Forum: Leben und Lernen
Ranking der Einstiegsgehälter: Die zehn fetten Fächer
TMN

Wer nach dem Studium schnell viel verdienen will, sollte ein paar Regeln beachten - und eines dieser zehn lukrativsten Fächer studiert haben.

Seite 13 von 15
uventrix 11.06.2015, 07:50
120.

Zitat von capote
...........dazu sind die meisten Studenten nur schlicht zu doof, um das zu erkennen. Von Intelligenz keine Spur (lat. intelligere = erkennen, wissen) Da soll mal ein Ingenieur 5 Jahre nach seinem Studium mal ein Intergral lösen, 95 % können das nicht (mehr) weil Sie es nie gebraucht haben und auch nie gebrauchen werden. Eine Riesenfehlinvestition von Lebenszeit und Geld, für nichts und nochmal nichts!
Darum geht es auch nicht. Aber ein Ingenieur könnte nach kurzer Recherche und "sich erinnern" sich diese Fertigkeit schnell wieder aneignen. Das gilt auch für andere mathematische Operationen.

Niemand verlangt, dass man alles im Kopf behält aber man muss in der Lage sein sich alles schnell und effektiv erarbeiten zu können. Das unterscheidet eben einen Ingenieur von einem nicht Ingenieur. Man ist in der Lage sich in technische Sachverhalte hinein zu denken und zwar mit unter auch fachgebietsübergreifend.

Man muss nicht studieren um mehr Geld zu verdienen, da gebe ich Ihnen vollkommen recht. Aber die Lösung von Integralen ist Abiturwissen das man nicht sein leben lang vorhalten muss aber das zum Verständnis des Ingenieurstudiums zwingend benötigt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intschutschuna 11.06.2015, 08:39
121. Dafür

Zitat von Th. Wohlleben
Mein Sohn (Masterabschluss finance) wohnt seit 5 Jahren in UK. Wenn Sie jetzt den Nettolohnrechner Income Tax Calculator mal mit deutschen Bruttogehältern füttern, kommen ihnen die Tränen und Sie wissen, warum er D verlassen hat – bitte jetzt nicht mit den angeblich teuren Wohnungen in UK kommen, auch da sieht die hier nicht verbreitete Realität völlig anders aus. Aber hier im Bundestag sitzen zu 100 % Parteien, die gegen einen höheren Nettolohn sind - selber schuld!
lebt er aber, pardon, in einem beinahe dritte Welt Land, was den Lebensstandard angeht, in dem man für double glazing windows - schon praktisch Luxus - drauf zahlen muss (in Deutschland ist dreifach Verglasung Standard), im Krankhaus mit 20 anderen in einer ward liegt und die Privatsphäre mit dem Vorhang ums Bett hergestellt wird und es gibt noch 1000 andere Bereiche, die man ebenfalls hier aufzeigen kann, was den Rahmen allerdings deutlich sprengen würde. Ich bin nach 1,5 Jahren zurück nach D und von meinen internationalen Kollegen ist keiner mehr in GB. Die hatten alle irgendwann genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cabeza_cuadrada 11.06.2015, 10:13
122. Frust....

Zitat von bmvjr
sondern auf eigene Staerken, Interessen, Faehigkeiten und Begabungen, Neigungen und Leidenschaft fuer etwas. Wer sich an Gehaltsaussichten orientiert, geraet schnell in die Falle eines Berufes der keinen "Spass" macht und dann sind Frust, Leistungsabfall und Burnout vorprogrammiert. Beste Motivation fuer Erfolg im Beruf ist, seine Berufstaetigkeit zu moegen. Dann ist man auch zu Einsatz bereit, nimmt Zufriedenheit mit an den Arbeitsplatz und wieder nach Hause, erlebt positiven Stress eben positiv und meistens stimmt dann auch die Balance mit dem Einkommen. Dazu bedarf es nicht unbedingt eines bestimmten Studienganges - der kann naemlich heute akut und morgen ueberholt sein. Es bedarf nicht einmal eines Studiums selbst - viele Abbrecher sind erfolgreich im Beruf, weil sie sich an den wirklich wichtigen Faktoren orientiert haben und nicht ohne Kenntnis der realen Arbeitswelt nur auf die Gehaltsaussichten geschielt haben.
1. Sicher bedarf es keines Studium um erfolgreich zu sein. Aber ein erfolgreich abgeschlossenes Studium ist dabei schon recht hilfreich. Deshalb finde ich ihre Botschaft schon etwas zweifelhaft und kein gutes Zeichen an Jugendliche in der Orientierungsphase.

