Forum: Leben und Lernen
Ratgeber zur Anti-Frauenförderung: "Achten Sie auf Testosteron"
Corbis

Einschüchtern, isolieren, Zoten reißen: Wer sicher gehen will, dass der Mann und NICHT die Frau den Job an der Uni bekommt, muss einige Regeln beachten, erklärt Autorin . Dem Hochschulmagazin "duz" hat sie eine satirische Betriebsanleitung geschrieben - ganz ohne Gender-Gedöns.

Seite 1 von 9
steakhoux 26.02.2013, 08:54
1.

Zitat von sysop
Einschüchtern, isolieren, Zoten reißen: Wer sicher gehen will, dass der Mann und NICHT die Frau den Job an der Uni bekommt, muss einige Regeln beachten, erklärt Autorin Heide Oestreich. Dem Hochschulmagazin "duz" hat sie eine satirische Betriebsanleitung geschrieben - ganz ohne Gender-Gedöns.
"Gender Controllerin" der TU Berlin. Was für ein Unsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rechtskünstler 26.02.2013, 09:19
2. na und

Zitat von sysop
Einschüchtern, isolieren, Zoten reißen: Wer sicher gehen will, dass der Mann und NICHT die Frau den Job an der Uni bekommt, muss einige Regeln beachten, erklärt Autorin Heide Oestreich. Dem Hochschulmagazin "duz" hat sie eine satirische Betriebsanleitung geschrieben - ganz ohne Gender-Gedöns.
Lustig geschrieben ohne Frage, aber realistisch? - Mir scheint das Feindbild männlicher Chef ideologisch überzeichnet, denn auch weibliche Chefinnen bedienen zum Teil und manchmal sogar mit weitaus mehr Härte gegenüber den eigenen Geschlechtsgenossinen (mit Kind) diese Verhaltensmuster. Ich möchte aber auch fundamental gegenhalten: Wo geht es Frauen besser als in den wenigen westlich verfassten Demokratien? Das Problem ist doch häufig eher die Qual der Wahl, welchem Leitbild sie sich zuwenden wollen, ob sie überhaupt von all den Freiheiten und Rechten Gebrauch machen oder nicht doch lieber Kinder bekommen wollen. Es muss sich ja nicht jede Frau der zwangsläufigen Zerrissenheit zwischen Beruf und Familie aussetzen, um als emanzipiert zu gelten.
Daher ein Tipp an das Autorinnenkollektiv - lasst die Kirche im Dorf anstatt Euch an überholten Feindbildern zu weiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reziprozität 26.02.2013, 09:20
3.

Zitat von steakhoux
"Gender Controllerin" der TU Berlin. Was für ein Unsinn.
Der gesamte Artikel strotzt nur so vor Dümmlichkeit und Satire ist auch nirgends erkennbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter.haeckmann 26.02.2013, 09:31
4. Konstruiert

Nett zu lesen. Aber was kann der Vorgesetzte dafür, welche Aufgabenteilung ein Paar bei der Kinderbetreuung wählt?

Wie sähe denn die Geschichte aus, wenn der Mann die Hauptlast bei der Kinderbetreuung trägt und die Frau frei von kinderbedingten Fehlzeiten - ab Ende des Mutterschutzes - voll einsatzfähig im Job ist?

Wie gesagt, das ist eine private Entscheidung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
riomer 26.02.2013, 09:31
5. Aus allen Rohren

immer wieder Gejammer. Das nervt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter_30201 26.02.2013, 09:34
6.

Der Artikel erinnert mich an ein Zitat frei nach Karl Lagerfeld: "Solidarität unter Frauen gibt es nur im Jammern, nicht im Handeln."

In der wirklichen Welt läuft es für männliche wie weibliche Bewerber genau gleich, wenn es bereits einen Wunschbewerber gibt. Das jetzt allein auf das Geschlecht zurückzuführen, ist einfach nur billig. Aber Hauptsache, es steht Satire drüber, dann hat man die sexistischen Tendenzen ja nicht so gemeint. Etwas mehr Demut auch in hinblick auf die eigene geglaubte Kompetenz wäre hier nicht verkehrt, aber die Männer haben sich ja sowieso alle verschworen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrima 26.02.2013, 09:34
7. Gender Controllerin

Und das obwohl versprochen "ganz ohne Gendergedöns" wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sok1950 26.02.2013, 09:36
8. ...immer dieses sexistische Schubladendenken

Zitat von sysop
Frauen sind oft weniger konkurrenzbetont
immer dieses sexistische Schubladendenken.
Stand Genderei lieber Angestellte mit Kindern/Familie fördern.

Das wäre sinnvoll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kitchentable 26.02.2013, 09:59
9. Genau so sieht es in der Praxis aus. Genau so.

als Professorin und ehemalige Gleichstellungsbeauftragte, kann ich sagen, dass diese Schilderung meine Erfahrung an drei verschiedenen Universitäten in drei Bundesländer absolut genau entspricht. Ich habe es sowohl in Kommissionen wie auch als Bewerberin genau so erlebt.
So wird es wirklich gemacht.
Netterweise war meine jetzige Universität eine Ausnahme: der Umgangsform war höflich und korrekt. Ich denke das sagt sehr viel, wenn "höflich und korrekt" die absolute Ausnahme ist.
Ich kann nur denken, dass die Leser, die diesen Text für unrealistisch sind Leser und keine Leserinnen sind. Deutschland wird nie wissenschaftlich wettbewerbsfähig sein, wenn eine solche Praxis stillschweigend akzeptiert wird. Die Statistiken sprechen weiterhin für sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9