Forum: Leben und Lernen
Ramadan im Klassenzimmer: So gehen Schulen mit fastenden Kindern um
DPA

Der Ramadan hat begonnen - und damit auch die Diskussionen darüber, ob Kinder und Jugendliche während der Schulzeit fasten sollten. Was steht im Koran? Und was können Lehrer tun?

Seite 3 von 12
Skeptiker99 14.05.2019, 15:04
20. Immer Extrawürste

Es ist in den letzten Jahren immer mehr zu beobachten dass religiöse Menschen für sich Sonderechte einforfern. Muslime stechen dabei besonders hervor. Wenn religiöse Praktiken nicht mit dem Leben in einer sekularen Gesellschaft zusammenpassen muss sich nicht die säkulare Gesellschft ändern. Wenn mir meine Religion verbietet andere Menschen zu berühren kann ich ja auch nicht als Masseur arbeiten.

Beitrag melden
trolland_dump 14.05.2019, 15:04
21. Falsch verstandene

Toleranz nun auch schon in der Schule.Die Gesundheit und das Lernvermögen der Kinder wird einem archaischem Mumpitz untergeordnet,sollte jemand klagen wird garantiert so ähnlich wie bei der Knabenverstümmelung der sogenannten Religionsfreiheit der Vorrang eingeräumt.

Beitrag melden
ruhrpottsonne 14.05.2019, 15:06
22. China schmunzelt...

Wenn man in China diesen Artikel liest, wird man sich bestätigt fühlen, im überlegenen System zu leben.

Beitrag melden
sagradi 14.05.2019, 15:06
23. Toleranz in Maßen

Ich beteilige mich an politischen oder ethnischen Diskussion normalerweise gar nicht.......nur soviel ich war selbst mit einer türkischen Frau ( wenn auch nur halb ) verheiratet.......Toleranz, Respekt und Verständnis eine Selbstverständlichkeit. Trotz alledem auch wenn in Deutschland Demokratie herrscht heißt dies noch lange nicht das wir andere Kulturgepflogenheiten in unser System integrieren müssen....wir können es tolerieren aber sollten dafür unser System nicht ändern, integrieren und tolerieren müssen die Kulturen die in Deutschland leben.......Und das sagt einer (Ich)der seit fast 8 Jahren im Ausland lebt....integriert und toleriert !

Beitrag melden
misterknowitall2 14.05.2019, 15:10
24. Richtig!!!!

Zitat von keine Zensur nötig
Richtig wäre - was steht im Lehrplan? Wenn Eltern ihre Kinder fasten lassen, wollen sie weder sich noch die Kinder integrieren. Und wenn dem so ist, haben sie bei uns sogar die Freiheit wieder heim zu fahren. Die widerlichen Verletzungen unserer Werte unter dem Deckmäntelchen der Toleranz sind der Sargnagel für unser säkularisierte Gesellschaft. Demnächst kommt dann die Vielehe für alle, Scharia statt BGB, Kinderhochzeiten, Burkinibaden usw. Wenn der Staat weiter von unseren Werten abweicht, zerstört er sich selbst. Wehret den Anfängen - Unser GG und unsere Gesetze gelten für Jeden, der sich hier aufhält.
....und im Grundgesetz steht was von Religionsfreiheit und das keiner wegen seines Glaubens benachteiligt werden darf. Haben Sie das Grundgesetz mal gelesen? Ich meine, wenn man sich schon auf dieses Werk bezieht, sollte man auch die Absicht hinter dem Grundgesetz verstehen. Da steht nichts von National und so oder so hat man zu sein, wenn man hier leben will, sondern von Freiheit und Toleranz.

Wo werden denn beim Fasten ihre ach so wertvollen Werte verletzt? Und dass in widerlicher Form? Erzählen Sie mal....
Und wer definiert eigentlich die Werte (ihre Werte) die sie hier propagieren? Ich glaube kaum, dass ich nach ihren Werten leben möchte.

Ach, der Lehrplan sagt zu dem Thema...............gar nichts.

Beitrag melden
helmut.alt 14.05.2019, 15:11
25. Fasten ist Privatsache und sollte nicht von einer Religion

verordnet werden. Gefordert ist ein verantwortungsvolles Elternhaus, dies den Kindern auf freiwilliger und gesundheitlich vernünftiger Basis beizubringen. Wo liegt der Sinn, wenn man tagsüber hungert und dürstet und sich nach Sonnenuntergang den Bauch vollschlägt? Während der Ramadanzeit werden deutlich mehr Lebensmittel in den Moslemländern verbraucht als in der übrigen Zeit. Warum wohl? Früher war es im christlichen Glauben verpönt an Freitagen Fleisch zu essen. Fisch war erlaubt. Heute bestimmt kein Opfer, sondern die bessere Wahl. Sinnhaltigkeit ist besser als alte sinnlose Tradition.

Beitrag melden
Kaffeeforyou 14.05.2019, 15:13
26.

Ich bin als 8 jähriger 1970 nach Deutschland gekommen.
Auch in unserer Familie wurde Ramadan so gut es ging gefeiert . Das Fasten war für uns tabu ! Schließlich sollten wir in der Schule mitkommen und auch im Fußballverein wollte ich gerne Erfolg haben. Ich bin jetzt 57 Jahre alt und arbeite als Architekt; bin ich jetzt ein schlechter Moslem?
Ich danke meinen Eltern , dass sie nie druck ausgeübt haben !
Ich appelliere an die Eltern , bitte ermöglicht euren Kindern , dass sie Wissen und Erfolg in der Schule bekommen; Eines Tages wird ein anderer an meine Stelle diese Zeilen Wiederholen.

Beitrag melden
guttmensch 14.05.2019, 15:13
27. Schule unzuständig.

Lehrer geht der religiöse Aberglauben nichts an. Das ist Sache der Familien, nicht der Schule.

Beitrag melden
con98698 14.05.2019, 15:15
28. Es ist irrelevant was im Koran steht

In Deutschland gilt immer noch das Grundgesetz und deutsches Recht. Was im Koran steht ist völlig egal. Der Koran steht nicht über unserem Recht. Wenn dies den Muslimen missfällt sind sie jederzeit frei wieder zu gehen. Warum müssen wir uns immer dem Islam unterwerfen? Warum versuchen linke Aktivisten alles um Muslime zu schützen? Bei Christen würden Sie so was ja auch nicht machen. Niemand hat das Recht auf eine Sonderbehandlung.

Beitrag melden
Taugur 14.05.2019, 15:16
29. Völlig irrelevant

Schulen sollten auf diesen Schnickschnack gar nicht reagieren.
Ob ein Kind bis in die Puppen zocken "musste" weil Blizzard gerade ein neues Spiel released hat oder ob ein Kind meint wegen einem alten Buch nichts essen zu "müssen" ist deren Sache.

Die Schule hat nur die Plicht Klausuren zu bewerten und bei abfallenden Leistungen rechtzeitig die Eltern zu informieren.
Es ist dann deren Aufgabe im einen Fall die Spielzeit zu reduzieren im anderen ein Butterbrot mitzugeben. Das ist dann aber deren Entscheidung und nicht die der Schule.

Beitrag melden
Seite 3 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!