2. Ich habe im Bekanntenkreis einige Fälle wo, entschuldigung, völliger Scheiß studiert wurde weil es die betroffenen Personen ach so doll interessiert hat. Spätestens wenn man eine Familie gründen will ist es nicht mehr so spaßig und befriedigend wenn man mit seinem "Beruf" gerade mal 1500€ brutto verdient ohne Aussicht auf Steigerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
my 2 cents 11.06.2015, 11:28
123. schlechte ingenieurgehälter und aussichen

ich bin selbst ing (dipl. Maschinenbau) und arbeite seit ca 4-5 jahren im Bereich anlagenbau. über ein schlechtes gehalt sowie schlechte Aussichten kann ich mich nicht beschweren. verstehe auch nicht die kollegen, die sich hier beschweren. vielleicht sind die ansprüche aber auch zu hoch. wer nach seinem Studium ohne Berufserfahrung einstiegsgehälter von 60.000+ erwartet wird sicherlich enttäuscht sein. aber auch schlechte Aussichten kann ich nicht unterschreiben. wenn man flexibel ist, steht einem die welt offen. habe bisher zwei bewerbungsphasen gehabt (nach Studium und bei jobwechsel) und konnte mich an angeboten nicht beschweren. hatte beidemale 3-4 angebote auf dem tisch liegen.
wer ein ingenieurstudium nur wegen des geldes beginnt, wird mit Sicherheit auch enttäuscht. wie in jedem anderen Job auch ist man nur erfolgreich wenn man auch eine Passion für das ganze hat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pagurus 11.06.2015, 12:53
124. Undifferenzierte Aussage

""Ginge es ausschließlich nach dem Gehalt, sollte man sich für ein Studium der Ingenieurwissenschaften, Medizin oder für Naturwissenschaften entscheiden", sagt Kerstin Koose."

Biologie gehört ganz sicher nicht dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrankDr 11.06.2015, 13:23
125.

Kenne keinen Ingenieur oder Wirtschaftsingebieur hier im Umkreis, die so wenig bekommen haben zum Einstieg. Meist noch ne gute Schippe mehr

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ajf00 11.06.2015, 15:28
126.

Zitat von Pagurus
""Ginge es ausschließlich nach dem Gehalt, sollte man sich für ein Studium der Ingenieurwissenschaften, Medizin oder für Naturwissenschaften entscheiden", sagt Kerstin Koose." Biologie gehört ganz sicher nicht dazu.
Biologie ist ein ziemlich weites Feld. Da gibt es sicherlich auch weniger gut bezahlte Bereich, aber auf jedenfall auch absolut gefragt Topverdiener. Moeglich das wer Biologie studiert weil er Pandabaeren so niedlich findet, oder Mathe nicht mag, eher nicht bei den gut bezahlten Jobs landet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugi42 11.06.2015, 17:26
127.

Mathematik ist keine Naturwissenschaft. Ohne Frage sehr wichtig, gerade für die Physik. Für sich genommen ist Mathematik allerdings eine Geisteswissenschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charliep2 11.06.2015, 21:45
128. Das ist Bullshit

Zitat von hugi42
Mathematik ist keine Naturwissenschaft. Ohne Frage sehr wichtig, gerade für die Physik. Für sich genommen ist Mathematik allerdings eine Geisteswissenschaft.
Siehe Wikipedia:
"Der Theologe Arno Anzenbacher schlug 1981 beispielsweise folgende Wissenschaftsgliederung vor:

Realwissenschaften Naturwissenschaften, u. a.:
Physik
Chemie
Astronomie
Biologie

Kulturwissenschaften, u. a.:
Geisteswissenschaften, u. a.:
Geschichtswissenschaften
Kunstwissenschaft
Literaturwissenschaften
Religionswissenschaften
Sprachwissenschaften

Sozialwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften

Formalwissenschaften, u. a.:
formale Logik
Mathematik
Strukturwissenschaften".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hjm 12.06.2015, 23:16
129.

Zitat von TS_Alien
Es gibt keinen Doktortitel.
Mist. Dann ist diese Urkunde, die bei mir an der Wand hängt, wohl doch falsch. Naja, bisher hat es ja keiner gemerkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 15