Forum: Leben und Lernen
Reaktionen auf mehr Schüler: Was Städte beim Schulbau falsch machen
Getty Images

In deutschen Großstädten leben immer mehr Kinder. Die deutschen Großstädte brauchen dringend neue Klassenzimmer. Doch beim eiligen Bau und Ausbau wiederholen sie alte Fehler - und machen jede Menge neue.

Seite 3 von 6
Rechtsrum 15.04.2019, 16:44
20. Keine Wohlfühloasen für die lieben Kleinen?

Es ist natürlich schade, dass der Statt keine Wellnesseinrichtungen für Kinder bauen will, heutzutage sicherlich ein Anspruch vieler Eltern. Aber es ist nicht so schlimm. Durch Lehrermangel gibt es sowieso nicht viel Unterricht, die Kinder werden also nicht viel dort sein. Der Rest der Zeit ist dann Demo für etwas Gutes. Und bei dem Wissensstand, den Kinder heute nach dem Verlassen der Schule haben, kann man davon ausgehen, dass in Zukunft die Abschlüsse direkt mit der Anmeldebestätigung ausgehändigt werden - das Niveau wird nur wenig sinken. Also lasst die mal bauen, was sie wollen, es wird keinen Unterschied machen - in Deutschland wird Zukunft gerade abgeschafft - und wenn ein Stückchen Zukunft übrig beliebt, verboten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 15.04.2019, 17:41
21. schon klar

Zitat von Rechtsrum
Es ist natürlich schade, dass der Statt keine Wellnesseinrichtungen für Kinder bauen will, heutzutage sicherlich ein Anspruch vieler Eltern. Aber es ist nicht so schlimm. Durch Lehrermangel gibt es sowieso nicht viel Unterricht, die Kinder werden also nicht viel dort sein. Der Rest der Zeit ist dann Demo für etwas Gutes. Und bei dem Wissensstand, den Kinder heute nach dem Verlassen der Schule haben, kann man davon ausgehen, dass in Zukunft die Abschlüsse direkt mit der Anmeldebestätigung ausgehändigt werden - das Niveau wird nur wenig sinken. Also lasst die mal bauen, was sie wollen, es wird keinen Unterschied machen - in Deutschland wird Zukunft gerade abgeschafft - und wenn ein Stückchen Zukunft übrig beliebt, verboten.
was sagen Sie wenn man sie in einem Buero 9 std am tag arbeiten laesst das einfach nur funktional ausgestattet ist, kein komfort, nichts. Keine sitzecke, keine netten farben.

Wuerden Sie 9 std in so einem Bunker sitzten?

Meine nichte ist gerade fertig mit der schule, die hat Spanish, Franzoesich, und Italienisch gelernt, Abi hat Sie mit 2 bestanden, aber ich denke Sie ist dann die ausnahme, wie Sie sagten der rest geht gleich zum AMt und holt H4.

Die Welt ist ja so einfach, gut das es leute wuie Sie gibt die noch wissen wie es geht. Mental health is unwichtig, alles nur weicheier die Kinder heutzutage, am besten wir schicken die mit 15 erstmal in eine Kohlebergwerk damit die wissen was echte harte arbeit ist.

Finland z.b. macht es anders, aber was wissen die denn schon, die sind bei Pisa ja nur die letzten jahre vorne und wir am ende der liste, trotdem weiss der deustche alles besser, die liste ist eben falsch erstellt und nicht nach deutschen richtlinien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mightypudel 15.04.2019, 18:09
22. Architektur-Dilemma:

Klassischer "Schulklotz-Gulag": Kurze Wege, wenig tote Winkel – kriegst du deine Portion vor allem auf dem Klo, oder später auf dem Nachhauseweg.
Modern-kindgerechte Anlage: Viiiele tote Winkel, wo die Pädagogen nicht hinkucken – kriegst du überall auf dem Gelände die Fr... poliert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
secura 15.04.2019, 18:13
23. Im Interesse der Bauindustrie?

Der in diesem Beitrag geäußerten Kritik kann ich mich nur anschließen.

Gebäude werden von der öffentlichen Hand in Deutschland schlecht bewirtschaftet.

Ich habe in Österreich Beispiele gesehen, wo das besser funktioniert.

In einem Bildungszentrum werden beispielsweise KITA, Grundschule, Gymnasium und Erwachsenenbildung vereint. Die Raumausnutzung und Mehrfachnutzung kann dadurch optimiert werden. Evt. kann man die Turnhalle auch noch den Sportvereinen am Abend überlassen.

Man hat hierzulande oft den Eindruck, daß es nur darauf ankommt,
viel bebauten Raum zu erzeugen. Das kann weder im Interesse der Steuerzahler noch im Interesse der Zielgruppe sein, höchstens im Interesse der Bauindustrie.

Hans-Peter Oswald

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfabc 15.04.2019, 18:27
24.

