Forum: Leben und Lernen
Regeln für Lehrerinnen 1915: "Sie dürfen keinen Umgang mit Männern pflegen"
picture-alliance / IMAGNO

Mindestens zwei Unterröcke sollen sie tragen und sich nicht in Eisdielen herumtreiben: Im Netz kursieren skurrile Regeln für Schweizer Lehrerinnen aus dem Jahr 1915. Was ist dran?

Seite 3 von 5
Teddi 02.09.2016, 13:01
20. Geschichte oder Gedichte?

Eisdielen gab es sehr wohl in den frühen Jahren des 20sten Jahrhundert und das waren keine Gelaterias, denn sie verkauften kein Speiseeis, sondern Stangeneis oder Blockeis oder ganz früh Gletschereis für die Eisschränke der gehobeneren Haushalte, in denen verderbliche Lebensmittel aufbewahrt wurden. Solche Eisdielen kamen auch bald auf die Idee weitere Artikel zu verkaufen und entwickelten sich schnell zu Orten, an denen sich hauptsächlich harte Kerle trafen, die die schweren Eisblöcke herum schleppten und auch lieferten. Man hing herum um sich ein wenig Auszeit zu gönnen und zu tratschen. Hart arbeitende Frauen gab es auch dort, allerdings in der Minderheit, die auch mal gern mit den Kerlen schäkerten. Das war dann aber kein Ort für anständige Damen und Erzieherinnen. So viel über angeblich nichtexistente Eisdielen, die nicht die geringste Ähnlichkeit mit heutigen Gelaterias hatten. Ähnliche Regeln wie die in der Liste gab es sehr wohl für Lehrerinnen, die in der Tat den Beruf aufgeben mussten, wenn sie heirateten. Das war dann aber wieder keine ökonomische Entscheidung, sondern es hatte damit zu tun, dass der hoch verantwortliche Beruf einer Erzieherin nicht einer Schwangeren oder einer mit eigenen Kindern belasteten Mutter zugemutet werden konnte. Und Schülern (unschuldigen Kindern) konnte man so etwas schon garnicht zumuten, da spielte die Sitte des Anstands mit. Frauenkleidung war lang und hoch zugeknöpft, in anderer Form und Mode, aber nicht unähnlich heutiger Musliminnen. Auch ich, Schulkind im 2. Weltkrieg, habe nur Lehrerinnen erlebt, die unverheiratete Fräuleins waren. Das änderte sich erst nach Kriegsende. Aber noch bis in die 50er hinein gab es immer noch vereinzelt ältliche, unverheiratete Fräulein Lehrerinnen. Darum ist die Auflistung der Regeln sehr wahrscheinlich echt. Leider beweisen die Inhalte vieler Beiträge im Forum die alte Leier, dass die jüngere Generation sich einbildet, alles besser zu wissen, auch das, was sie selbst nicht erlebt haben. Schon jetzt beobachte ich Menschen auf dem Fernseher, die z.B. Dinge aus dem Krieg uminterpretieren, eigene Werte hinein dichten und als Tatsachen erzählen, die aber in Wirklichkeit anders waren. (Für eventuelle Kritiker: Dies bezieht sich nicht auf Gräueltaten oder Nazisympathien!) Die Zeiten vor hundert Jahren waren so gravierend anders als heute, dass sich das ein junger Mensch von heute überhaupt nicht vorstellen kann. Also will man es nicht glauben. Darum beachte man: Die Alten erzählen Geschichte und die Jungen sehr oft nur Gedichte.

Beitrag melden
münchen1975 02.09.2016, 13:16
21.

Zitat von SPONU
....Kleidungsvorschriften und wie sie vor 100 Jahren mal waren sollen den geneigten Leser sanft an das Thema Burkini-Burka-Hijab-Akzeptanz heranführen. Nach dem Motto: Schautmal, Ihr europäischen Christen macht's doch aus. Was wollt' Ihr das jetzt verbieten? Da werden Bilder von Damen im Baderock gezeigt oder solche Antiquitäten hervorgeholt. Sorry guys...hilft nix. Vor 100 Jahren gab's nichtmal Wahlrecht für alle Frauen (in CH). Soll das etwa auch als Orientierungshilfe für heute dienen?
Komisch, manche können wohl nicht mal bei Artikeln zum Thema Eis an was anderes, als an die Vertuschung der Islamisierung durch die böse "Lügenpresse" denken ...

Also, wenn Artikel wie dieser tatsächlich als "Orientierungshilfe" im Umgang mit "dem" Islam dienen sollen, dann wohl insofern, als daß "der" Islam sich halt auch nicht einfach von heute auf morgen reformieren kann. Und daß ein bißchen Geduld und Nachsicht angebracht wäre, nachdem die "mittelalterlichen" Zustände in puncto Demokratie und Frauenrechte auch bei uns erst seit ein paar Jahrzehnten abgeschafft worden sind.

