopfert für das Beschneidungsgesetz.

Wieso klagt niemand gegen dieses?
Ich kann mir nicht vorstellen das dieses vor einer Klage bestehen könnte.

Beitrag melden
tropfstein 14.05.2019, 14:27
3. Religion ist Privatsache

Was im Koran steht, interessiert nicht. Schon gar nicht, was der eine oder andere Islamtheologe dazu sagt. In einem säkularen Staat ist Religion Privatsache, ganz und gar privat. Das heißt, jeder kann im Rahmen der allgemeinen Spielregeln glauben oder tun und lassen was er will. Im vorliegendan Fall heißt die Frage: soll man das Schulfest verlegen, weil es vielen aus rein persönlichen Gründen nicht passt? Also ungefähr so wie: soll man Schulfest verlegen, weil an diesem Tag Schalke 04 im Endspiel steht. Oder weil parallel die Dorfmeisterschaft im Eiersuchen ist. Darüber lässt sich reden. Aber kein Anspruch ableiten - wie sich aus der eigenen Religion sowieso nie irgendein Anspruch ableiten lässt. Anders ist es, wenn fanatische Eltern ihre Kinder schädigen - das ist ein Fall fürs Jugendamt. Schlimmstenfalls für die Staatsanwaltschaft.

Beitrag melden
piamaria 14.05.2019, 14:37
4. Fasten im Alltag

Ich halte Fasten während der Schulzeit sowie während der Arbeitszeit für absolut kontraproduktiv und unter Umständen sogar für fahrlässig. Ich möchte im Krankenhaus von keinem Arzt/keiner Ärztin behandelt werden, der/die wochenlang tagsüber nichts isst oder trinkt. Das halte ich für verantwortungslos und gefährlich.

Beitrag melden
Oliver Sprenger de Montes 14.05.2019, 14:37
5.

Zitat von tropfstein
Aber kein Anspruch ableiten - wie sich aus der eigenen Religion sowieso nie irgendein Anspruch ableiten lässt. Anders ist es, wenn fanatische Eltern ihre Kinder schädigen - das ist ein Fall fürs Jugendamt. Schlimmstenfalls für die Staatsanwaltschaft.
Tja, leider wird da in Deutschland mit zweierlei Maß gemessen. Z. B., steht in diesen tollen Büchern auch, man solle an den Genitalien der Kinder rumschneiden, aber das wird dann in Deutschland vom Gesetzgeber leider nicht verboten, trotz der lebenslangen körperlichen und psychischen Folgen.

Beitrag melden
Rechtsrum 14.05.2019, 14:41
6. Wie gehen Schulden mit fastenden christlichen Kindern um?

Im christlichen Glauben (der bei uns im Land nicht mehr viel Aufmerksamkeit erregt) wird auch gefastet. Haben sich da Schulen auch schon Gedanken über die Folgen gemacht? Aber Politik und öffentlicher Mainstream kümmern sich mehr um Menschen des Glaubens, der eben nicht zu Deutschland gehört - auch wenn die Blockpolitik das immer wieder vorbetet.

Beitrag melden
SusiWombat 14.05.2019, 14:43
7. Religion ist privat - und Deutschland hat Traditionen

Ein Schulfest ist ein Schulfest und keine religiöse Veranstaltung. Sonst kommt der nächste und möchte es dem Mondkalender anpassen oder Buddhistischen Feiertagen. Und ja, wir feiern Weihnachtsfeiern. Dazu sind alle herzlich eingeladen, aber wir müssen sie nicht umbenennen. Und es muss auch niemand in die Kirche, das war ja schon zu meiner Schulzeit freiwillig.

Beitrag melden
dasfred 14.05.2019, 14:45
8. Zu Nr.3

Bei dem Schulfest ging es darum, dass Schüler und Eltern gemeinsam Kochen und essen. Das es kein richtiges Schulfest ist, wenn ein Drittel wegen Ramadan nicht teilnehmen kann, sollte wohl ebenso einleuchten, wie die Tatsache, das gläubige Katholiken am Freitag kein Steak auf den Grill werfen.

Beitrag melden
Ein Spielverderber 14.05.2019, 14:48
9.

Zitat von Rechtsrum
Im christlichen Glauben (der bei uns im Land nicht mehr viel Aufmerksamkeit erregt) wird auch gefastet. Haben sich da Schulen auch schon Gedanken über die Folgen gemacht? Aber Politik und öffentlicher Mainstream kümmern sich mehr um Menschen des Glaubens, der eben nicht zu Deutschland gehört - auch wenn die Blockpolitik das immer wieder vorbetet.
Anscheinend hast Du nicht viel Ahnung vom christlichen Fasten, das die grundsätzliche Nahrungs- bzw. Flüssigkeitsaufnahme nicht betrifft, sondern nur die Art der Nahrung. Deswegen muß man da auch nicht aus gesundheitliche Gründen Rücksicht nehmen. Abgesehen davon, daß es nicht mehr wirklich verbreitet ist. Dein Name ist aber anscheinend Programm, außer rechtsrum drehen ist nix...

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!