Schulen brauchen vor allem Lehrer, gute Lehrer, und kleine Klassen. Und Sozialarbeiter und Psychologen. Die Sozialarbeiter für die Kinder und die Psychologen für die Lehrer (Vorschlag von Volker Pispers).
Die Gebäude sind zweitrangig, wenn die Lehrer in den kleineren Klassen guten Unterricht machen. Und wenn man sie machen lässt und nicht daran hindert, z.B. durch einen zu hohen Ausländeranteil und die unsägliche Inklusion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 15.04.2019, 20:43
25. ....

"Die Bauten sollten nicht allzu groß sein; man solle zergliedert bauen, um kleine Einheiten zu schaffen. Wichtig seien auch viele Pflanzen, dazu Springbrunnen, Wasserläufe und Flurlandschaften, in denen man sich in Ecken zurückziehen könne."

Es ist öffentliches Geld mit dem gebaut wird. Da muss es nicht zuviel Schnickschnack geben. Schulen müssen funktionell sein, auch schon im Bau. Zergliederung bedeutet vor allem Ineffizienz der Raumnutzung gerade auch bei zweckentfremdeter späterer Nutzung und Verteuerung der Baukosten. Meine Schulzeit wurde jedenfalls nicht durch das Gebäude negativ beeinflusst, sondern allenfalls durch die Schüler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 15.04.2019, 22:58
26.

»insgesamt also mehr als 20 Schulen der gleichen Bauart. "Vermassung" nennt Rotraut Walden, Privatdozentin für Psychologie und Architekturpsychologie an der Universität Koblenz, diese Art zu bauen.«

Da die mehr als 20 Schulen nicht nebeneinander stehen, sondern irgendwo auf halb oder ganz Berlin verteilt, erschließt sich mir der Terminus »Vermassung« nicht so ganz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Patrik74 16.04.2019, 06:23
27. Bei allem Verständnis

...für die sicherlich berechtigten Wünsche von Pädagogen, Psychologen und Architekten muss man schon froh sein, dass der liebe Staat sich mit Abscheu überhaupt durchringen kann, mal wieder Geld für die Kinder auszugeben; sie sind ja schließlich das allerwichtigste - also nach Banken, Automobilkonzernen und sonstigen systemrelevanten versteht sich...

Angesichts der Zeiträume, die es mittlerweile dauert, bevor überhaupt der erste Spatenstich erfolgt, sind standardisierte Bauten leider der einzige Weg, zu Lebzeiten überhaupt noch eine Aufstockung der Schulkapazitäten zu erleben.

Bitte irritiert die Beamtenschaft nicht mit kreativen Lösungen. Jede zusätzliche Steckdose verzögert den Prozess schon um Monate.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrotz 16.04.2019, 08:18
28.

Zitat von Nonvaio01
darum sind auch immer mehr ganz Tags schulen beliebt, man kann die Kinder da parken und die eltern muessen Arbeiten. Eine Schule ist ein ort wo das Kind die meiste zeit seiner jugend verbringt. Ich moechte auch nicht in einem Buero arbeiten welches nicht freundlich gestatltet ist. Ich hab schon jobs abgeleht deswegen, denn schliesslich bin ich 9 std am tag in diesem gebaeude. bei Kindern ist es wohl egal. Hauptsache der Bundestag ist toll und schoen......
Früher, also in den 90ern, hat man nicht den ganzen Tag in der Schule verbracht! Und auch nicht die meiste Zeit!

Schule war halbtags und nur am Werktag. Man hatte also noch zwei freie Tage am Wochenende und nur 5 "halbe" Tage unter der Woche.

Damit verbrachte man weniger als die hälfte seiner produktiven Wachzeit an der Schule. Gelernt hat man trotzdem mehr.

Mitlerweile hat man die Schulen derart mit Problemen überladen, daß das wohl nichts mehr wird.

mfg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 16.04.2019, 08:42
29.

Zitat von Rechtsrum
Es ist natürlich schade, dass der Statt keine Wellnesseinrichtungen für Kinder bauen will, heutzutage sicherlich ein Anspruch vieler Eltern. Aber es ist nicht so schlimm. Durch Lehrermangel gibt es sowieso nicht viel Unterricht, die Kinder werden also nicht viel dort sein. Der Rest der Zeit ist dann Demo für etwas Gutes. Und bei dem Wissensstand, den Kinder heute nach dem Verlassen der Schule haben, kann man davon ausgehen, dass in Zukunft die Abschlüsse direkt mit der Anmeldebestätigung ausgehändigt werden - das Niveau wird nur wenig sinken. Also lasst die mal bauen, was sie wollen, es wird keinen Unterschied machen - in Deutschland wird Zukunft gerade abgeschafft - und wenn ein Stückchen Zukunft übrig beliebt, verboten.
Was für ein hassgetriebener Ignorant muss man sein, um so etwas erbärmliches von sich zu geben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6