Leute, wär's nicht besser, wenn Ihr mal ein bißchen an der frischen Luft spazierengeht und Euch ein Eis genehmigt, damit Ihr mal ein wenig abkühlt? ;-)

Beitrag melden
Grorm 02.09.2016, 13:32
22. Das geht doch nicht!

Zitat von münchen1975
[...] Leute, wär's nicht besser, wenn Ihr mal ein bißchen an der frischen Luft spazierengeht und Euch ein Eis genehmigt, damit Ihr mal ein wenig abkühlt? ;-)
Speiseeis ist doch nur was für "Itaker", nicht für einen "echten Teutschen", der zerkaut zur Abkühlung lieber Störtebeker-Bierflaschen ... ;-)

Beitrag melden
SPONU 02.09.2016, 15:19
23. Bin sonst kein Freund von

...Verschwörungstheorien aber Sie müssen doch zugeben dass wir noch nie soviele Beiträge zu historischer Frauenbekleidung auf Spiegel Online lesen durften wie im Rahmen der Burkadiskussion.
Habe SPON auch nicht der Falschaussage bezichtigt, nix Lügenpresse.

Und ich hatte gerade ein Eis (politisch korrekte Farbgebung), bleibe allerdings bei meiner Meinung.
Wäre interessiert wie es den Suffragettenbewegungen in Bagdad, Riad, Islamabad oder DU-Marxloh gerade so ergeht? Man hört so wenig...sind die am Aufblühen?

Beitrag melden
münchen1975 02.09.2016, 17:14
24.

Zitat von SPONU
Sie müssen doch zugeben dass wir noch nie soviele Beiträge zu historischer Frauenbekleidung auf Spiegel Online lesen durften wie im Rahmen der Burkadiskussion.
Nein, das "muß" ich nicht, weil
a) die AfD noch nicht die Macht ergriffen, Pardon, die Bundestagswahlen gewonnen hat, und
b) mir die Ihnen ins Auge stechende dramatische Häufung von SPIEGEL-Artikeln zu historischer Damenbekleidung in den letzten zehn Tagen trotz aufmerksamen Lesens leider entgangen ist.

Zitat von
Wäre interessiert wie es den Suffragettenbewegungen in Bagdad, Riad, Islamabad oder DU-Marxloh gerade so ergeht? Man hört so wenig...sind die am Aufblühen?
Duisburg-Marxloh ist für Sie also vergleichbar mit Saudi-Arabien und dem Irak? Und Sie wollen "kein Freund von Verschwörungstheorien" sein? XD

Zitat von
Und ich hatte gerade ein Eis (politisch korrekte Farbgebung), bleibe allerdings bei meiner Meinung.
Wie Sie wollen. Was Sie bei Speiseeis unter einer "politisch korrekten Farbgebung" verstehen, ist mir zwar schleierhaft, interessiert mich aber auch nicht wirklich. Jeder nach seiner Fasson, daher jedem sein Dauerlutscher. Egal, ob bei Nahrungsmitteln oder Nachrichtenthemen.

Ich jedenfalls werde mir jetzt ein Eis in einer politisch absolut unkorrekten Farbe (schokobraun) genehmigen und Ihnen einen coolen Abend wünschen. ;-)

Beitrag melden
evilynnigirlie 02.09.2016, 18:00
25.

Wir im Westen muessen von unserem hohen Ross runter. Wir denken wir wären einfach "weiterentwickelt" als die Araber, Chinesen, AFrikaner, etc. Dabei sind wir einfach nur anders entwickelt. Es kann sein, dass sich deren Kulturen in unsere Richung entwickeln, inkl. Freiheiten fuer Homosexuelle, Frauen und Kinder, etc. - es kann aber auch sein, dass dies nicht kommen wird. Allerdings stimmt die Aussage, dass kulturelle Entwicklungen Zeit brauchen. Kulturen (sowohl deren, als auch unsere) sind stetigen Einfluessen von aussen ausgesetzt, Kultur ist nicht statisch und bleibt nicht stehen. Ebenso wie die Sprache, entwickelt sie sich ständig. Kulturen kann man weder mit Gewalt verändern (das zeigt die Irakinvasion der Amerikaner mit dem Ziel die Demokratie dort zu implementieren, ziemlich beeindruckend, wie aus dem Lehrbuch), noch werden die jetzt zugewanderten Muslime, unsere Kultur "islamisieren". Kultur wandelt sich nicht von heute auf morgen, sondern mit den Jahren oder gar Jahrzehnten.

Beitrag melden
qlcasa 02.09.2016, 18:43
26.

