Forum: Leben und Lernen
Ranking der Wissenschaftsminister: Ministerin Karliczek schneidet miserabel ab
DPA

Platz 15 von 17 - die deutsche Wissenschaftsministerin landet in einem Ranking des Deutschen Hochschulverbandes auf einem ungenügenden Platz. Was hat ihre Peergroup auszusetzen?

Seite 1 von 4
ichbinich2011 01.03.2019, 13:11
1. Wen wunderts

Wer so plump gegen Digitalisierung Argumentiert wie Frau Karliczek und Ausbildungsberufe quasi mit Studienabschlüssen gleichsetzen will, hat bei den Unis zu recht einen schweren Stand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ollimorp 01.03.2019, 13:19
2.

Ich denke die Bewertung wird höchstens förmlich zur Kenntnis genommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nordstadtbewohner 01.03.2019, 13:36
3. Falsche Personalauswahl

"(...) sie den Uni-Betrieb nicht gut genug kenne und auch nicht wisse, welche Bedürfnisse die Hochschulen hätten."

Dass Frau Karliczek den Uni-Betrieb nicht gut kennt, liegt vor allem daran, dass sie keine Absolventin einer regulären Hochschule ist, also wenn man den Besuch einer Fernuniversität mal außen vorlässt. Das macht es ihr natürlich schwer in diesem Amt. Dazu kommt dann noch die geplante Einführung des sogenannten "Berufsbachelor" und "Berufsmaster" für einfache Ausbildungsberufe. Diese damit verbundene Abwertung von Hochschulabschlüssen führt natürlich zur Ablehnung durch Akteure, die seit vielen Jahren im Hochschulsektor beschäftigt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr_gb 01.03.2019, 13:43
4. 'peer-reviewing' per se

ist kein Garantie, überhaupt keine, eine qualifizierte Entscheidungsgrundlage zu gewinnen. Im Gegenteil, denn im Wissenschaftskontext hier könnte dazu exemplarisch auf Twitter auf @RetractionWatch als nur einiziges unter recht vielen und vielfältigen prominenten Disskussions-Boards dazu verwiesen werden.

Aber dennoch : Frau Karliczek scheint auf ein wenig glückliches Medien- und Presse-Management zurückgreifen zu können bzw sich anleiten/informieren/beraten zu lassen. Und inhaltlich ist es auch wirklich besser, in breiter Öffentlichkeit weniger als selten von ihr Notiz zu nehmen zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ottobrunner 01.03.2019, 13:43
5. Einordnung in christliches Welt- und Menschenbild

Und wenn die Video-Zitate der Heute-Show vom 22. Februar korrekt sind (was anzunehmen ist), und dort von Frau Karliczek in einer Bundestags-Aussprache gefordert wird, dass sich " ... jeder technische Fortschritt hinter dem christlichen Menschenbild einzureihen hat ...", dann haben wir hier ein Wissenschaftsverständnis der Vor-Aufklärung , das man sogar auf seine Verfassungskonformität abprüfen müsste. Unerträglich für den Wissenschaftsstandort Deutschland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HAJ 01.03.2019, 13:59
6. Hochschullehrer sind nicht die Peergroup der Wissenschsftsministerin

Karliczek ist nicht mal die Dienstherrin der Hochschulen und Hochschullehrer, das sind die entsprechenden Minister der Bundesländer. Sie ist eine Politikerin, und ihre Peergroup sind ihre Politikerkollegen. Bedauerlicher ist dennoch, dass sie für einen Teil der Gesetzgebung und Mittelverwaltung für Wissenschaft und Forschung zuständig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ottobrunner 01.03.2019, 14:05
7. Einordnung in christliches Welt- und Menschenbild

Und wenn die Video-Zitate der Heute-Show vom 22. Februar korrekt sind (was anzunehmen ist), und dort von Frau Karliczek in einer Bundestags-Aussprache gefordert wird, dass sich " ... jeder technische Fortschritt hinter dem christlichen Menschenbild einzureihen hat ...", dann haben wir hier ein Wissenschaftsverständnis der Vor-Aufklärung , das man sogar auf seine Verfassungskonformität abprüfen müsste. Unerträglich für den Wissenschaftsstandort Deutschland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ercutio 01.03.2019, 14:10
8. Komplette Rede von Kaliczek

Die komplette Rede zu dem bekannten Ausschnitt aus der Heute-Show findet man in der Mediathek des Bundestages. Dort eingrenzen auf den 15. Februar 2019, ihre Rede handelt von den vier Säulen der KI-Strategie. Die Rede ansich ist durchaus gewieft und nicht schlecht vorgetragen, der Ausschnitz mit den Bezug zu den christlichen Werten geht aber wirklich grandios daneben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 01.03.2019, 14:11
9. Das hat nichts mit...

Zitat von Ottobrunner
Und wenn die Video-Zitate der Heute-Show vom 22. Februar korrekt sind (was anzunehmen ist), und dort von Frau Karliczek in einer Bundestags-Aussprache gefordert wird, dass sich " ... jeder technische Fortschritt hinter dem christlichen Menschenbild einzureihen hat ...", dann haben wir hier ein Wissenschaftsverständnis der Vor-Aufklärung , das man sogar auf seine Verfassungskonformität abprüfen müsste. Unerträglich für den Wissenschaftsstandort Deutschland!
...Aufklärung oder Vor-Aufklärung zu tun. Dabei geht es um Werte, und Werte lassen sich nur sehr bedingt logisch-rational ableiten.

"Die Würde des Menschen ist unantastbar" ist z.B. ein Wert, der sich sowohl im "christlichen Menschenbild" findet als auch im Grundgesetz (Art. 1). Das hat aber nichts mit der Aufklärung zu tun, die kam erst lange nach dem "christlichen Menschenbild".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4