Eines wird man klar sagen können, wenn es solche regeln gab, dann sicher nicht in in diesem Stil. Soweit ich weiß, wird eine "Eisdiele" in der Schweiz Cafe genannt (gab es die dort zu dieser Zeit schon?) und es wundert mich warum spezifisch Eisdielen genannt werden und nicht andere Lokale (Bahnhofsgaststätte, Wirtshäuser, etc.). Ich bezweifle auch sehr das die Regel, wonach sie von 8 Uhr Abends bis zum nächsten Tag 6 Uhr in der Frühe daheim sein mussten, so im Vertrag fest geschrieben wurde. Auch das Sie keinen Umgang mit Männern pflegen durften, wird nicht so da gestanden sein. Auch die Putzzeiten und die Häufigkeit wird nicht so im Vertrag gewesen sein. Das sieht eher nach "Dienstanweisung", oder ähnliches, aus.

Ich glaube da wurden interne Anweisungen, Vertragsregelungen (vielleicht), und allgemeine, gesellschaftliche (ungeschriebene) Regeln zusammen gemixt, da für Frauen viele Sachen als unschicklich galten.

Beitrag melden
Teddi 02.09.2016, 19:15
27. Lesen Sie mal # 21

Zitat von qlcasa
Eines wird man klar sagen können, wenn es solche regeln gab, dann sicher nicht in in diesem Stil. Soweit ich weiß, wird eine "Eisdiele" in der Schweiz Cafe genannt (gab es die dort zu dieser Zeit schon?) und es wundert mich warum spezifisch Eisdielen genannt werden und nicht andere Lokale (Bahnhofsgaststätte, Wirtshäuser, etc.). Ich bezweifle auch sehr das die Regel, wonach sie von 8 Uhr Abends bis zum nächsten Tag 6 Uhr in der Frühe daheim sein mussten, so im Vertrag fest geschrieben wurde. Auch das Sie keinen Umgang mit Männern pflegen durften, wird nicht so da gestanden sein. Auch die Putzzeiten und die Häufigkeit wird nicht so im Vertrag gewesen sein. Das sieht eher nach "Dienstanweisung", oder ähnliches, aus. Ich glaube da wurden interne Anweisungen, Vertragsregelungen (vielleicht), und allgemeine, gesellschaftliche (ungeschriebene) Regeln zusammen gemixt, da für Frauen viele Sachen als unschicklich galten.
Lesen Sie doch bitte mal meinen Beitrag #21, dann wird Ihnen Einiges klarer sein. Hoffe ich. Das Wort Diele kommt übrigens von dem deutschen Wort Dehle, das jeder Bauernhof hatte und welches einen großen Eingangs oder Einfahrtsraum darstellt. Eis war eben nicht Eiscreme, sondern große Blöcke Kühleis. Und Vorschriften und Regeln gab es in der genannten Zeit für alle Berufe. Und wie! Das waren noch Kaiserzeiten.

Beitrag melden
naeggha 03.09.2016, 08:55
28. Sollte zu klären sein

1915 gab es möglicherweise Schreibmaschinen, aber der Text ist klar per PC gedruckt, das sieht jeder Blinde an der Schriftart und dem Druck.
Maximal sind die Regeln abgeschrieben, der Text selbst hätte womöglich auch in altdeutsch geschrieben werden müssen, da das lateinische System damals noch nicht überall verbreitet war, oder weiß es jemand genauer?
Ich vermisse 1915 auch irgendwo Notfall-Anweisungen. Europa ist zu dem Zeitpunkt doch nicht gerade friedlich gewesen, auch wenn in der Schweiz nix passierte.
Grundsätzlich wären die Regeln doch aber mal was für die USA, oder nicht?

Beitrag melden
Teddi 03.09.2016, 11:24
29. Wir sind nicht mehr im Mittelalter oder Kaisertum

Kultur entwickelt sich weiter, wenn sie althergebrachte, aber unsinnig gewordene Traditionen ablegt und neue Einsichten und Erfahrungen implementiert. Entwickeln bedeutet hinzu lernen und wachsen und Fehler einsehen und beseitigen. In dem Sinne gibt es beachtliche Unterschiede zwischen der sogenannten westlichen Kultur und der von sogenannten Dritte Welt Ländern, oder auch einem unaufgeklärten Islam. Wobei die westliche Kultur bislang immer noch die höchstentwickelte ist. Da bleibe ich aber sehr gern auf meinem westlichen hohen Ross. Und Gott bewahre uns vor einer Frauen-verachtenden Islamisierung unserer westlichen Welt. Wir brauchen keine 50 Schritte zurück ins Mittelalter. Gerade in diesem Forum steht ja im Vordergrund, dass sich Frauen von alten Vorurteilen befreit haben und sie in der modernen Welt keine verbergenden Tücher oder weitere Maßnahmen und Vorschriften brauchen, um sich vor ungebildeten, dummen Männern zu schützen.

Beitrag melden
Seite 3 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!